KSB 069 Hohe Inflation: Was ist mit Stall bauen und wie komme ich gut durch die Zeit?

In dieser Folge möchte ich mit dir den Einfluss der Inflation auf den Stallbau besprechen. Wir sehen uns an, was Geld ist und die Geldmengenausweitung der EZB mit der Inflation als Folge. Danach erfährst du meine Sicht auf den Einfluss für den Stallbau und wie man als Gewinner aus der Zeit gehen kann.

Heute geht es um das hochaktuelle Thema Inflation. Den Zentralbanken weltweit läuft es momentan aus dem Ruder. Zum jetzigen Zeitpunkt, Ende Juni 2022, liegt die offizielle Inflationsrate in Deutschland bei 7,9 % im Vergleich zum Vorjahresmonat. Uns Landwirte treffen steigende Preise immer stark. In der Vergangenheit sind die Erlöse nicht mit gestiegen. Der momentane Milchpreis-Hype kann sich jederzeit wieder drehen.

    Stallbaupost

    • Ganz am Anfang ein Disclaimer: Das nun Folgende ist keine Beratung. Trotz sorgfältiger Recherche gibt es keine Gewähr auf die genannten Zahlen.

    Was ist Geld

    Ganz am Anfang möchte ich uns auf einen gleichen Stand bringen, von was wir im folgendem überhaupt reden. Dazu möchte ich die drei zentralen Eigenschaften von Geld darstellen:

    Rechengröße

    Wir können nur deshalb schnell einschätzen, ob etwas günstig oder teuer ist, weil wir einen Vergleich haben. Wir haben immer die gleiche Einheit, mit der gerechnet wird. Für Ein- und Verkäufe nutzen wir Geld als Größenordnung. Sind 40 Cent für die Milch viel oder wenig? So können wir gut abschätzen, ob 1.000 € für eine Maschine viel oder wenig sind.

    Wir hätten viele Probleme, wenn es nicht einheitlich ist. Stelle dir vor, du bist in Schweden und musst erstmal alles in die Krone umrechnen. Gleiches Prinzip gilt auch beim Meterstab: Ein Meter ist ein Meter. Damit kann man sich ganz klar etwas vorstellen.

    Wenn Geld seinen Wert verliert, muss man die Preise ständig anpassen.

    Tauschmittel

    Äpfel gegen Milch, Fleisch gegen Mehl, usw. Es ist ziemlich unpraktisch. Früher wurden Salz, Muscheln oder bestimmte Steine als Tauschmittel verwendet. Die Menschen waren kreativ, weil es ihr Leben vereinfachte. Erst durch ein praktisches Tauschmittel wurde die Arbeitsteilung möglich. Immer mehr Spezialisierung braucht ein funktionierendes Tauschmittel.

    In einem Schlepper sind über 100 Firmen beteiligt. Das Eisen muss mit Maschinen von bestimmten Herstellern aus der Miene abgetragen werden. Danach wird es transportiert, verarbeitet und zusammengebaut. Dazu sind verschiedene Maschinen, Logistikunternehmen, Straßen, Schienen und viele andere Dinge notwendig. Gleiches Prinzip gilt für Plastik und Gummiteile. Alles ist nur durch Tauschmittel möglich.

    Wertspeicher

    Man möchte seine geleistete Energie von heute in die Zukunft bringen. Früher war es ein grundsätzliches Problem: Wer Weizen erntet, musste immer so viel tauschen, wie man gerade braucht. Mit den Jahren wird der Weizen vielleicht schlecht und der Wertspeicher ist verdorben. Man sollte für lange Zeit sparen können.

    Weiches und hartes Geld

    Gold als Zahlungsmittel

    Seit tausenden Jahren hat sich Gold als Zahlungsmittel etabliert. Es ist ewig haltbar, rostet nicht, ist praktisch unkaputtbar und man kann es nicht künstlich herstellen. Es muss mühsam aus der Erde geholt werden. Deshalb hat man einen begrenzten jährlichen Zuwachs. Irgendwann haben Regierungen Schuldscheine auf Gold herausgegeben, das Papiergeld war geboren. Man hatte das Versprechen, die Scheine jederzeit wieder in Gold eintauschen zu können. Es war der Goldstandard für Währungen. Immer wieder zur Kriegsfinanzierung ausgesetzt wurde dann die Deckung vom Dollar von Präsident Nixon 1971 aufgelöst. Viele Länder folgten schnell. Seitdem gibt es keinen Goldstandard für unsere Währungen.

    FIAT Währung

    Der Euro, Dollar und viele andere Währungen sind rein künstlich erschaffenes, ungedecktes Geld. Der Staat oder Zentralbanken erstellen Banknoten und Münzen, „drucken“ also Geld. Die Währung ist offiziell anerkannt und hat das Versprechen, dass man damit zahlen kann.

    Stock to flow Verhältnis

    Ob es sich um ein weiches oder hartes Geld handelt wird durch das Stock to flow Verhältnis beschrieben. Je höher der Wert, desto härter ist das Geld. „Stock“ beschreibt die bestehende Menge, „flow“ die jährlich neu geförderte Menge an Geld.

    Es existieren etwa 200.000 t Gold und jährlich kommen rund 3.000 t neu dazu. Gold hat also ein Stock to flow Verhältnis von 66. Beim Euro waren 2020 14,5 Billionen € im Verkehr, 1 Billion ist 2021 dazu gekommen. Wir haben also ein Verhältnis von 15.

    Daran kann man erkennen, das sich unsere Währung immer mehr aufweicht, was wichtig für das Verständnis der Inflation ist, wie im nächsten Abschnitt beschrieben. Mehr Infos zum Stock to flow Verhältnis findest du hier.

    Im Verhältnis zu Gold verlieren FIAT Währungen stark an Kaufkraft

    Inflation und Geldmengenausweitung

    Die Geldmenge hat sich vom Jahr 2000 bis Ende 2021 mehr als Verdreifacht. Mehr Infos dazu gibt´s hier.

    Pro Jahr gesehen sind es 5,3 % Geldmengenausweitung. Das Wirtschaftswachstum war in dieser Zeit 1,3 % p.a., damit liegt die wahre Inflation bei 4,0 % p.a.

    Was bedeutet eine Inflation von 4 %?

    • Die Kaufkraft halbiert sich alle 18 Jahre.
    • Oder anders gesagt: Die Kosten verdoppeln sich alle 18 Jahre.

    Bei 8 % Inflation halbiert sich die Kaufkraft alle 9 Jahre.

    Ein sehr gutes Hilfsmittel auf dem Handy ist der Rechenknecht. Mit der App kann man Inflation, Zinsen, Kredite etc. sehr einfach und gut rechnen.

    Offizielle Inflation

    Der Verbraucherpeisindex seit 2000 ist um 1,5 % p.a. gestiegen. Es ist die offizielle Inflation. Man muss sich hinterfragen: Wer setzt die Inflation fest und welche Interessen stecken dahinter? Es ist der Staat, der Schulden macht und von einer tatsächlich höheren Inflation profitiert.

    Die meisten Ökonomen sehen 2 % als ideale Inflation. Es gibt aber viele Schattenseiten. Beispielsweise die Finanzkrise 2008 gingen starke Geldmengenausweitungen voraus, die zu Blasenbildungen führten.

    Jede Person hat ihre eigene Inflationsrate. Je nachdem, was man regelmäßig kaufen möchte. Im allgemeinen Warenkorb sind Wohnungspreise und Grundstücke, Baupreise und Aktien nicht dabei. Es ist nur eine Miete drin. Beispielsweise Baupreise für die Landwirtschaft sind viel höher. 2015 bis Februar 2022 sind Preise für gewerbliche Betriebsgebäude um 40 % teurer geworden (Quelle: Destatis)

    Hier werden steigende Baukosten sehr gut sichtbar

    Es kann durchaus sein, dass eine normale Pizza in ein paar Jahren 25 Euro kostet.

    Man kann aber aus dem System nicht ausbrechen, sondern sollte es nutzen. Aus systematischer Sicht sind zwei Dinge gut: Schulden machen und Sachwerte besitzen. Schlecht ist das Geld auf dem Konto.

    Leider schadet diese Tatsache der Allgemeinheit. Unser Rentensystem ist Katastrophal aufgestellt, weil dort sehr viele nominale Werte drin sind.

    Natürlich muss man aufpassen: Der eigene Schuldenberg darf nicht zu groß sein und ein Teil der Sachwerte sollte im Zweifel schnell verkauft werden können. Immobilien und Oldtimer sollten nicht die einzigen Sachwerte sein.

    Auch wenn das Geld auf dem Konto an Kaufkraft verliert: In turbulenten Zeiten ist Cash King.

    Zwischenfazit

    • Wir sind uns der 3 Eigenschaften von Geld bewusst: Rechengröße, Tauschmittel und Wertspeicher.
    • Wir kennen den Unterschied zwischen harten und weichen Geld.
    • Die offizielle Inflationsrate ist nicht gleich die Geldmengenausweitung.

    Einfluss auf den Stallbau

    Grundsätzlich haben wir beim Milchpreis den Vorteil, dass er mit der Inflation mitgehen kann. Direkter Gegensatz ist Biogas: Ein fester Strompreis und variable Kosten. Der Milchpreis war in den letzten Jahren immer auf ähnlichem Niveau mit Schwankungen. Der Produktionsfortschritt hat die Kosten gesenkt, gleichzeitig hat die Inflation die Kosten erhöht. Besonders deutlich sieht man es in der Landtechnik. Insgesamt hat es sich immer irgendwie ausgeglichen.

    Ich denke, dies wird in Zukunft auch so bleiben. An sich wird sich der Milchpreis mit entwickeln. Man muss als Betriebsleiter rechnen können, seine Zahlen kennen und überlegen, ob ein Neubau oder Umbau machbar ist. Fraglich ist, wie Konkurrenzfähig die deutsche Landwirtschaft international gesehen bleibt und welche Auflagen noch zusätzlich kommen.

    Es wird noch wichtiger, relativ günstige Lösungen zu suchen. Beispiele dafür ist mehrhäusiges Bauen, vielleicht können Folienställe eine alternative sein und vermehrt Um- und Anbauen, wo es möglich ist. Man muss sich überlegen, was wirklich Sinn macht.

    Eines ist sicher: Die Zukunft ist ungewiss und keiner weiß, was wirklich kommt. Deshalb sollte man immer seine Betriebsabläufe auf Vordermann bringen und sehr gut sein, in dem was man macht. Ständige betriebliche Weiterentwicklung wird auch in Zukunft bleiben.

    Inflation für sich nutzen: Als Gewinner aus der Zeit gehen

    Grundsätzlich hilft Diversifikation. Beispielsweise hat man den Betriebszweig Milch als die hauptsächliche Arbeit. Ich habe lieber nur den einen Zweig, als dazu noch Biogas, Legehennen, ein Lohnunternehmen oder ähnliches, weil jeder weitere Zweig eine Herausforderung ist. Es passiert dann schneller, dass bei den Kühen etwas schiefläuft.

    Man kann sich auch über inflationsgeschützte Geldanlagen diversifizieren, schauen wir uns gleich an.

    Milchpreisschwankungen

    Auf starke Schwankungen muss man sich beim Milchpreis immer einstellen. Nach einem Höhenflug kommt irgendwann der freie Fall. Deshalb sollte man immer 2-3 Monatsmilchgelder auf dem Konto haben. Es kann immer irgendwas passieren, dann braucht man die Reserven. Es ist die gedachte Nulllinie auf dem Konto.

    Zusätzlich kann man sich 2 + x Milchgelder als Puffer inflationsgeschützt aufbauen. Damit ist nicht das Sparen auf eine Maschine oder einen Stall gemeint. Es ist ein Puffer, der nur im absoluten Notfall angefasst wird. Wenn die Ernte zerhagelt, eine Seuche im Stall ist und dann noch der Schlepper einen nicht versicherten Totalschaden hat wäre so ein Kombi-Beispiel. Bevor wir anschauen, wie so etwas geht noch eine weitere Idee.

    Kredit tilgen und gleichzeitig Geld anlegen

    Als Landwirt kommt man sehr leicht an einen Kredit. Geschickt geplante Finanzierungen können die finanzielle Lage stark verbessern. Aus Sicht der Inflationslage kann es sinnvoll sein, lieber jetzt als später etwas zu kaufen oder bauen. Vielleicht steht sowieso bald ein Gülleverteiler, der Anbau an den Stall oder ein Fahrsilo an.

    Man sollte nur rentable Projekte finanzieren! Die Einnahmen bzw. ersparte Kosten sind also höher als die Ausgaben bzw. anfallenden Kosten.

    Wir planen gerade den Bau einer Futtermittelhalle. Angenommen die Halle wird komplett finanziert und kostet 100.000 €, sind es auf 20 Jahre und 3 % Zins 553 € im Monat oder 6.636 € p.a. an anfallenden Kosten, dazu noch Versicherung und Unterhalt.

    Einnahmen setzen sich zusammen aus einer Kostenersparnis durch Rapsschrotlieferungen als ganzen LKW, Weizen, Gerste und Körnermais können komplett zur Ernte gekauft und eingelagert werden und wir haben Platz für gehäckseltes Stroh der Trockenstehermischung und einer Vormischung für die Kühe. Dadurch ist noch zusätzlich ein Arbeitszeitvorteil da.

    Aus diesen Punkten entsteht ein Überschuss. Mit diesem Überschuss kann ich nun den Kapitaldienst leisten. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, einen kleinen Teil der Tilgung monatlich anzulegen und damit Kapital aufzubauen.

    Es werden also Schulden abgebaut und gleichzeitig Kapital aufgebaut.

    Geld Inflationsgeschützt anlegen

    Grundsätzliches

    Geld selbstständig investieren wird leider in der Schule nicht gelehrt. Die meisten geben die Verantwortung an den Staat, Banken und Versicherungen ab.

    Nimm die Verantwortung selbst in die Hand!

    Keiner geht so fürsorglich mit deinem eigenen Geld um, wie du selbst. Es gibt viele Podcasts, Blogs, Bücher und YouTube-Kanäle, die einem weiterhelfen.

    Beispiele dafür:

    Beschäftige dich damit und entscheide dich für einen Weg. Wenn man sich damit beschäftigt, steigert man sein Bewusstsein für Finanzen.

    Warum sind Aktien Inflationsgeschützt?

    Man besitzt Firmenanteile. Firmen erwirtschaften Erträge aus verkauften Produkten und Dienstleistungen. Wenn das Preisniveau steigt, können die Preise angepasst werden. Dadurch steigen Gewinne und dadurch langfristig Kurse und Dividenden. Als kurzfristiger Inflationsschutz sind Aktien nicht geeignet.

    Risiko am Kapitalmarkt

    Es gibt im Grunde zwei Arten von Risko: Schwankungen und das Ausfallrisiko. Schwankungen sind normal. Man legt deshalb nur Geld in Aktien, das man die nächsten 10 Jahre nicht brauchen wird. 50 % Einbruch kann immer wieder vorkommen, solange man in diesem Moment nicht verkaufen muss, ist es kein Verlust.

    Es ist ein Prinzip wie mit einem Hund an der Leine. Sein Frauchen gibt die Richtung vor und geht immer gleichmäßig. Der Hund läuft mal voraus, mal ist er hinter ihr. Es gibt auch eine Zeit, da läuft er ganz gemütlich neben ihr. Es ist Quasi die Schwankung, aber die Richtung geht nach rechts oben.

    Das Ausfallrisiko ist vor allem bei Einzelaktien der Totalausfall. Ein Beispiel dafür ist Wirecard. Deshalb streut man lieber sehr breit. Der MSCI World hat beispielsweise 1.600 Firmen aus 23 Ländern indexiert.

    Regelmäßig sparen

    Spare monatlich einen festen Betrag als Sparplan breit gestreut. Dies ist schon ab 25 € pro Monat möglich. Es gibt deshalb keine Ausrede, klein anzufangen. Wer 50 Jahre lang 50 € im Monat auf die Seite legt, hat bei angenommenen durchschnittlichen 7 % p.a. nach Kosten 250.000 € Endkapital bei 30.000 € Einsatz. Es ist die unvorstellbare Macht des Zinseszinseffektes.

    Nehmen wir nun als Beispiel, dass wir 20 % vom Kapitaldienst aus der Futtermittelhalle, 110 € im Monat in einen MSCI World ETF anlegen. In der Rückschau, hätte man es vor 20 Jahren so gemacht, wären rund 26.000 € investiert worden. Bei der durchschnittlichen Rendite von 13 % p.a. wären nun 80.000 € auf der Seite.

    Nimmt man nur 10 Jahre in die Zukunft (Zinsbindungsende) und unterstellt 6 % jährlich, sind immerhin 18.000 € auf der Seite. Für die Anschlussfinanzierung kann man überlegen, ob man das Geld als Sondertilgung nutzt oder es weiterlaufen lässt. Verbunden ist die Gefahr, das in einem Crash der vorübergehende Wert deutlich niedriger ist.

    Sparen in Bitcoin

    Als Beimischung zu Aktien-ETF´s kann Bitcoin eine echte Möglichkeit bieten. Durch unser inflationierendes Geldsystem suchen immer mehr Menschen eine Alternative. Bitcoin verbindet viele Ansprüche, die man an das Geld hat.

    Was ist Bitcoin?

    Bitcoin ist digitales Geld, hat ähnliche Eigenschaften wie Gold, ist aber viel mobiler. Es gibt maximal 21 Millionen davon, die in 100 Mio. Untereinheiten unterteilt werden können, vergleichbar mit Euros und Cents. Es ist komplett dezentral, es gibt niemanden, der es steuern kann. Somit ist eine Geldmengenausweitung nicht möglich.

    Chancen

    Es könnte eine weltweite Währung werden, der sogar den Dollar als Leitwährung ablöst. Es gibt Menschen, die setzen die Erfindung von Bitcoin auf eine Ebene mit der Erfindung des Buchdrucks und des Internets gleich. Wir werden sehen. Möglicherweise wird irgendwann in der Zukunft die Trennung von Staat und Geld dadurch möglich. Politiker müssten plötzlich einen Haushalt auch wirklich einhalten, weil nicht unbegrenzt Schulden möglich sind.

    Niemand kann den Bitcoin an sich verbieten, weil er komplett dezentral ist. In El Salvador ist er ein offizielles Zahlungsmittel.

    Erst ausführlich informieren, dann einsteigen

    Die Technik um Bitcoin ist neu und einfach ganz anders, als alles was es bisher gegeben hat. Deshalb muss man die Sache zuerst verstehen, bevor man sich vielleicht für einen Einstieg entscheidet. Hier gebe ich einen Tipp weiter, den ich umgesetzt habe:

    • Beschäftige dich mindestens 100 Stunden mit Bitcoin.
    • Man muss die Sache verstehen, um auf keinen Betrug hereinzufallen und die Risiken zu kennen.

    Zwei empfehlenswerte Podcasts habe ich für dich:

    Fazit

    • Die Inflation ist für uns Landwirte wahrscheinlich höher als die offizielle Inflationsrate
    • Man kann so handeln, dass die Inflation einem einzelnen hilft
    • Über Aktien-ETF´s kann man einen inflationsgeschützen Kapitalstock aufbauen
      • Stallbaupost

      KSB 068 Arbeitskräfteausfall und Stallbau

      In dieser Folge überlegen wir uns Wege durch Zeiten mit krankheitsbedingten Ausfällen und Urlaubsspitzenzeiten. Wir schauen uns Möglichkeiten für Abhilfe und Konsequenzen für den Stallbau an.

      Das Thema möchte keiner, trifft aber jeden: Krankheitsbedingte Ausfälle. Plötzlich lastet die ganze Arbeit auf weniger Schultern. Dies kann zu Überforderung führen. Das gleiche Prinzip gilt auch bei Urlaubsspitzenzeiten.

        Stallbaupost

        Wir hatten selber vor einem halben Jahr eine solche Situation. Einer nach dem anderen wurde krank. Sogar während der Stallarbeit ging´s los. Wenn man sich nicht so richtig darauf vorbereiten kann, wird man überrascht und man hat das Gefühl, es ist irgendwie noch fast alles zu machen. Kühe füttern, Kälber füttern, melken und die Liegeboxenpflege. Dazu noch eine Kalbung und man weiß erst gar nicht, wo man anfangen soll. Irgendwie geht es dann schon und man arbeitet sich so langsam vorwärts. Aktuell sind meine Eltern im Urlaub. Auch in dieser Zeit wird der tägliche Ablauf auf den Prüfstand gestellt.

        Schlanker Arbeitsablauf mit der Hälfte vom normalen Personal

        Eine Urlaubssituation zeigt immer Einsparpotentiale im alltäglichen Betrieb. Manchmal schleichen sich kleine Zeitfresser in den gewohnten Arbeiten ein. Erst wenn man seinen gewohnten Ablauf überdenken muss, wird das ein oder andere bewusst. Es muss schließlich ja auch mit weniger Mitarbeitern gehen, zumindest für eine gewisse Zeit. Zur Not kann man für eine Mahlzeiten alle wichtigen, aber nicht dringenden Aufgaben weglassen. Wenn die Tränken einmal nicht gereinigt und der Melkstand oder Roboter nur halbherzig gewaschen wurde merkt man nicht sofort einen nachteiligen Effekt.

        Zwei Personen für eine Arbeit

        Jeder Arbeitsschritt im Betrieb muss von mindestens zwei Personen erledigt werden können. Fällt jemand aus, kann sofort wer anders einspringen. Hat man keinen Ersatz, ist man selbst das schwächste Glied der Kette. Bei einer Belastung reißt sofort die Kette.

        Es darf einfach nicht sein, dass der Betrieb nicht mehr läuft, wenn man selbst nicht da ist. Eigene Reisen kann man auch viel besser planen, wenn Ersatz an der Stelle ist. Ist in der Familie niemand dazu bereit, kann man sich Aushilfen auf Minijob-Basis suchen. Damit kann man sich beispielsweise 1 x wöchentlich stark entlasten. Zusätzlich gibt´s jemanden, der sich im Notfall auskennt. Ich kenne Beispiele, bei denen diese Variante eine echte Erleichterung war.

        Im Kuhverstand-Podcast gibt´s eine interessante Folge zu Arbeitskräften.

        Nutze überbetriebliche Möglichkeiten

        Mit überbetrieblichen Möglichkeiten ist Nachbarschaftshilfe, Betriebshilfe oder auch ein Melkeraushilfsdienst gemeint. Grundsätzlich ist es eine gute Sache. Damit hat man aber eher eine Notfall-Absicherung als eine regelmäßige Hilfe. In unserer Region wird es zunehmend schwieriger, bei Bedarf wirklich jemanden an der Stelle zu haben. Die Verfügbarkeit ist stark begrenzt.

        Konsequenzen für den Stallbau

        Plane runde Arbeitsabläufe. Damit fällt der Ablauf leichter. Achte auch auf einfache Durchführbarkeit der Arbeitsschritte. Komplizierte Spezialsachen sind für fremde Aushilfen schwierig. Das Prinzip: „Das kann nur ich machen, weil das nicht so einfach geht…“ sollte im täglichen Ablauf nicht vorkommen.

        Es sind auch ganz einfache Beispiele, die sowohl tägliche Erleichterung als auch leichter in Krankheitsfällen sind. Melkstandbetriebe sollten einen Warteraum in der Größe für ALLE Kühe haben. Wer oft alleine die Stallarbeit erledigt, ist mit einem Melkroboter klar im Vorteil.

        Je weniger Leute über Abläufe im Betrieb Bescheid wissen, desto wichtiger sind dokumentierte Abläufe. Früher war die Schriftform die erste Wahl. Mittlerweile geht´s ganz einfach mit dem Handyvideo. Filme einfach jeden einzelnen Arbeitsschritt. Erstelle dann einen Ordner auf dem Stall-PC mit den beschrifteten Videos drin. Jemand, der noch nie auf dem Betrieb war könnte sich dann zurechtfinden.

        Bedenke, dass alles was passieren kann auch irgendwann passieren wird. Achte deshalb bei allen kritischen Bereichen auf eine doppelte Sicherheit. Wenn der Gülleschieber falsch gestellt ist, darf es nicht zu einem Unglück führen. AMS Betriebe brauchen einen klaren Ablauf, sodass niemals behandelte Kühe in den Tank gemolken werden.

        Fazit

        • Überlege dir einen Ablauf für die Hälfte der Arbeitskräfte. Jeder einzelne Arbeitsablauf muss von mindestens zwei Personen abgearbeitet werden können. Nutze Betriebshilfe oder den Melkeraushilfsdienst.

        Wenn du in deine Stallbau- oder Umbauplanung einen runden Arbeitsablauf bringen möchtest ist der Kuhstallbau Onlinekurs das richtige für dich. Die Anmeldung ist nur für kurze Zeit offen. Trage dich in die Warteliste ein, um den Anmeldezeitraum nicht zu verpassen!

          Stallbaupost

          KSB 067 Was muss für die AwSV beachtet werden? Interview mit Sachverständigen für JGS-Anlagen Franz Brandner

          In dieser Folge geht´s um die Anlagenverordnung. Im Interview besprechen wir Gülle und Sickersaftleitungen, Fahrsilo-, Güllegruben- und Stallbau im Rahmen der AwSV.

          Die geschriebenen Fragen und Antworten sind gekürzt, höre dir am besten die Folge an!

          Mein heutiger Interviewgast ist ein absoluter Experte rund um die Anlagenverordnung. Seit Inkrafttreten der AwSV am 1. August 2017 ist er mit Güllegruben und Kanälen von Ställen vertraut. Meinen Stallbau hat er baubegleitend unterstützt, auf Dichtheit und Funktion geprüft und stand mir für meine Fragen immer bereit. Widersprüchliche Aussagen von unterschiedlichen Fachleuten aus der Branche konnte ich mit seiner Hilfe vorschriftskonform und praxistauglich umsetzen. Ich freue mich, dass er hier ist, willkommen Franz Brandner!

            Stallbaupost

            Wo und für wen gilt die AwSV?

            Die AwSV ist eine wasserrechtliche Vorschrift die in ganz Deutschland gleicherweise gilt, nicht in Österreich und der Schweiz.

            Wie praxistauglich sind zugelassene Systeme zur Leckageerkennung bei Güllegruben?

            Es gibt 5 Hersteller mit einer Zulassung, dabei werden die Folien verschweißt. Es fallen dazu deutlich höhere Kosten als für Systeme mit einer Sondergenehmigung an. Speziell in Bayern wird viel mit einer Ausnahme nach §16 Abs. 3 der AwSV gearbeitet. Die Behörde muss zustimmen.

            Was muss man für eine Entnahme durch die Wand beachten?

            Dies bedeutet einen maximalen Füllstand oberhalb der Entnahmestelle. Hier braucht man einen zweiten Schieber und eine Sollbruchstelle außerhalb vom inneren Schieber. Eine Fassfüllstation bzw. Abfüllplatz muss die Schlauchführungslinie plus 2,5 m groß sein und ein Auffangbehälter für überlaufende Gülle und dem Schlauchinhalt muss gegeben sein.

            Ab wann braucht man für den Bau von Güllebehältern einen Fachbetrieb?

            Es ist so geregelt, dass man grundsätzlich einen Fachbetrieb braucht und vom Sachverständigen abgenommen werden muss. Es gibt eine Bagatellgrenze, nach der man einen alleinstehenden Sickersaftbehälter bis 25 cbm, Güllebehälter bis 500 cbm und Fahrsilo- und Festmistanlagen bis 1000 cbm ohne Fachbetrieb bauen darf. Es gilt dabei immer der hydraulische und betriebliche Zusammenhang. Sind beispielsweise zwei Fahrsilos mit 400 cbm vorhanden und man möchte ein drittes dazu bauen ist man über den 1.000 cbm. Damit ist man Fachbetriebs- und Prüfpflichtig durch einen Sachverständigen.

            Braucht man eine Leckagefolie für den Bau von Gülleleitungen?

            Grundvoraussetzung ist, dass Leitungen geeignet und zugelassen sein müssen. Systeme müssen Längskraftschlüssig verbunden sein. Man kann auf eine Leckagefolie verzichten, die Leitungen müssen aber dann nach 3 Jahren und später regelmäßig alle 15 Jahre auf Dichtheit geprüft werden. Die regelmäßige Prüfpflicht kann man sich durch den Einbau einer Leckagefolie sparen. Im Stall und unterm Fahrsilo braucht man keine Leckagefolie. Durch die Betonplatte drüber ist die Leitung geschützt.

            Beim Stallbau wird meistens kein Lagerraum mitgebaut. Hat man trotzdem die Pflicht zur Prüfung durch einen Sachverständigen?

            Sobald man beim Volumen der Kanäle plus einer verbundenen Güllegrube 500 cbm überschreitet, gilt die Pflicht zur Prüfung durch einen Sachverständigen. Der hydraulische Zusammenhang ist entscheidend.

            Gilt die Sachverständigenprüfpflicht auch für Sanierungen im Altbestand?

            Die Pflicht gilt nur für Neubauten und wesentlichen Änderungen. Alles was neu über der Bagatellgrenze gebaut wird ist klar dabei.

            Eine Verlängerung vom bestehenden Spaltenkanal ist beispielsweise Fachbetriebs- und Prüfpflichtig. Wird ein Auslauf mit Abflussrohren gebaut, sind die Rohre prüfpflichtig. Reicht ein Gefälle zum bestehenden Spaltenkanal ist das Vorhaben nicht prüfpflichtig. Weitere Beispiele hörst du im Interview.

            Im Abwasserrecht dürfen viele Rohre verwendet werden, im Bereich JGS braucht es eine eigene Zulassung. Warum ist dies so?

            Es sind zwei unterschiedliche Rechtsbereiche. Wir lagern wassergefährdende Stoffe.

            Bei Güllekanälen kann man durch die Begrenzung der Aufstauhöhe auf eine Leckagefolie verzichten. Welche Kriterien muss ich einhalten?

            Die Aufstauhöhe wird im Rinderbereich auf 100 cm, im Schweinebereich auf 75 cm begrenzt. Es darf also nur der Fortleitung dienen. Möchte man tiefer gehen und die Aufstauhöhe überschreiten, braucht man eine Leckagefolie. Beispielsweise ein Pumpschacht wird mit einer Leckageerkennung ausgestattet, um mehr Gülle darin Zwischenlagern zu dürfen.

            Welche Regeln sind für Fahrsilobauten wichtig zu beachten?

            Anforderungen des Wasserrechts besagen unter anderem:

            • – dass der Beton eine bestimmte Anforderung haben muss
            • – dass Sickersaft in einer längskraftschlüssig verbundenen Leitung gesammelt werden muss
            • – es gilt eine Fachbetriebs- und Sachverständigenprüfpflicht bei Anlagen über 1.000 cbm
            • Mediengeeignet und dicht muss ein Silo sein, ein Traunsteiner Silo ist nicht mehr so leicht durchsetzbar
            • Ansonsten sind die Anforderungen wie gehabt. Eine Leckageerkennung ist in Schutzgebieten kann vorgeschrieben werden, diese wird meistens vom beispielsweise Trinkwasserbetreiber übernommen

            Vielen Dank für das Interview!

            Kontakt zu Franz Brandner

            Telefon 08 652 – 6 557 155

            Mobil 0 151 – 18 421 734

            Wenn du jemanden kennst, für den diese Folge interessant sein könnte, teile den Link!

              Stallbaupost

              KSB 066 Eigener Gülleseparator für die Liegeboxeneinstreu

              In dieser Folge geht es um den Gülleseparator zur Liegeboxeneinstreugewinnung.

              Du erfährst, auch was man dabei achten sollte, wann dieses System wirtschaftlich sein kann und wie es um die gesetzliche Lage steht.

                Stallbaupost

                Hoher Standard in Amerika

                Dazu eine kleine Geschichte: 2012 war ich mit einer Gruppe in Amerika. Bekanntlich ist die USA aufgeteilt in 50 Staaten. Davon gibt es wenige starke Milchregionen. Wir waren in Wisconsin. Wir haben Betriebe mit 80 bis über 8.000 Kühe besichtigt und mit Betriebsleitern gesprochen. Liegeboxen spielen dort eine bedeutende Rolle. Einige Betriebe haben mit Sand eingestreut. Sand ist für die Kuh wohl das Beste. Die Handhabung ist aber sehr problematisch.

                Was habe ich in diesem Bezug mitgenommen: Saubere Kühe sind kein Zufall. Ein starker Faktor ist die Liegeboxeneinstreu. Bei den Betrieben mit guten Liegeboxenmanagement waren kaum Verletzungen und haarlose Stellen zu sehen. Seitdem habe ich ein stärkeres Auge darauf. Ich habe mittlerweile schon viele Betriebe gesehen, die bei weitem nicht dieses Niveau hatten. Auch die eigenen Schwächen habe ich viel stärker wahrgenommen. Daraus bildete ich einen Entschluss: Die Liegebox soll ein sehr hohes Niveau bieten.

                Hier gibt es mehr zum Thema.

                Sponsor

                Diese Folge wird unterstützt von der Firma Lothar Becker Agrartechnik GmbH.

                In unserem neuen Stall und in der Güllegrube ist die Gülletechnik von der Firma Becker geliefert und montiert worden. Für mich war das gute Preis-Leistungsverhältnis und die problemlose Ausführung meiner Sonderwünsche neben guter Beratung entscheidend. Der Separator für die Liegeboxeneinstreu arbeitet sehr zuverlässig und stromsparend. Im Angebot der Firma Becker ist die ganze Palette an Gülletechnik wie Separatoren, Pumpen, Rührwerke und Leitungsbau nach WHG und AwSV für Tierhaltung und Biogas. Im Online-Shop Guelleparts.de gibt´s viele Gülleteile zu fairen Konditionen. Hast du Interesse am Angebot, dann besuche die Homepage www.becker-seesen.de und nimm direkt Kontakt auf!

                Anforderungen der Liegefläche

                Liegeboxen müssen weich und bequem sein. Für dieses Ziel gibt es viele Wege. Der eigene Weg muss zum Betrieb passen. Nur so erreicht man hohe Liegezeiten von 12 bis 14 Stunden am Tag. In dieser Zeit ist die Klaue entlastet. So werden Probleme vorgebeugt. Im Liegen hat man außerdem eine bessere Euterdurchblutung und die Milchmenge steigt.

                Wie trocken soll die separierte Gülle sein?

                Meistens spricht man von etwa 30 – 35 % TM zur Verwendung als Einstreu. Es muss trocken genug sein, um Bakterien und Keime auszubremsen und gleichzeitig nicht so trocken, dass keinerlei Matratze entsteht. Noch trockener auspressen kostet viel mehr Energie die es nicht braucht. Das Material trocknet auch so in der frischen Luft nach. Bakterien brauchen Feuchtigkeit. Wasser ist im Prinzip eine Autobahn für Bakterien. Im Bereich über 35 % geht nichts mehr.

                Soll man Kalk dazu geben? In geringen Mengen verschwindet der Kalk im Material und hat nichts gebracht. Erst bei großen Mengen ist ein desinfizierender Effekt zu erwarten. Fraglich ist, ob die Liegefläche noch weich und bequem bleibt. Ich würde es ohne Kalk probieren. Ergänzen kann man später immer noch.

                Wichtiger ist wohl regelmäßiges nachstreuen, um die benötigte Menge niedriger zu halten. Dadurch trocknet das Material nach und es entsteht keine Schicht, die warm wird.

                Hier gibt es mehr zum Thema.

                Eigener Separator oder Lohnunternehmer

                Wirtschaftlich gesehen kann sich ein eigener Gülleseparator lohnen, es hängt von alternativen Einstreumaterialien oder Lohnunternehmerkosten ab.

                Angenommen Anschaffung und Einbau kosten 30.000 €. Wir teilen es auf 20 Jahre auf und kommen vereinfacht auf Festkosten in Höhe von 1.500 € pro Jahr.

                Variable Kosten bestehen im wesentlichen aus der Abnutzung und Strombedarf. Wir brauchen laut Zähler rund 1 kWh pro cbm Gülle. Für 15 cbm Gülle, 2 x pro Woche kommt man im Jahr auf 1.500 kWh Strombedarf. Mit Sonnenstrom sind es also 250 € pro Jahr. Für den Verschleiß würde ich pro Betriebsstunde 1 € ansetzen, also rund 500 € pro Jahr.

                Geben wir noch 250 € Risikozuschlag und kommen so auf 2.500 € Gesamtkosten im Jahr für 100 Liegeboxen.

                Nun kann man sich überlegen, wie viel ein Lohnunternehmer verlangen würde. Man muss aber auch die Lagerkosten berücksichtigen. Dazu braucht man ein Silo oder eine Platte und muss es abdecken. Vielleicht ergeben sich daraus längere Fahrwege für die Einstreutechnik. Der seuchenhygienische Aspekt darf auch nicht außeracht gelassen werden. Man verschleppt möglicherweise unterschiedliche Keimmilieus.

                Neben diesen Punkten darf man auch alternative Einstreumaterialien abwägen. In manchen Gegenden gibt es Stroh im Überfluss.

                Arbeitswirtschaftlich sinnvolle Position

                Man möchte mit der Einstreuschaufel möglichst kurze Wege umsetzen. Bedenken darf man auch, dass Kot an den Reifen haftet und dadurch verschmutzte Wege entstehen. Bei einem Betrieb ist der beste Standort an der Güllegrube, ein anderer hat einen ganz anderen Standort. Auch beim einstreuen gibt es eine ganze Reihe an Möglichkeiten, unter denen man die für sich geeignete finden muss.

                Bei uns ist er am Ende vom Liegeboxenlaufgang. Dort haben wir einen Güllebehälter mit 20 cbm. Dieser wird von der Vorgrube aus befüllt. Die kleine Pumpe beschickt den Gülleseparator mit Überlauf, der Überschuss fließt zurück. Die Dünngülle läuft frei in einen kleinen Behälter, von dort aus geht´s zu einer Güllegrube. Das separierte Material fliegt auf einen Haufen. Von dort aus nehmen wir es mit der Einstreuschaufel auf und verteilen es mit einem Kompaktlader in die Liegeboxen.

                Im Kuhstallbau-Onlinekurs gibt es ein eigenes Kapitel zum Gülleseparator. Dabei sind auch viele Möglichkeiten, wie du es passend in deinem Betrieb einbauen kannst. Das Programm startet voraussichtlich wieder im Herbst. Hier kommst du zur Warteliste, um den Beginn nicht zu verpassen.

                Vorteil der Dünngülle

                Aufgrund der Gesetzgebung kommen wir schon in wenigen Jahren nicht mehr ohne Schleppschuhverteiler aus. Im Idealfall hat man zwei Güllegruben: Eine für dickere und eine für dünnere Gülle. So kann man im Acker dicke Gülle fahren und auf die Wiesen Dünngülle ausbringen. Wer bisher hohe Wassermengen dazu gegeben hat, kann es sich in Zukunft sparen und spart dabei auch noch Transportkosten.

                Arbeitsablauf und Bedienung

                Bei uns wird montags und samstags separiert und eingestreut. So schaut der Arbeitsablauf aus:

                1. 1. Querkanal spülen, Gülle mixen
                2. 2. Gülle zum 20 cbm Behälter am Separator pumpen
                3. 3. Schaltkasten runter klappen und Gülleseparator einschalten
                4. 4. Schieber umstellen, sodass Dünngülle in die richtige Grube gepumpt wird
                5. 5. Separator schaltet sich selber ab, wenn Behälter leer ist
                6. 6. Schaltkasten Stromlos schalten und hochfahren
                7. 7. Liegeboxen einstreuen

                Insgesamt dauert der Schritt 1 – 4 etwa 10 – 15 Minuten. Es dauert damit etwas länger, als die Gülle einfach so in die Grube zu pumpen.

                Man muss sich überlegen, ob der Gülleseparator per Hand ein und ausgeht, wie bei uns über einen Schwimmer oder zeitgesteuert.

                Die Bearbeitung der Liegebox ist bei uns über einen Rechen am Kompaktlader mechanisiert. Dadurch wird besonders viel Material aufgelockert und ist besonders weich. Damit verbunden ist eine höhere Einstreumenge, da lockeres Material leichter auf den Laufgang getragen wird.

                Mögliche technische Probleme

                Es gibt verschiedene Probleme, die auftreten können. Man kann versehentlich in den Vorratsbehälter zu viel Gülle rein pumpen. Man sieht den Stand über einen Schwimmer, kurz bevor er voll ist schaltet sich zusätzlich eine Lampe an. Übersieht man auch die Lampe, läuft die Gülle über. Der Überlauf geht auf die Schieberbahn im Stall. Somit kann nichts Schlimmes passieren.

                Auch der Dünngüllebehälter kann überlaufen, wenn beispielsweise der Schieber nicht geöffnet wird. Hier schaltet zuerst der Separator über einen Schwimmer aus. Funktioniert diese Sicherheit nicht, läuft die Dünngülle auf die Schieberbahn. Auch hier kann nichts schlimmes passieren. Beide Situationen sind eingetreten, der Schieber nimmt die Gülle mit.

                Es könnte auch passieren, dass die Gülle dort rausläuft, wo der Feststoff rausfällt. In diesem Fall erkennt es die Elektrik und der Separator schaltet sich ab. Zusätzlich ist die Fläche mit Gefälle zur Schieberbahn betoniert. So wäre die Gülle wieder auf der Schieberbahn. Dies ist bisher noch nicht passiert.

                Die Pumpe könnte die Gülle nicht ansaugen. Dann wäre wohl die Pumpe defekt. Und die Pumpe kann einfrieren. Dies ist schon passiert. Im Winter muss man deshalb entwässern. Also die Gülle aus der Pumpe ablassen. Wenn man separieren möchte füllt man Wasser rein, dann geht es wieder. Vergisst man das Entwässern, kann man nicht separieren.

                Insgesamt läuft der Gülleseparator bei uns recht zuverlässig und wir sind bisher sehr zufrieden.

                Gesetzliche Regelung für Deutschland

                Hier möchte ich einen Beitrag von Dr. Martin Spohr vom Eutergesundheitsdienst der TSK Baden-Württemberg, erschienen im Juni 2016 in der Wissenschaftlichen Gesellschaft der Milcherzeugerberater e.V. zitieren:

                „Die Verwendung von separierter Gülle und Gärsubstraten aus NawaRo-Anlagen ohne Hygienisierung wird in der EU-Verordnung (EG) Nr. 1069/2009 und den darauf abstellenden Rechtsakten geregelt. Nach Auffassung des zuständigen Fachreferates für Tiergesundheit beim BMEL (2015) erlaubt die EU-Verordnung die Verwendung separierter Gülle zur Herstellung von Einstreumaterial nicht (Antwort vom 2.3.2015 auf eine Anfrage des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums). Die Auffassung des BMEL wird aber nicht von allen Länderministerien geteilt. Darüber hinaus ist eine Neufassung der nationalen tierische Nebenprodukte-Beseitungungsverordnung in Arbeit, so dass vor der Nutzung der Feststoffeinstreu das zuständige Veterinäramt befragt werden sollte. Im Vereinigten Königreich dürfen Güllefeststoffe als Einstreu unter bestimmten Auflagen verwendet werden. Die Auflagen sollen sicherstellen, dass Gülle nur aus dem eigenen Betrieb stammt und deren Pressrückstände auch nur im eigenen Betreib verwendet werden. Unter diesen Auflagen bleibt die seuchenhygienische Einheit des Betriebes gewahrt und die sichere Endverwertung der Gülle gewährleistet. Die Nutzung mobiler Separatoren (Maschinenringe, Lohnunternehmen) wird unter dem Gesichtspunkt der Seuchenverschleppung kritisch gesehen.“

                Tatsache ist, nur weil etwas nicht ausdrücklich erlaubt ist, ist es deshalb noch nicht verboten. Allerdings besteht das Risiko, dass es verboten wird. In diesem Fall muss man abklären, unter welchen Voraussetzung die weitere Nutzung möglich ist. Vielleicht muss man dann Häckselstroh dazu mischen. Dann wäre es eine Stroh-Mist-Mischung.

                Fazit

                • Ein eigener Gülleseparator kann wirtschaftlich sein
                • Der Feststoff ist ein sehr gutes Einstreumaterial und gut Mechanisierbar
                • Feststoff als Einstreu ist nicht eindeutig erlaubt und deshalb ein Risiko

                Wenn du jemanden kennst, für den dieser Beitrag interessant sein kann, teile den Link!

                  Stallbaupost

                  KSB 065 Stallrundgang durch den neuen Stall zum Anhören mit Christian Völkner

                  Heute gehen wir durch unseren Stall. Du erfährst viele Umsetzungen und Gedankengänge für die Stallplanung.

                  Erlebe einen Stallrundgang zum Anhören. Christian Völkner begleitet mich durch den Stall und stellt viele Fragen. Wir wandern über den Futtertisch zum Separator für die Liegeboxeneinstreu, sind im Liegebereich der Kühe und im Melkstand. Es werden viele Fragen beantwortet, die du dir vielleicht auch schon gestellt hast. Wir klären auch, was ich nun vielleicht anders gemacht hätte.

                    Stallbaupost

                    Diese Folge kannst du nicht nachlesen, sondern nur anhören. Es macht keinen Sinn, alles niederzuschreiben. Hier kommt der Bezug zu wenig raus. Deshalb lade dir die Folge in Spotify, Apple Podcasts oder einem anderen Player deiner Wahl auf dein Handy und nutze die Zeit auf dem Schlepper zum Podcast hören. Eine Anleitung dazu gibt´s hier.

                    Einige Eckpunkte vom Stall habe ich für dich Zusammengefasst

                    • Einzug im April 2021
                    • Stall ist 85 m lang und 19 m breit
                    • 3,5 m an beiden Seiten geöffnet
                    • 2-Reiher mit seitlichem Futtertisch
                    • Futtertisch ist 4,85 m breit, Antritt 1,6 m, Laufgang 2,6 m, Liegeboxenlaufgang 3,1 m
                    • Tiefboxen sind mit Güllefeststoff eingestreut
                    • Flexible Abtrennungen
                    • Frischluftschläuche gegen Hitzestress
                    • Durchgängig Fressgitter
                    • Seitlich angeschlepptes Melkhaus
                    • Wartebereich an der Stallseite ist gleichzeitig Vorwartebereich
                    • 2 x 16 Swing-Over
                    • Höhenverstellbarer Boden

                    Wer ist Christian Völkner?

                    Christian ist dein Pfadfinder zu älteren Milchkühen. Er organisiert und moderiert den Kuhverstand Podcast, den Club der alten Kühe und Webinare rund um Kühe und Unternehmertum.

                    Sein Ziel: Kuhmenschen finden Lösungen, damit sie mehr Lebensqualität für sich selber, für das Hofteam und ihre Rinder erreichen können.

                    Besuche Christian Völkner auf der Kuhverstand-Homepage und schau dir den Club der alten Kühe an!

                    Wenn du dich für den Kuhstallbau-Onlinekurs interessiert gibt es hier die Warteliste.

                      Stallbaupost

                      KSB 064 Ein Jahr nach dem Stalleinzug – nicht alles wie geplant

                      Heute geht es um das erste Jahr im neuen Stall. Du erfährst, was immer noch nicht fertig ist und wie es mit der Aufstockung läuft.

                      Vor einem Jahr, am 13.04.2021 sind wir in unseren neuen Stall eingezogen. Morgens um etwa 9 Uhr hat die erste Kuh den neuen Stall betreten. Ich weiß es noch, als wäre es gestern gewesen.

                        Stallbaupost

                        Das Einmelken war dann eine anstrengende Sache: Etwa drei Stunden mit 5 Helfern. Es war die ganze Familie da, es war ein besonderer Meilenstein. Seitdem hat sich viel getan und davon möchte ich dir heute berichten.

                        Kühe und Familie

                        Den Kühen geht es offensichtlich ganz gut im neuen Stall. Sie sind sehr sauber und machen einen guten Eindruck. Die Milchleistung ist nur wegen dem neuen Stall nicht gestiegen. So war auch meine Erwartung. Man kann zwar für gesunde Klauen vorsorgen, die Futteraufnahme steigern und das Tierwohl verbessern. Hier hat die Fütterung aber doch den größten Einfluss. Es sind aktuell auch sehr viele Jungkühe dabei. Allein dadurch ist die Milchmenge im Herdenschnitt niedriger. Kombiniert mit vielen Altmelkern die letzte Zeit waren wir bei unter 30 l im Schnitt vom letzten Jahr. Die Zellzahlen bewegen sich um die 150.000.

                        Als Familie ist im neuen Stall erstmal alles neu. Unsere Kühe haben sich deutlich schneller an die neue Situation gewöhnt. Es braucht einfach seine Zeit, bis alle Arbeitsabläufe sitzen. Das Ziel, mit etwa 40 Stunden pro Kuh im Jahr die anfallenden Arbeiten im und um den Stall zu erledigen haben wir nun erreicht.

                        Wenn dich der Einzug stärker interessiert, habe ich hier die passende Folge.

                        Was noch nicht ganz fertig war und ist

                        Hier muss man eigentlich unterteilen:

                        Was hat lange gedauert

                        • Wir befüllen das Kraftfutter für die Station mit einem fahrbaren Behälter. Lange war er so halb fertig und nutzbar. Aber irgendwie einfach unpraktisch, weil er jedes Mal mit einer Folie abgedeckt werden musste. Durch eine Verkleidung ist nun der Witterungsschutz gegeben.
                        • Unser Separator hat eine Überlaufleitung. Diese ging lang einfach in die Dünngülle. Erst im Winter haben wir die Überlaufleitung dran gebaut. Dadurch ist die Dünngülle auch wirklich dünn.
                        • Nach drei Monaten hatten wir endlich den Liegeboxenrechen. Damit ebnen wir täglich zweimal die Liegeboxenfläche. Direkt nach der Inbetriebnahme ging die Liegezeit um eine halbe Stunde täglich nach oben.
                        • Eine Spülleitung für einen kurzen Kanal hatten wir auch erst nach langer Zeit. Dadurch läuft endlich die Gülle besser.

                        Was funktioniert immer noch nicht

                        Insgesamt klappt alles schon recht gut. Jedoch ist die Kuherkennung im Melkstand auf einer Seite immer noch nicht zuverlässig. Manchmal passt alles und manchmal werden einzelne Kühe einfach nicht erkannt. Unser Hersteller bringt es bisher noch nicht so richtig in den Griff, es wird schon noch gut werden.

                        Auch in der Selektion stehen manchmal Kühe, die gar nicht dort sein sollen. Andererseits fehlen ab und an Kühe, die selektiert sein sollten. Meistens klappt es ganz gut, besser wäre halt immer.

                        Was muss noch erledigt werden?

                        Es sind noch ein paar Treppen nicht gebaut, die Außenanlagen sind noch nicht ganz fertig und einige Kleinigkeiten. Wir haben auch bemerkt, dass im Bereich vom Auslauf unbedingt ein Schneefang auf dem Dach sein sollte. Schneelawinen gehören einfach nicht in den Auslauf. Wir sind auch vor dem Kauf eines größeren Mischwagens. Mit steigender Kuhzahl war es irgendwann soweit, dass unser Mischwagen zu klein wurde. Und 2x mischen ist etwas ungenauer, weil man nur schwierig exakt die gleich Mischung 2 x hinbekommt und es ist auch zeitlich ein deutlicher Nachteil. Deshalb wird ein 2-Schnecken-Mischer mit etwa 20 cbm gekauft werden.

                        Außerhalb vom Stall soll noch gepflastert werden. Hier werden wir uns Zeit lassen, der aufgefüllte Boden sollte sich möglichst vollständig abgesetzt haben.

                        Mir wurde der Tipp gegeben, vor dem Einzug wirklich ALLES fertig zu machen. Später dauert es ewig. Was soll ich sagen, es ist so. Es wäre wirklich besser, wenn alles fertig gewesen wäre. Dann wäre der Einzug auch später gewesen.

                        Aufstockung und finanzielle Seite

                        Ich wollte die Aufstockung komplett aus eigener Nachzucht stemmen. Kurz nach dem Einzug hatten wir viele Jungkühe. Es geht aber doch etwas langsamer, als gedacht. Es waren immer wieder ungeplante Abgänge wegen zu wenig Milchleistung oder Unfruchtbarkeit. Außerdem gab es insgesamt leider 4 Todesfälle. Wir hatten schon Jahre ohne tote Kühe, in diesem Jahr war es gehäuft.

                        In der nächsten Zeit werden mehrere Jungrinder abkalben. Es geht schon immer wieder was.

                        Warum möchte ich keinen Zukauf? Es hat meiner Meinung nach zwei Seiten:

                        1. Man kann sich Krankheiten rein kaufen, die man vorher als „Nicht-Zukäufer“ nicht hatte.
                        2. Wenn die Aufstockungsphase eine Weile dauert kann man besser in die steigende Tierzahl reinwachsen

                        Wirtschaftlich gesehen ist zukaufen meist die bessere Option. Wenn man beispielsweise 10 Kühe zusätzlich halten könnte, der Platz also da ist lässt man Geld liegen. 10 x 1.500 € DB abzüglich der anteiligen Grundfutterkosten sind 15.000 €. Die Festkosten bleiben gleich, das Geld fehlt also in der Kasse.

                        Von der finanziellen Seite haben wir eine Punktlandung geschafft. Die finanzielle Planung war aufgrund von Angeboten und Aufträgen. Zusätzlich habe ich einen Puffer eingerechnet. 1,4 Mio € waren kalkuliert und sind auch so aufgelaufen. Manches wurde teurer, anderes etwas günstiger. Und der Puffer wurde aufgebraucht. Zur Finanzierung gibt es eine eigene Folge

                        Würde ich es wieder so machen?

                        Abgesehen von Kleinigkeiten sage ich deutlich: „JA“.

                        Vom Dach würde ich etwas mehr Licht reinlassen und die Gülleleitung von der Stallmitte nach vorne etwas versetzt legen. Das Melkhaus wäre nur 75 cm anstatt 100 cm tiefer und die XXL Tränke nur 6 statt 12 m lang.

                        Fazit

                        • Den Kühen und uns als Familie geht´s gut mit dem Stall.
                        • Manches hat lange gedauert und so manches muss erst noch ganz fertig werden.
                        • Die Aufstockung ging deutlich langsamer als geplant.

                        Bist du bereits oder bald in deiner Stallplanung und möchtest keine Details übersehen? Dann hole dir die Checkliste: 10 vermeidbare Baufehler für genau 0,00 €!

                          Stallbaupost

                          KSB 063 Wie kann ich Milch CO2-neutral herstellen?

                          Heute geht es um den CO2-neutralen Milchviehbetrieb. Du erfährst, welche Faktoren in der Fütterung wichtige Hebel für möglichst geringe CO2 Emissionen sind.

                          Mein heutiger Gast ist Professor für Tierernährung an der Hochschule in Nürtingen-Geislingen und war vorher am Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft an der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft. 

                          Dort war er fest bei der Umsetzung der Düngegesetzgebung, also 170 kg Regel, Stoff-Strombilanz und Düngebedarfsermittlung dabei. Aus diesem Bereich entwickelte er sich zunehmend in das Thema des Einflusses der Fütterung zu Emissionen. Mit seinem Wissen kann er Landwirte bei der Umsetzung dieser Herausforderungen unterstützen.

                          Ich freue mich sehr, dass Er hier ist, Willkommen Herr Professor Doktor Stephan Schneider!

                            Stallbaupost

                            Gibt es schon einen Klimaneutraler Zukunftsbetrieb und was zeichnet ihn aus?

                            Es muss deutlich abgegrenzt werden, z.B. CO2-neutrale Milchproduktion ohne Fleisch oder mit Fleisch? Zählt der Ackerbau dazu? Bisher läuft ein Projekt mit der Molkerei Hochwald. Es gibt bisher keinen CO2-neutralen Milchviehbetrieb. Wir sind gerade beim Umstellen eines Betriebes dorthin. Wichtige Eckpfeiler sind: Methanproduktion der Kuh, Bestandsergänzung ist ein großes Thema und der Futterbau und Fütterung.

                            Wie groß ist die Rolle vom Strom- und Dieseldieselverbrauch im Betrieb?

                            Es spielt im Verhältnis eine eher untergeordnete Rolle.

                            Inwieweit zählt beispielsweise der Beton für Ställe und Fahrsilos eine Rolle?

                            Hier muss man überlegen, wo man die Systemgrenze zieht. Die Grenze wird in der Bewertung so gesetzt, als wären diese Voraussetzungen alle geschaffen und auch das Eisen für Maschinen schon da.

                            Methan spielt eine große Rolle, wird aber nach 10 – 12 Jahren zu CO2 abgebaut, welches von den Pflanzen wieder aufgebaut wird. Bleibt also der Tierbestand ungefähr gleich, befinden wir uns immer im Kreislauf. Warum müssen wir dann großartig einsparen?

                            Der biogene Kohlenstoffkreislauf kann etwas abgetrennt betrachtet werden. Allerdings kann man der Pflanze nicht sagen, dass sie genau dieses CO2 aufnimmt. Pflanzen bedienen sich aus dem CO2 Pool der Atmosphäre. Grob gesagt ist es so, dass an sich der Kreislauf geschlossen ist. Allerdings geht man davon aus, dass die nächsten 20 – 30 Jahre für das Klima sehr entscheidend sein werden. Tatsache ist, dass Methan eine starke Klimawirkung hat. Würde man die Kuhzahl um die Hälfte reduzieren, könnte man die Erdatmosphäre um 0,3 °C absenken. Allerdings ist dieser Effekt nur einmal möglich und man muss beachten, dass Kühe aus nicht essbarem Gras hochwertige Nahrungsmittel machen.

                            Was braucht eine Kuh, um eine Kuh möglichst Klimafreundlich zu machen?

                            Es braucht direkt am Anfang eine intensive Kälberaufzucht. Durch eine intensive Versorgung vor allem in den ersten Lebenswochen wird der Metabolismus auf Effizienz „programmiert“. Man kann nachweisen, dass Erstkalbskühe 500 – 1.500 kg mehr Milch geben, obwohl sie dasselbe fressen. Danach ziehen wir die Tiere intensiv bis 12 Monate auf, besamen das erste Mal beim passenden Gewicht und habe damit schon weniger CO2-Last bei dem Nachzuchttier. Hohe Leistungen sind Effizient. Mit das Wichtigste für die Kuh ist dann ein sehr hochwertiges Grundfutter. Hier kann man ausholen bis zum Futterbau mit Düngung und Pflege.

                            Wird das Kraftfutter in der Bilanz berücksichtigt?

                            Transport von Kraftfutter wird geschätzt. Der Transport auf dem Schiff spielt beim CO2 kaum eine Rolle. Die Frage ist, wie es zum Hafen und wieder vom Hafen weg kommt. Für die CO2-Bilanz spielt allgemein gesagt der Transport auf dem Schiff fast keine Rolle, auf dem LKW eine große Rolle. Das größte Problem ist die Regenwaldabholzung.

                            In Paris wurden Klimaziele festgelegt, wo auch die Landwirtschaft betroffen ist. Was ändert sich dabei in der Fütterung?

                            • Wir müssen uns über N- und P-reduzierte Fütterung Gedanken machen. Dabei spielt Messen und Wiegen eine große Rolle. Wenn ich nicht weiß, was in den Stall rein und wieder raus geht, kann ich auch nicht exakt füttern. Gerade der Bereich Grobfutter ist noch sehr ungenau. Was vorne nicht rein kommt, kann auch hinten nicht rauskommen und damit nicht emittieren.

                            Bei der 170 kg-Regel wird die Ausscheidung aus der Fütterung aktuell nicht berücksichtigt. Ist hier eine Anpassung je nach Harnstoffgehalt in der Milch zu erwarten?

                            • Dieser Ansatz ist in den Niederlanden bereits umgesetzt. In beispielsweise Bayern ist es noch nicht möglich. Wir bekommen eine Stoff-Strom-Bilanz. Dabei ist eine Stallbilanz. Was rein gefüttert wird und nicht über die Milch weg geht, bleibt in der Gülle. Bei N gibt´s Verluste, bei P ist es 1:1. Hier hilft dann messen und wiegen, um Fakten zu haben. Dies kann nur für Betriebe kommen, die genau Wissen was rein und raus geht.

                            Wie kann das Messen und Wiegen in der Praxis aussehen?

                            • Es kann über einen Häcksler mit Ertragserfahrung oder einer Achswaage umgesetzt werden. Oft ist es aber eine 60 t Brückenwaage, die notwendig wird. In die Genauigkeit wird allgemein zu wenig investiert.

                            Könnten die Futtermengen auch über einen Futtermischwagen dokumentiert werden?

                            • Das ist grundsätzlich möglich. Man muss aber Verluste von 20 – 40 % bedenken. Deshalb ist es eher eingeschränkt sinnvoll.

                            Was ist beim Grundfutter wichtig?

                            • Zuerst geht´s um Verdaulichkeiten von Futtermitteln. Je besser, desto besser. Auch ein optimierter Siliermitteleinsatz ist sinnvoll um Verluste möglichst zu reduzieren. Zu große Fahrsilos mit wenig Vorschub sind ein großes Problem.

                            Passt für das Klima eine Voll- oder Teil-TMR besser?

                            • Es gibt ein sehr praxisnahes Handbuch, das steht drin, dass eine Voll-TMR nicht dem Anspruch der Einzelkuh entspricht. Bei kleineren Betrieben fällt Gruppenbildung schwer, hier muss man sich ein System zurecht legen. Aber eine Voll-TMR ist kein Fütterungskonzept der Zukunft.

                            Es gibt ein Futtermittel, mit dem man weniger Methanausstoß herbeiführen kann. Um was geht´s und wie sieht der Prozess im Pansen aus?

                            • Je höher der Kraftfutteranteil in der Ration ist, desto weniger Methan wird produziert. Faser ist für die Methanproduktion zuständig. Ohne Faser kann man aber keine Kuh ernähren. Man könnte über die Zufütterung von Hornklee, Esparsette oder Haselnussblätter die Methan (CH4)-Produktion senken. Mittlerweile ist ein chemisches Produkt in der Zulassung. Dadurch wird in einen Schritt der Verdauung im Pansen eingeschritten. Normalerweise entsteht CO2 und freier Wasserstoff im Pansen. Die Kuh macht normalerweise daraus CH4 und kann es rausrülpsen. Durch das Produkt entsteht im Bereich der Rindermast 80 – 90 % und bei Milchvieh 30 – 35 % weniger Methan-Emission. Was noch fehlt sind langzeitversuche über Jahre.  Bereits nach 20 Minuten kann man weniger Methanausstoß messen, sobald man aufhört ist der Effekt wieder weg. Man muss es also jeden Tag füttern. Fraglich ist noch, ob der Prozess über lange Zeit so funktioniert.

                            Ist daraus ein nachteiliger Effekt für die Kuh zu erwarten?

                            • Über kurze Zeit nicht, über lange Zeit muss es sich noch zeigen.

                            Was habe ich als Landwirt von den Maßnahmen was?

                            • Durch den Verlust von Methan verliere ich Energie für die Kuh. Es kann sein, dass die Energie der Kuh bleibt. Der Druck vom LEH wird steigen. Beispielsweise Nestle möchte bis 2050 komplett klimaneutral werden, inklusive der Lieferkette.

                            Bringen EM´s Vorteile bei Emissionen?

                            • Effektive Mikroorgansimen haben einen hohen Anteil an Milchsäurebakterien. Dadurch findet eine Ansäuerung statt und dies könnte Emissionen senken. Leider gibt es kaum wissenschaftliche Versuche.

                            Wie sehen sie die Synergie zwischen Milchviehhaltung und Biogasanlage?

                            • Die Vergärung von Futterresten und Ausscheidungen sind eine sehr gute Kombi. Allerdings sind Genehmigungsprozesse sehr aufwendig und enorme Auflagen verhindern Umsetzungen.

                            Welche Kriterien unterschieden durchschnittliche von CO2-sparenden Betrieben?

                            • Im Stall wurde beispielsweise der Futtertisch saniert, ein automatischer Futteranschieber wurde eingebaut, ein Güllesaugroboter angeschafft, ein erhöhter Fressstand eingebaut, eine Brückenwaage und eine Biogasanlage wird gebaut. Allgemein sind offene Güllebehälter eine Katastrophe. Hier geht Stickstoff verloren, die man gar nicht sieht.

                            Was möchten Sie Landwirten zum Abschluss mitgeben?

                            KSB 062 Futtertischantritt

                            KSB 062 Futtertischantritt reduziert Ammoniak-Emissionen Teil 2 mit Barbara Benz

                            Heute dreht sich alles um Ammoniak-Emissionen und zukunftsfähige Ställe. Mein Interview-Gast zeigt uns Möglichkeiten für weniger Emissionen und mehr Tierwohl. Dies ist der zweite Teil vom Interview.

                            • Diese Folge wird unterstützt von der Firma Huber Technik Vertriebs GmbH. Ein Futtertischantritt macht zur Emissionsminderung sehr viel Sinn. Auf den Antritt zum Futtertisch empfiehlt sich dann der Laufgangbelag N15. Wir haben eine 80 m lange Rolle bei uns eingebaut. Im Angebot des familiengeführten Traditionsunternehmens aus Oberbayern sind neben Laufgangbelägen auch verschiedene Komfortbeläge und Weichbetten für die Liegebox. Den Komfortbelag N33 verwenden wir seit vielen Jahren im alten Stall und sind damit sehr zufrieden. Besonders hohen Wert legt die Firma Huber Technik auf Qualität und Haltbarkeit und verwendet deshalb nur hochwertige Ausgangsmaterialien. Neben zahlreicher bestandener DLG-Tests liegen alle Endlos-Rollen der Firma Huber Technik auch innerhalb einer DIN-Norm, die einen Standard für das beste Tierwohl gewährleistet. Alle Gummibeläge werden regelmäßig auf krebserregende Stoffe, sogenannte PAK´s getestet. Man kann also sicher sein, dass sich keine giftigen Stoffe in den Bodenbelägen von der Firma Huber Technik befinden. Hast du Interesse an Produkten, besuche die Homepage www.kuh-komfort-huber.com und nimm direkt Kontakt auf!

                            Huber Technik in Facebook und auf Instagram besuchen

                              Stallbaupost

                              • Heute geht es um den Futtertischantritt als effektive Maßnahme, Laufgangböden zur Trennung und ob wir im Bestand nachrüsten oder neue Ställe Anforderungen erfüllen müssen.
                              • Im letzten Teil war das Thema, warum Ammoniak Emissionen vermieden werden müssen, den Unterschied zwischen Sommer und Winter und wie man trotz mehr Platzangebot Emissionen vermeiden kann.

                              Hast du die Folge verpasst? Kein Problem, hier geht`s du KSB 061! Hör rein!

                              Ein Futtertischantritt hilft beim vermeiden von Emissionen, welches Einsparpotential ist da vorhanden?

                              • Hier gibt es Messungen aus der Forschungsanstalt Tänikon: Rund 15 % können eingespart werden. Abschätzen kann man es für jeden einzelnen Stall. Die Quadratmeter verschmutzte Fläche, die man Einsparen kann verringert die Belastung. Die Länge der Kuh und die Fressabtrennung bestimmt die Länge des Antritts. Oft geht man auf 1,55 m, sodass die Kühe kaum auf dem Antritt abkoten können. 5 cm hin oder her entscheiden stark über die Verschmutzung. Durch Größenunterschiede in der Herde ist es nicht vermeidbar, dass einzelne Hinterfüße unten stehen. Wenn die Entmistungstechnik kommt, sollen die Füße auf die Standfläche hoch gehen. Wenn man die Fressabtrennung so montiert, dass man nachstellen könnte, hält man sich Optionen offen. Der meiste Kot und Harn mit ca. 70 % fällt am Fressgang an. Die Entmistungsfrequenz kann erhöht werden, vor allem während der Fresszeiten. Dies ist im Sinne der Emissionen und gleichzeitig der Klauengesundheit. Eine Gummimatte auf dem Antritt ist reinigungsfreundlicher und gleichzeitig eine weiche Standfläche. Gefälle nach hinten ist wichtig. Man vermeidet die Kollision der Füße beim fressen mit der Entmistungstechnik.

                              Boden mit schneller Ableitung des Harns: Wie entscheidend ist die Schieberfrequenz und wie entscheidend ist die Trennung vom Kot und Harn?

                              • Prozess der Ammoniak-Entstehung fängt wenige Minuten nach dem Kontakt von Kot und Harn an und läuft dann 2 Stunden oder länger weiter, je nach Temperatur. Wir wollen, dass der Kot und Harn möglichst getrennt ist. Vorteilhaft für die Klauengesundheit. Im EIP gab es zwei Ausführungen:
                              • – 3 % Quergefälle und mittiger Harnrinne, Rutschsicherheit muss beachtet werden
                              • – Gummimatten mit Rillen, Vorhandener Entmistungsschieber kann nachgerüstet werden

                              Gibt es einen Zeitpunkt, zu denen man emissionsmindernde Maßnahmen nachrüsten muss?

                              • Momentan in Deutschland noch nicht. In den Niederlande ist es zur Genehmigung schon verpflichtend. In Deutschland erwarte ich es noch nicht, in Baden-Württemberg wurde erstmals ein Anreiz durch Förderung gesetzt. Irgendwann wird es als Stand der Technik angesehen. Es sind Maßnahmen, die auch der Klauengesundheit helfen. Wir können zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Saubere Kühe auf gesunden Klauen und Emissionsminderung.

                              Frau Benz, was empfehlen Sie bauwilligen Landwirten?

                              • Umfangreiche Infos auf eip-rind.de. Hier werden Bauvorhaben ausführlich beschrieben.
                              • Es gibt Baudetails zu bestimmten Themen wie den Futtertischantritt. Virtuelle Stallbegehungen mit Videos zu den Betrieben. Jeden 3. Freitag im Monat gibt es einen Stallrundgang über Zoom. Auch erreichbar per E-Mail, die Adresse findest du hier.

                              Im Nachgang nochmal vielen Dank an Frau Benz!

                              Jetzt bist du gefragt: Wie überzeugen dich die Argumente? Kannst du selber etwas optimieren?

                                Stallbaupost

                                KSB 061 Weniger Ammoniak-Emissionen bei mehr Platzangebot Teil 1 mit Barbara Benz

                                Mein heutiger Gast ist Professorin im Studiengang Agrarwirtschaft an der Hochschule in Nürtingen-Geislingen und Leitung der Europäischen Innovationspartnerschaft, kurz EIP für den tiergerechten Um- und Neubau von Milchvieh- und Rinderställen in Baden-Württemberg. Dadurch hat Sie einen sehr starken Bezug zur Praxis in verschiedenen Milchviehbetrieben.

                                Ihre Devise: Zukunftsfähige Ställe vereinen Tierwohl und Umweltschutz. Sie beschäftigt sich stark mit Emissionen aus dem Stall und Lösungen für die Zukunft.

                                  Stallbaupost

                                  Ich freue mich sehr, dass Sie hier ist. Willkommen Frau Professor Doktor Barbara Benz!

                                  Uns wurden viele Ziele zur Emissionsminderung „aufgedrückt“, wie schädlich ist denn wirklich das Ammoniak in der Luft?

                                  • Ammoniak ist Bestandteil der Düngung, das Problem beim Ammoniak ist der unkontrollierte Eintrag in Biotope und damit ein Eingriff in die Biodervisität -> Lokale Umweltwirkung. Durch Umwandlung von Ammoniak entsteht Feinstaub.

                                  Wie entstehen Ammoniakverluste?

                                  • Harnstoff kommt aus dem Harn und wird durch Bakterien verstoffwechselt.
                                  • Ureaseaktive Bakterien sind dafür zuständig, bei höheren Temperaturen, Feuchtigkeit und normalen pH-Wert passen die Bedingungen.
                                  • Kältere Temperaturen, Trockenheit und pH-Wert-Absenkung verlangsamen den Prozess.

                                  Wie ist der Unterschied zwischen Sommer und Winter?

                                  • Je Wärmer die Temperaturen, desto höher die Emissionen.
                                  • Versuche bei über 15 Grad, sodass man vernünftig messen kann.
                                  • Es ist aber kein Schwellenwert.

                                  Als eine mögliche Maßnahme wird die Befeuchtung von Laufflächen dargestellt. Welche Nachteile haben trockene Laufflächen?

                                  • Es sollen sich keine Schmierschichten bilden
                                  • Durch Feuchtigkeit funktioniert die mechanische Entmistung leichter

                                  Wie steht´s um den Kosten-Nutzen-Effekt, wie viele kg N kann man „behalten“?

                                  • Es gibt dazu keine belastbare Zahlen.
                                  • Die Frage beschäftigt die Wissenschaft.
                                  • Der Düngewert ist etwas höher, man weiß noch nicht genau wie viel.

                                  Es gibt einen Zielkonflikt zwischen mehr Platz für die Kuh und gleichzeitig mehr Fläche, auf der die Emissionen entstehen. Wie viel mehr Emissionen gibt es im Laufstall im Verhältnis zum Anbindestall, bei dem nur sehr wenig Fläche emittieren kann?

                                  • Dazu gibt es Konventionswerte
                                  • Im Anbindestall sind es ungefähr 4 kg/GV im Jahr, im Laufstall das 3-fache.
                                  • Mehr Platzangebot ist direkt mit mehr Emissionen verbunden

                                  Ihre Devise ist: „Zukunftsfähige Ställe vereinen Tierwohl und Umweltschutz.“ Wie passt dieser Widerspruch mit steigenden Anforderungen und benötigten Ausläufen zusammen?

                                  • In der Theorie ist es ein Widerspruch. Freie Fläche muss aber nicht unbedingt unstrukturiert sein. Wir werden nie so viel Fläche wie im freien Lebensraum anbieten
                                  • Um im eingeschränkten Platzangebot Tierwohl zu gewährleisten gab es die super Erfindung des Liegeboxenlaufstalls. Es ist einfach eine Strukturierung einer Fläche
                                  • Wir bieten dem Tier verschiedene Funktionsbereiche, die auch schützen
                                  • Das Prinzip funktioniert sehr gut, die Liegeboxen werden gut angenommen
                                  • 3-4 Stunden bleiben einfach für das stehen übrig, weil die Futtersuche weg fällt
                                  • Wie sollte die Kuh stehen? Am besten in Ruhe, deshalb soll auch die Liegebox dafür geeignet sein. Das Thema Strukturierung kann man auch für die anderen Themen übernehmen. Wenn man das Modell der Liegebox auf das Fressen überträgt, landet man bei strukturierten Fressplätzen. Fressplätze können optimiert werden, sodass diese optimale Stehplätze sind. Laufhöfe können auch strukturiert werden.

                                  Stehboxen sind nicht verbreitet, was ist damit gemeint?

                                  • Stehkomfort ist wichtig, um Klauen zu schonen. Ungefähr 3-4 Stunden bleiben als Stehzeit übrig, diese Zeit sollte Klauenfreundlich gestaltet werden können. Keimdruck, Feuchtigkeit und Stress sind Hauptrisiken für infektiöse Klauenerkrankungen und mechanische Belastungen sind häufige Probleme. Deshalb sollte Kuh so in der Liegebox stehen können, dass Kühe inkl. den hinteren Beinen in der Liegebox stehen können und damit die Risikofaktoren minimiert werden können. Deshalb auch die erhöhten Fressplätze.
                                  • ______________________________________________________________________________
                                  • Umfangreiche Infos auf eip-rind.de
                                    • – Bauvorhaben werden Ausführlich beschrieben
                                    • – Es gibt Baudetails zu bestimmten Themen wie den Futtertischantritt
                                    • – Virtuelle Stallbegehungen mit Videos zu den Betrieben, jeden 3. Freitag im – Monat gibt es einen Stallrundgang über Zoom.
                                  • Barbara Benz ist erreichbar per E-Mail, die Adresse findest du hier.
                                    • Im zweiten Teil gehen wir auf Laufgangbeläge und den Futtertischantritt genauer ein. Hör rein in KSB 062!
                                  •  

                                      Stallbaupost

                                    KSB 060 Güllekanal bauen, so dass er läuft

                                    Heute geht es um das Thema Güllekanal. Du erfährst, warum ein Kanal bei mir nicht gelaufen ist und auf was man bei Güllekanälen achten sollte.

                                    Wenn sich die Gülle aufstaut und weiter aufstaut und nicht wegläuft ist es schlecht. So etwas darf eigentlich nicht vorkommen.

                                      Stallbaupost

                                      Passieren kann es durch recht trockenes Material, dass der Schieber bringt. Es schwemmte nur ganz langsam und mit großem Höhenunterschied in die Vorgrube. Dabei legte sich das Zeug so um die Kreiselpumpe, dass teilweise das Abpumpen nicht mehr richtig möglich war. Also muss wohl eine Lösung her. Dieser Zustand ist keine Dauerlösung. Bevor wir auf die Lösung kommen gehen wir wichtige Grundsätze durch.

                                      Unterschied der Laufgänge

                                      Schauen wir uns erstmal an, welchen Unterschied es bei den unterschiedlichen Laufgängen gibt. Beim Fressgang ist die Gülle deutlich dünner als beim Liegeboxenlaufgang oder Trockenstehern. Durch das Einstreumaterial wird die Gülle fester und schwieriger in der Handhabung. Erstmal ist es ganz normal, man muss nur bei der Anordnung im Güllekanal aufpassen.

                                      Dicke Gülle am Kanalende problematisch

                                      Die dicke Gülle am Kanalende ist das Problem. Es schiebt von hinten nichts Flüssiges nach. Deshalb sollte man überlegen, wie man hier baut. Der Kanalanfang ist dabei der Beginn vom Kanal. Hier kann man sich durch kleine Tricks helfen, die Gülle trotzdem am Laufen zu halten:

                                      1. – Tränken gezielt platzieren, durch die Reinigung kommt Wasser dazu
                                      2. – Reinigungswasser aus dem Melkhaus im hinteren Bereich reinlaufen lassen
                                      3. – Spaltenbereich vom Roboter in diesen Bereich reinlaufen lassen
                                      4. – Spülleitung beim Einsatz einer Güllepumpe

                                      Gülle im freien Lauf zur Güllegrube

                                      Die einfachste Möglichkeit für den Weg der Gülle in die Güllegrube ist der freie Lauf. Sollte die Güllegrube tiefer als der Stall liegen, ist es eine praktikable Methode. Man muss eben auf das Grundprinzip achten: Die dicke Gülle muss mitgerissen werden. Wichtig dabei sind genug Staustufen. Dadurch brechen feste Bestandteile und die Gülle wandert schön langsam in die Grube. Zur Folge über den Bau der Güllegrube geht´s hier.

                                      Gülle pumpen

                                      Mehr Flexibilität aber mehr Aufwand ist mit dem pumpen der Gülle verbunden. Zum einen kann man mehrere Gruben befüllen und Höhenunterschiede überwinden. Andererseits ist die komplette Gülle schon einmal gepumpt worden. Dadurch ist es tendenziell für das Güllefass ein Vorteil. Zur Sicherheit kann man auch eine Spülleitung einbauen. Diese hilft beim Homogenisieren vor dem Abpumpen und bietet Sicherheit in einer trockenen Zeit.

                                      Die Lösung im eigenen kurzen Querkanal

                                      Aufgrund der Platzierung der Krankenbox haben wir einen kleinen extra Stichkanal für eine Schieberbahn vom Liegeboxenlaufgang. Hier kommt relativ viel Einstreumaterial und kaum Wasser rein. Vorherige Übergänge sind als Spaltenkanal gebaut, dadurch ist sogar das Wasser aus der Tränkenreinigung vorher schon weg. Dieser Mist hat sich im über 2 m tiefen Kanal bis an die Oberfläche aufgebaut. Von hinten kommt keinerlei Wasser. In der Planung wurde hier auch von keinem Firmenvertreter ein Problem gesehen. Was soll bei einem 4 m langen Kanal schon sein? Letztlich hilft in einer Situation wie hier nur eine Spülleitung wirklich effektiv. Dadurch können wir die sehr feste Gülle mit dem flüssigen Teil vermischen und es gibt kein Problem mehr. Da wir einen Verteilerraum neben der Vorgrube haben, war die Leitung nachträglich einbauen kein Problem. Sie ist jetzt im Kanal unter dem normalen Güllestand eingebaut.

                                      Fazit

                                      • – Am Kanalende darf nicht nur dicke Gülle kommen
                                      • – Gülle im freien Lauf ist meistens die bessere Wahl
                                      • – Eine Spülleitung hilft beim homogenisieren

                                      Möchtest du bei deinem Stall solche Details und noch viel mehr geschickt planen? Dann trage dich zur Warteliste vom Kuhstallbau Onlinekurs ein!

                                        Stallbaupost

                                        KSB 059 Selektion als erstes Melken – Erfahrungsbericht

                                        Heute geht es um den praktischen Ablauf beim Melken der Selektion am Melkbeginn. Ich bespreche mit dir auch die Vor- und Nachteile.

                                        Eine Kuhselektion ist eine tägliche Zeit-Spar-Einrichtung. Deshalb sollte jeder eine Selektion in den neuen Stall einbauen. Dazu gibt es auch eine eigene Folge.

                                          Stallbaupost

                                          Irgendwie müssen die Kühe aus der Selektion in den Melkstand oder Roboter kommen. Dies soll dabei mit möglichst wenig Aufwand und Stress geschehen. Im Grunde gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder am Anfang oder am Schluss melken.

                                          Vorteile – Selektionskühe am Anfang melken

                                          Die unangenehmste Aufgabe als Erstes erledigen ist für viele Bereiche kein echter Gamechanger – auch beim Melken. Der höhere Aufwand mit Kannenkühen wird direkt am Anfang erledigt. Für Behandlungen kann man vielleicht zu zweit starten, wenn man später alleine ist. Im „normalen“ Melkprozess gibt es praktisch keine Unterbrechungen. Die Milch für die Kälber ist sofort da, dadurch kann unmittelbar danach mit dem Füttern der Kälber gestartet werden. Genug Personal vorausgesetzt. Auch mit Kontrollen und ggf. Behandlungen ist man zeitlich früher dran.

                                          Je nach Anordnung im Stall können kurze Wege für vielleicht geschwächte Kühe und das Vermeiden von Vermischung mit der Hauptherde weitere Vorteile sein. Dies gilt unabhängig von der Tatsache, ob am Anfang oder zum Schluss die Selektion gemolken wird.

                                          Nachteile – Selektionskühe am Anfang melken

                                          Für Kühe mit Sperrmilch müssen auf jeden Fall eigene Melkzeuge vorhanden sein. Ansonsten kann es zu einer Verschleppung kommen. Natürlich sind nicht alle Kühe der Selektion Kannenkühe, trotzdem können es Mal mehrere sein. Viele Kannenkühe auf einmal halten dann stark auf.

                                          Ablauf bei uns

                                          Alle Kühe in der Selektion werden gesammelt in den Melkstandausgang getrieben. Die Platzteiler im Melkstand sind dabei hochgefahren und die Erkennung auf dieser Westseite ausgeschalten. Das Tor am Eingang ist dabei noch geschlossen und damit die restliche Herde noch abgetrennt. Sind alle Kühe in der Ostseite wird das Haupttor geöffnet. Dadurch sind dann alle 16 Plätze der Seite belegt. Angefangen wird mit den Kannenkühen, dann werden alle anderen Kühe angesetzt. Im Einsatz sind meistens zwei Kannenmelkzeuge. Reichen diese nicht, wird eine zweite Runde damit gemolken. Unser Milchtaxi kann durch den ebenerdigen Melkstandeingang reingefahren werden. Dort ist Platz für bis zu vier Kannen mit je 10 l für die Zuordnung zum Kalb der Kuh. Der Rest wird in den 100 l Behälter gekippt. Alles in allem ist es ein sehr praktikables System, mit dem wir mit wenig Arbeitszeit die Vorteile der Selektion voll nutzen können.

                                          Interessant könnte für dich auch noch die Folge 7 Kriterien bei der Melkstandauswahl sein.

                                          Interessieren dich Folgen mit Erfahrungsberichten?

                                          Schreibe mir gern an kontakt@kuhstallbau.com

                                            Stallbaupost

                                            KSB 058 Erreiche große Ziele mit Zufriedenheit

                                            In dieser Folge geht es um das Erreichen großer Ziele mit Leichtigkeit. Sei gespannt!

                                            Stell dir jemanden vor, nennen wir ihn Sepp. Sepp ist Landwirt mit Kühen, hat eine Familie und ist oft gestresst. Ab und zu baut er etwas und dann muss es richtig schnell gehen.

                                              Stallbaupost

                                              In solchen Zeiten steigt die Arbeit völlig über den Kopf und Sepp ist schlecht drauf, weil irgendwas nicht so läuft. Nicht immer wird es ganz fertig, dann ist schon wieder was Neues interessant. Vielleicht kennst du jemanden wie Sepp? Woran glaubst du könnte Sepp arbeiten oder was könnte er besser machen?

                                              In welchen Teilen erkennst du dich selber im Sepp als Beispiel? Sehen wir uns an, wie man seine Ziele mit Zufriedenheit erreichst: Ein Link dazu findest du HIER.

                                              Setze dir schriftliche Ziele für verschiedene Lebensbereiche

                                              Erstmal ist es schon wichtig, dass man sich überhaupt Ziele setzt. Dabei kann man die verschiedenen Lebensbereiche unterschieden:

                                              • – Persönlich und Gesundheit
                                              • – Betrieb und Beruf
                                              • – Finanzieller Bereich
                                              • – Beziehungen und Partnerschaft

                                              Wem wirklich an der Umsetzung etwas liegt, sollte unbedingt seine Ziele aufschreiben. Damit sortiert man es sich selbst auch besser im Kopf. Sehr gut funktioniert es in einer Evernote-Notiz. Nutze dabei deine volle Vorstellungskraft. Du brauchst die Bilder im Kopf, dass du Dinge umsetzen kannst. Umso deutlicher diese Vorstellungen sind, desto leichter fällt dir die Realisierung.

                                              Sinn macht die Unterteilung in verschiedene Zeiträume.

                                              Ich finde sehr passend:
                                              • – Monatsziele
                                              • – Jahresziele
                                              • – 5-Jahresziele
                                              • – Fernziele

                                              Wenn man dabei in jedem Monat seine Jahresziele überblickt und diese auf das aktuelle Monat runterbricht, sind die Brocken schon deutlich kleiner. Bricht man diese wiederum auf die Woche und dann auf den einzelnen Tag ist es klar, was heute geschehen darf.

                                              Definiere das Gefühl und deine NEIN´s

                                              Jetzt denkst du was soll damit gemeint sein? Lass es mich beschreiben: Sage zu einer Sache ganz klar JA. Damit ist es fast automatisch so, dass du zu vielen anderen Sachen NEIN sagen darfst. Man kann nicht alles machen und immer wieder kommen neue Gelegenheiten, Dinge die man anpacken möchte oder gute Ideen. Es geht nicht alles, das muss klar sein. Beispielsweise haben wir unsere Abkalbeboxen gebaut. In dieser Zeit wurden viele Sachen liegen gelassen.

                                              • – Keine Waldarbeit
                                              • – kaum Büroarbeit
                                              • – eine Podcast-Pause
                                              • – kein Urlaub zwischendrin

                                              Dadurch sind viele Ablenkungen einfach weg. Das geht eigentlich nur, wenn man Ziele erreichen will und nicht muss. Wenn man etwas machen muss, geht´s immer schwieriger und es macht keinen Spaß.

                                              Zum anderen sollte man eben auch das Gefühl mitberücksichtigen. Was hilft es, wenn alles durchgeplant und das Gefühl vergessen ist.

                                              Wenn man plant muss man auf verschiedene Punkte schauen:

                                              • – finanzielle Planung
                                              • – zeitliche Planung
                                              • – Baudetails

                                              Aber wichtig ist eben nicht nur das Ankommen planen, sondern eben auch die Reise dorthin. Mit welchem Gefühl möchte ich da durchgehen? Plane den Weg so, dass er dir Freude bringt. Wenn die Reise keinen Spaß macht überlege dir, ob das Ziel das richtige ist. Beispielsweise bei einer Baustelle kann man jeden Tag neue Sachen dazu lernen. Der tägliche Fortschritt ist einfach schön zu sehen und so etwas darf man genießen.

                                              Erreiche deine Ziele mit Freude und Zufriedenheit

                                              Kennst du die Erleichterung, wenn ein Ziel erreicht wurde? Eigentlich schade, wenn man nur da glücklich ist. Es geht vielmehr um die Zufriedenheit auf dem Weg zum Ziel. Die meiste Zeit verbringt man auf dem Weg.

                                              Eigentlich ist das Ziele erreichen wie eine Reise. Da muss man nicht nur schnell durch, um möglichst schnell anzukommen. Man kann die Zeit nutzen und Erfahrungen sammeln und Eindrücke gewinnen. Es ist die eigene Entscheidung, wie man sich die Zeit gestaltet. Warum dann nicht schon die Reisezeit als Art Belohnung machen?

                                              Oft kommen zu viele Aufgaben auf zu kurze Zeit. Sicher kennst du den Spruch: „Wer zwei Hasen jagt, fängt keinen“. Zu viele Dinge gleichzeitig zu meistern ist schwierig. Es geht auch gar nicht immer darum, der Fleißigste zu sein, nicht immer kommt man damit wirklich weit. Effizienz ist gefragt. Da sind wir wieder am Anfang vom Podcast, nicht jedes Angebot und nicht jede Idee die man hat sollte man annehmen, sondern ein Ziel verfolgen. Vielleicht könnte Sepp etwas mehr Gelassenheit in sein Leben lassen…

                                              Fazit

                                              1. Setze dir schriftliche Ziele für verschiedene Lebensbereiche
                                              2. Definiere das Gefühl und deine NEINs
                                              3. Erreiche deine Ziele mit Freude und Zufriedenheit

                                              Kennst du jemanden, der immer gestresst von seinen Zielen ist? Teile mit Ihm die Folge und hilf Ihm zu mehr Zufriedenheit.

                                                Stallbaupost

                                                KSB 057 Beim Umbau vom Stall Einfahrtshöhe gewinnen

                                                In dieser Folge geht es um die Einfahrtshöhe beim Umbau vom alten Stall, eine Kuhtreppe zum Höhenausgleich und ob ein Umbau wirklich eine günstige Lösung ist.

                                                Ich möchte hier den Umbau von alten Ställen besprechen. Wir bauen gerade eine Abkalbebox in den vorherigen Liegeboxenbereich. Jeder kennt die Situationen: Alte Ställe mit niedrigen Decken und geringen Einfahrtshöhen. Dafür ist extra niedrige Technik notwendig und es ist oft unpraktisch. Aber was macht man, wenn man diese Situation hat?

                                                  Stallbaupost

                                                  Einfahrtshöhe erhöhen

                                                  Für Strohbereiche in niedrigen Ställen sollte trotzdem die Entmistung mit dem Schlepper oder einem größeren Radlader vorbereitet sein. Kleine Hoflader sind immer nur ein Kompromiss. Man braucht jedes Mal länger für die Arbeit. Bei einem Neubau geht´s leicht, dort achtet man auf mindestens 3,5 oder besser 4 m Höhe. Im Umbau sollten es zumindest auch noch 3 m sein.

                                                  Warum sollte man auf einen größeren Radlader vorbereiten? Vielleicht spart man sich eine zusätzliche kleine Maschine. Oft ist ein Radlader mit 4 bis 8 t auf dem Hof. Damit wird gefüttert, viele Kleinigkeiten erledigt und eben auch entmistet. Man ist einfach schneller, wenn man schlagkräftig Arbeiten kann.

                                                  In unserem Umbau kommen wir von der Seite in den Stall. Eigentlich wäre die Einfahrt bei 2,6 m. Wir sind deshalb um 30 cm tiefer gegangen, um zumindest 2,9 m realisieren zu können. Die Decke am Futtertisch ist ebenfalls bei 2,9 m, somit darf ein Radlader sowieso nicht höher sein…

                                                  Eine Kuhtreppe zum Höhenausgleich

                                                  Geht man nun mit der Strohbucht deutlich tiefer und es bleiben andere Bereiche höher, braucht es einen Ausgleich. Möglich wird es mit Treppenstufen als Höhenausgleich.

                                                  Kühe können Treppen laufen. In einem Baumerkblatt der Forschungsanstalt ART wird folgende Empfehlung bei Milchkühen für Treppen gegeben: Stufen mit bis zu 35 cm Höhe und 50 cm Länge, bei über 1,5 m braucht es ein Zwischenpodest. Ich halte diese Stufen für relativ kurz und hoch. Bei 25 cm und 1,6 m Länge hat man eine deutlich sanftere Treppe, die aber viel mehr Platz braucht. Rampen sollten eine Steigung von 15 cm je Meter (15 %) nie überschreiten, vor allem im Winter sind 5 % manchmal grenzwertig.

                                                  Wir haben nun 40 cm zum Eingang in den Abkalbemelkstand zu überwinden. Dazu wird ein halber Meter vor dem Eingang noch eben sein, dann eine Stufe mit 1,6 m Länge kommen und erst dann ist die Ebene vom eigentlichen Strohbereich. Auf der anderen Seite zu den Spalten der Trockenstehern schauts ganz ähnlich aus. Der Fressbereich ist auf Spalten. Danach kommt eine Stufe und die ganze Strohbucht hängt um 1,5 % nach hinten. Dadurch ist ein zusätzlicher Höhenausgleich möglich.

                                                  Umbau als günstige Lösung

                                                  Was wäre, wenn anstelle vom Umbau ein Neubau gewählt wird? Dann ist vielleicht eine Vermietung vom Altgebäude möglich. Nach der Entkernung des Gebäudes stehen insgesamt 600 qm zur Verfügung. Bei 25 €/qm Jahresmiete könnten 15.000 € Einnahmen zur Verfügung stehen. Allerdings rechne ich mit mindestens 200.000 € für einen Neubau für 25 Trockensteher mit Abkalbebereich und Kälbern bis zu einem halben Jahr.

                                                  Entscheidend ist die Ausgangssituation. Die Spalten wurden vor 10 Jahren ausgetauscht, die Gummimatten der Liegeflächen sind 5 Jahre alt. Die Gebäudesubstanz ist gut. Allerdings sind die Laufgänge zu schmal. Durch eine dauerhafte Unterbelegung (50 – 80 % der Plätze) dürfte es ganz akzeptabel sein. Zu schmale Liegebuchten werden durch flexible Liegeboxenbügel ausgeglichen. Der Futtertisch ist befahrbar und ausreichend hoch.

                                                  Aus diesen Punkten wird bei uns umgebaut. Der Bereich der ehemals laktierenden Kühe wird geteilt. Eine Hälfte vom Innenbereich ist jetzt für die Trockensteher mit flexiblen Liegeboxenabtrennungen. Die andere Hälfte wird zu zwei geräumigen Abkalbeboxen. Der Bereich der ehemaligen Außenliegeboxen ist wieder zurück gebaut worden. Der ehemalige Trockensteher- und Abkalbebereich wird zu Gruppenboxen für die Kälber. Der Kälberstall mit Einzelboxen bleibt bestehen.

                                                  Fazit

                                                  • Man kann bei einem Umbau die Einfahrtshöhe erhöhen durch tiefergehen
                                                  • Beim Ausgleichen zum Bestand kann eine Kuhtreppe gebaut werden
                                                  • Ein Umbau kann eine günstige Lösung sein

                                                  Was gibt´s Neues?

                                                  • Die Abkalbebox ist betoniert. Nun folgen die passenden Abtrennungen.
                                                  • Die Teilnehmer am Kuhstallbau-Onlinekurs haben gestartet, ich freue mich auf einen guten Austausch.

                                                  Ausblick

                                                  Vielen Dank für die Treue! Die Podcast-Folgen wurden schon über 20.000-mal angehört. Jetzt geht´s erstmal in eine kleine Pause. Ende Januar geht´s dann gewohnt im 2-Wochen-Rhythmus weiter.

                                                  Welche Inhalte interessieren dich für neue Folgen? Schreibe mir an kontakt@kuhstallbau.com deine Themen oder Interviewwünsche.

                                                    Stallbaupost

                                                    KSB 056 Passende Abkalbebox für entspannte Kalbungen

                                                    In dieser Folge geht es um die Abkalbebox. Wir besprechen über grundsätzliche Eigenschaften, eine passende Platzierung, wie man Stress vermeidet und ich habe einen besonderen Tipp zur Fixierung der Kuh.

                                                    Heute dreht sich alles um die Abkalbebox für entspannte Kalbungen. Wir beginnen im alten Kuhstall mit dem Umbau. Dazu später mehr.

                                                      Stallbaupost

                                                      Warum möchtest du überhaupt Geld und Arbeit in die Hand nehmen, nur um eine bessere Abkalbebox zu haben? Ich glaube hier geht es uns Landwirten alle gleich: Wir sind überzeugt davon, dass wenn es den Kühen gut geht, auch uns gut geht. Eine großzügige Abkalbebox ist ein wesentlicher Bestandteil für geringen Stress und damit Kalbungen mit gutem Verlauf.

                                                      Wir behandeln zuerst grundsätzliche Dinge zur Abkalbebucht, Kleinigkeiten für eine bessere Handhabung und dann unsere Siutation.

                                                      Grundsätzliche Überlegung: Einzeln oder in der Gruppe kalben

                                                      Einzelboxen sind eher besser für das Tier. Eine Kuh ist dort einfach komplett ungestört und kann noch besser überwacht werden. Man braucht dabei aber mehr Platz. Jede Einzelbucht sollte mindestens 4 x 4 m groß sein. Bei Gruppenboxen sind 10 – 12 qm eine gute Größe. Wenn der Fressbereich auf Spalten sein kann reichen 8 qm. Jede Box sollte für höchstens 6 Tiere ausgelegt sein, wobei 4 – 5 Tiere weniger Stress bedeuten. Wenn sich die Kalbungen gleichmäßig sich über das Jahr verteilen und nur direkt um den Geburtszeitraum belegt wird reicht der Platz für 5 % der Kühe. Für einen rutschfesten Untergrund kann man Rillen in den Beton schneiden. Jede Kuh muss von einer Person fixiert werden können. Es bietet sich dabei ein Schwenkgitter am Fressgitter an. Auch eine Vakuumleitung für das Eimermelken ist Pflicht. Jede Gruppenbucht muss mindestens 2 Tränken haben. Um einen Leerstand nach der Reinigung zu haben und damit den Keimdruck zu senken sollten mindestens 2 Abkalbeboxen im Betrieb vorhanden sein.

                                                      Position der Abkalbebox

                                                      Die Lage sollte so gewählt sein, dass direkter Sichtkontakt zur Herde möglich ist. Oft passt dies direkt neben der Anfütterungs- oder Trockenstehergruppe. Eine leichte Rückzugsmö glichkeit wird gern angenommen. Die Platzierung sollte irgendwo sein, wo man ständig vorbeirennt. Ein Blick aus dem Büro direkt in die Gruppe ist ideal. Eine Kamera kann hier Unterstützung bieten. Ein frostfreier Raum in der Nähe mit Geburtshilfeausrüstung und Warmwasser ist praktisch.

                                                      Die Entmistung sollte unbedingt mit dem Frontlader möglich sein. Wenn man nur mit einem kleinen Hoftrac rein kommt dauert es jedes Mal viel länger als mit dem größeren Radlader. Die Strohlagerung sollte direkt daneben oder noch besser über der Box sein. Dadurch fällt das Einstreuen leichter. Eine Platzierung an der Futterachse spart tägliche Arbeitszeit.

                                                      Ein besonderer Tipp

                                                      In jeder Abkalbebox sollte ein Halsfangrahmen mit Schwenkgitter eingebaut werden. Entweder wird es beim Fressgitter direkt mit verbaut oder es ist seitlich im Strohbereich. Man treibt eine Kuh rein, das Schwenkgitter ist dabei offen. Mit einer Kette wird hinten zugehängt. Der Halsrahmen kann über einen Seilzug geschlossen werden. So ist eine Geburtshilfe besser möglich, wenn die Kuh nicht liegen bleibt. Außerdem kann die Kuh dort gemolken werden und nebenbei das Kalb ablecken. Dazu habe ich hier zwei Videos für dich:

                                                      Das Prinzip vom Halsfangrahmen mit Schwenkgitter

                                                      Eine Cuddle Box, Kuh kann das Kalb ablecken

                                                      Gruppenweise umstallen

                                                      Am besten wäre es, wenn immer eine kleine Gruppe den Trockensteherbereich verlässt und dann sich eine Abkalbebox teilt. Diese Box wird dann erst dann wieder belegt, wenn die letzte Kuh aus dem Verbund gekalbt hat. So muss sich diese Gruppe nur einmal die Rangordnung auskämpfen und hat dann die Ruhe und keinen Stress.

                                                      In der Praxis fällt es nicht ganz so leicht. Oft gibt es eine Anfütterungsgruppe, aus der dann Kühe mit Anzeichen zur Kalbung in die Abkalbebox kommen. Das System funktioniert relativ gut, erfordert aber häufige Kontrolle, am besten mit nur wenigen Stunden ohne Beobachtung.

                                                      Wenn man die Anfütterungsgruppe bereits auf Stroh hält, spart man sich das umstallen bei den ersten Anzeichen. Dazu eignen sich mehrere Gruppen. Man sollte auf möglichst wenig Gruppenwechsel achten. Dazu kann man immer mehrere Kühe von mehreren Tagen bis zum Sollkalbetermin zusammenfassen.

                                                      Der Nachteil vom Stress um die Abkalbung

                                                      Stress entsteht für die Kuh durch unterschiedliche Faktoren: Gruppenwechsel und zu wenig Platz sind Hauptgründe. Eine großzügige Abkalbebox und wenig Gruppenwechsel hingegen senken das Stresslevel. Auch die angepasste Fütterung und eine hohe Futteraufnahme senkt das Erkrankungsrisiko enorm.

                                                      Nicht angepasste Fütterung und Stress führen zu Schwergeburten und einer höheren Totgeburtenrate, häufigere Nachgeburtsverhaltung und Milchfieber. Die Folgen von den Problemen um die Geburt führen zu einer geringeren Milchleistung in der Folgelaktaktion, einer höheren Ketosegefahr und zu einer schlechteren Fruchtbarkeit. Schlechte Fruchtbarkeit und geringe Milchleistung, vielleicht mit einer durchgemachten Ketose führen zu verfetteten Kühen, die frühzeitig trockengestellt werden und der Teufelskreis beginnt von vorne.

                                                      Unser Umbau zur Abkalbebox

                                                      Im alten Stall, wo vorher die laktierenden Kühe waren sind jetzt die Trockensteher untergebracht. In einer Hälfte haben wir die Liegeboxenabtrennungen durch flexible Abtrennungen ausgetauscht. In der anderen Hälfte soll ein Strohbereich entstehen. Dazu wird in der nächsten Zeit alles rausgerissen und eine Fläche betoniert. Das Niveau wird um 30 cm tiefer als aktuell. So reicht die Höhe und wir können mit dem 5 t Radlader entmisten. Es wird so geplant, dass die gesamte Anfütterungszeit, also 14 Tage vor dem erwarteten Kalbetermin die Kühe im Strohbereich untergebracht werden.

                                                      Fazit

                                                      • Wer die Grundmaße und Position beachtet vermeidet Stress
                                                      • Gruppenweises Umstallen vermeidet zusätzlichen Stress
                                                      • Eine Halsfangrahmen mit Schwenkgitter ist eine großartige Unterstützung

                                                        Stallbaupost

                                                        Weitere Links und PDF`s für dich hier:

                                                        https://www.elite-magazin.de/herdenmanagement/so-sieht-eine-optimale-abkalbebox-aus-11353.html

                                                        https://www.dlg.org/de/landwirtschaft/themen/technik/technik-tierhaltung/dlg-merkblatt-404

                                                        KSB 055 | 3 Schritte deiner erfolgreichen Planung

                                                        In dieser Folge geht es um die Schritte in der Stallbauplanung. Du erfährst, wie man von der Entscheidung und groben Ideen zu einer genauen Planung und runden Arbeitsabläufen kommt.

                                                        Heute geht´s um die Schritte der Stallplanung. Natürlich ist es für jeden etwas anders. Manchen fallen Entscheidungen schwer, anderen die vielen Details und wieder anderen die Umsetzung.

                                                          Stallbaupost

                                                          Bist du bei deiner Planung zum Neu- oder Umbau am Anfang oder schon mitten drin? Dann bist du dir vielleicht noch nicht ganz sicher, wie die Details werden sollen. Du denkst dir aber: Der Stall soll passen, es soll alles funktionieren und den Kühen soll es gut gehen. Die Arbeit soll rund laufen.

                                                          Wenn dir diese Gedanken durch den Kopf gehen gibt´s für dich passend den Kuhstallbau-Onlinekurs. Das ist die Kuhstallbau-Strategie für Landwirte vor dem Neu- oder Umbau. Dort erfährst du, wie du Arbeitsschritte in der Planung optimierst und alle Details für gesunde Kühe bestmöglich gestaltest. Wenn du dich unverbindlich in die Warteliste einträgst, erhältst du als erster Zugang und einen Bonus.

                                                          Helfen kann dir auch das kostenlose Webinar: 3 Schritte deiner erfolgreichen Stall(um)bauplanung.

                                                          Am Montag, den 22.11.21 um 19.30 Uhr gehen wir stark auf deine Planung ein. Melde dich direkt an!

                                                          Wie bei mir die Planung begann

                                                          In den Anfangszeiten meiner Planung war nur die Idee, einen neuen Stall zu bauen. Der alte Stall, Umbau aus 1987 war eng, klein und ohne Erweiterungsmöglichkeit. Auf Dauer hätte es mit zunehmend größeren Tieren und einer größeren Herde nicht funktioniert. Schlechte Arbeitsbedingungen bestärkten die Entscheidung: Wenn es mit den Kühen weiter gehen soll, muss ein neuer Stall kommen. Damals wusste ich noch nicht, wie die Planung ablaufen wird. Man muss einfach mal anfangen. Kommen wir zum ersten Punkt:

                                                          1. Triff eine Entscheidung

                                                          Die schlechteste Entscheidung, die man treffen kann ist keine Entscheidung zu treffen. Höre auf dein Bauchgefühl. Wie fühlt es sich an, wenn du an einen neuen Stall denkst? Was macht es mit dir, wenn du an einen Umbau denkst? Lass die Gedanken nicht von einer Angst bremsen, hinter der Angst ist Platz für persönliches Wachstum.

                                                          1. Prüfe dich und deinen Betrieb auf Stärken und Schwächen und schaue deine Ausgangssituation an. Bei uns waren einige wichtige Stärken gegeben: Wir sind viele Arbeitskräfte und arbeiten gern mit Kühen. Nur was man gerne macht, macht man auch gut. Und nur wenn man eine Sache gut macht, wird man auf Dauer erfolgreich sein können.

                                                          1. Prüfe auch die Wirtschaftlichkeit ab. Ganz ausführlich wird das Thema in der Landwirtschaftsschule, Technikerschule oder Höheren Landbauschule behandelt. Man kann aber auch jemanden beauftragen, wenn man sich selbst nicht sicher ist. Man darf ruhig offen auf die Ergebnisse schauen. Die Erkenntnisse daraus können wichtige Entscheidungen beeinflussen.

                                                          1. Überlege dir auch mehrere Optionen. Wahrscheinlich gibt es dann verschiedene Vor- und Nachteile. Es wird sich eine Option rausstellen, die am besten passt.

                                                          Und irgendwann muss die Entscheidung fallen. Setze dir einen Zeitraum, aber triff dann die Entscheidung!

                                                          2. Arbeite vom Groben ins Feine

                                                          Zeichne zuerst nur einen groben Grundriss. Bei einer Erweiterung kann man so gut auf das Papier bringen, was man im Kopf hat.

                                                          • Welche Möglichkeiten sind da?
                                                          • Was soll erreicht werden?
                                                          • Wo sind Hürden?

                                                          Beim Neubau kommen ganz andere Fragen dazu:

                                                          • Grundsätzliche Ausrichtung vom Gebäude?
                                                          • Welche Bauart?
                                                          • Welche Melktechnik soll reinkommen?
                                                          • Was kommt infrage, was nicht?

                                                          Wenn der grobe Plan steht hat man auch schon eine Sammlung von Ideen. Jeder setzt seine Schwerpunkte etwas anders und das ist gut so. Jeder Betriebsleiter soll wissen, was er möchte und was nicht. Irgendwann müssen auch die ganzen Feinheiten überlegt werden.

                                                          • Welche Tränken sollen kommen?
                                                          • Welche Laufgangoberfläche?
                                                          • Details zum Futtertisch?
                                                          • Liegeboxengestaltung?

                                                          Von dem zweiten Schritt geht es dann fließend über zum nächsten Schritt.

                                                          3. Schaffe runde Arbeitsabläufe

                                                          Ein neuer Stall bedeutet nicht automatisch runde Arbeitsabläufe und effiziente Arbeitsweisen. Es ist aber sehr wichtig, um zeitsparend Arbeiten zu können!

                                                          Im alten Stall hatten wir eine Summe von Faktoren, die einen runden Ablauf verhindert haben. Kühe mussten in 3 Etappen in Richtung Melkstand getrieben werden, einen direkten Vorwartebereich gab es nicht. Dies führt zu ständigen Unterbrechungen der eigentlichen Arbeit. Die Trockensteherfütterung war wegen einem zu schmalen und niedrigen Futtertisch mit dem Schubkarren notwendig.

                                                          Wer hier zu wenig Zeit in der Planung verbringt oder auf die wirklich wichtigen Dinge nicht achtet, verspielt viel Potential. Oft sind es Kleinigkeiten, die den Alltag erleichtern.

                                                          Fazit

                                                          • Triff eine Entscheidung, wo der Weg hin gehen soll
                                                          • Arbeite dich vom Groben ins Feine
                                                          • Schaffe runde Arbeitsabläufe

                                                          Vom 22. – 28. November 2021 öffnen die Tore zum Kuhstallbau-Onlinekurs. Wenn du gerade in der Planung zum neuen Stall oder Umbau bist, kannst du dich unverbindlich auf die Warteliste eintragen.

                                                            Stallbaupost

                                                            KSB 054 Passende Trogtränke oder Tränkebecken wählen

                                                            In dieser Folge geht es um verschiedene Tränken. Wir schauen uns an, wo welche Tränke passt und wie es mit einer einfachen Reinigung möglich ist.

                                                            Hallo in der heutigen Folge. Heute geht es um Tränken für die Kühe. Egal ob Sommer oder Winter, die Wasserversorgung muss gesichert sein.

                                                              Stallbaupost

                                                              Wasser ist unser günstigstes und wichtigstes Futtermittel. Es muss hochwertig in den Stall kommen und dort sauber verteilt werden. Nicht nur im Neubau und Umbau steht man vor Fragen zu Tränken. Man sollte sich für seinen Stall immer wieder hinterfragen, ob genug und hochwertige Tränken da sind.

                                                              Bist du bei deiner Planung zum Neu- oder Umbau am Anfang oder schon mitten drin? Dann bist du dir vielleicht noch nicht ganz sicher, wie die Details werden sollen. Du denkst dir aber: Der Stall soll passen, es soll alles funktionieren und den Kühen soll es gut gehen. Die Arbeit soll rund laufen.

                                                              Wenn dir diese Gedanken durch den Kopf gehen gibt´s für dich passend den Kuhstallbau-Onlinekurs. Das ist die Kuhstallbau-Strategie für Landwirte vor dem Neu- oder Umbau. Dort erfährst du, wie du Arbeitsschritte in der Planung optimierst und alle Details für gesunde Kühe bestmöglich gestaltest. Wenn du dich unverbindlich in die Warteliste einträgst, erhältst du als erster Zugang und einen Bonus.

                                                              Im letzten Sommer

                                                              Im Sommer war ich unterwegs beim Silo schwadern. Es war heiß und ich hatte Schweißperlen auf der Stirn. Mit dem Fahrtwind und offener Frontscheibe war es ganz in Ordnung. Irgendwann kommt der Durst. In der Wasserflasche war nur noch ein kleiner Rest, schon ein paar Wochen mitgefahren. Frisches Wasser war Zuhause. Dann überlegt man, ob man trinken soll. Erstmal nicht. Und irgendwann trinkt man einen Schluck. Kennst du so was? Wenn die Flasche frisch und voll ist, wäre sie leer. Und jetzt überlege dir, wie es den Kühen geht! Beginnen wir erstmal mit den Arten. Mehr zum Thema Wasser findest du hier.

                                                              1. Tränkebecken oder Trogtränke?

                                                              Trogtränken in unterschiedlichen Ausführungen haben klare Vorteile:

                                                              • – Hohe Wasseraufnahme in kurzer Zeit möglich
                                                              • – Kuh kann ein paar cm in das Wasser eintauchen
                                                              • – Geringer oder mittlerer Nachlauf wird durch Volumen der Tränke kompensiert
                                                              • – Favorisierte Tränke der Kuh

                                                              Es ist auch möglich, eine Tränke für zwei Gruppen zugänglich zu machen. Dies sollte bei Gelegenheit genutzt werden. Für die Anzahl der Tränken gibt es eine Angabe von 6 cm Troglänge je Kuh. Ich halte diesen Ansatz für veraltet. Bei einem 3 m langen Trog wird die rangniedrige Kuh sich nicht in die Nähe begeben, wenn ein Alphatier dort steht. Deshalb eignet sich dieser Ansatz besser: Mindestens zwei Tränken je Gruppe und dann alle 20 Kühe eine Tränke. Diese darf bei einem hohen Wassernachlauf auch relativ klein ausfallen. 60 cm können gut ausreichen.

                                                              Wo nimmt man Tränkebecken?

                                                              Bei sehr kleinen Gruppen eignet sich diese Variante als Ergänzung. Als alleinige Haupttränken für Kühe ist diese Variante nicht ideal. Die Wasseraufnahme wird bei Trogtränken größer sein. Deshalb die klare Empfehlung:

                                                              Trogtränken in der Herde, Tränkebecken als Ergänzung.

                                                              2. Kipptränke oder Trogtränke mit Auslauf?

                                                              Es gibt im Grund zwei Arten von Trogtränken:

                                                              1. Kipptränke

                                                              Mit Ablauf – Kipptränken sind sehr einfach gemacht und lassen sich ganz einfach auskippen. Wenn man mit einer Bürste vorher die Wanne aufwirbelt, ist der größte Teil vom Schmutz heraußen. Allerdings kann im Winter eine Eisfläche entstehen. In einem Ablauf kann man den Abfluss gut regeln. Dadurch vermeidet man diese Eisfläche und kann trotzdem im Winter die Tränken säubern.

                                                              Noch im alten Stall habe ich zwei Arten von Tränken getestet: Zum einen eine Edelstahltränke mit Ablauf und Gummistopfen und zum anderen eine Kipptränke mit außenliegendem Schwimmer. Nach ein paar Monaten hatte eine Kuh raus, wie man den Stopfen rausbekommt. Deshalb ist wichtig, dass der Stopfen schwer ist. Manche Modelle klemmen den Stopfen direkt ein, dann wird auch nichts passieren. Wir haben uns nun für die Dr. Pieper Kipptränke entschieden, diese geht leicht zu reinigen.

                                                              Wenn man unter der Tränke Spaltenboden hat, eignen sich Kipptränken immer. Ansonsten muss man schauen, was mit dem Wasser im Winter passiert.

                                                              Die wichtigste Tränke ist direkt nach dem melken. Dort muss man eine große Tränke vorsehen, die immer bestens gereinigt wird.

                                                              Mehr zum Thema Standortwahl der tränken findest du hier.

                                                              3. Wie reinige ich die Wanne und den Schwimmerbereich?

                                                              Ich empfehle dazu ein KG Rohr anzubringen und darin eine Klobürste parat zu halten. Damit ist eine Bürste immer sofort zur Hand. Einige Punkte sind bei der Auswahl der Tränke wichtig:

                                                              • Wie gut komme ich an den Schwimmer zu Reinigung?
                                                              • Gibt es Ecken und Kanten, die sich schlecht reinigen lassen?

                                                              Es lagert sich immer Schmutz ab. Überall, wo Wasser ist, lagert es sich ab. Der Deckel vom Schwimmer sollte deshalb immer klappbar sein. Manchmal sind Ringleitungen durch die Tränke verbaut. Bei Frost ein klarer Vorteil, zur Reinigung ungünstig. Überlege deshalb, welche Tränke für dich am besten passt.

                                                              Die tägliche Reinigung muss auf jeden Fall schnell gehen.

                                                              Fazit

                                                              • – Tränkebecken sind eine Ergänzung zu Trogtränken
                                                              • – Ob Kipptränke oder Trogtränke mit Auslauf hängt von den Anforderungen ab
                                                              • – Achte auf einen guten Reinigungszugang im Schwimmerbereich

                                                              Im November öffnen für kurze Zeit die Tore zum Kuhstallbau-Onlinekurs. Wenn du gerade in der Planung zum neuen Stall oder Umbau bist, kannst du dich unverbindlich auf die Warteliste eintragen.

                                                                Stallbaupost

                                                                Tankraum mit Milchtank

                                                                KSB 053 Der ultimative Tankraum-Tipp

                                                                Heute dreht sich alles um den Tankraum. Es geht um Ansprüche an den Raum und ich verrate dir meinen ultimativen Tankraum-Tipp.

                                                                Wenn du gerade keinen Tankraum in Planung hast, kann die Folge für dich trotzdem interessant sein. Prüfe, welche Ansprüche bei dir erfüllt sind.

                                                                  Stallbaupost

                                                                  Planst du einen Stallneubau oder Umbau? Dann habe ich ganze 10 vermeidbare Baufehler für dich zusammengefasst. Hol dir die Checkliste als PDF.

                                                                  Möchtest du, dass dein Neubau oder Umbau ganz besonders auf dich zugeschnitten ist? Dann ist der Kuhstallbau-Onlinekurs genau das richtige für dich. Trage dich jetzt unverbindlich ein und erhalte als erster Zugriff auf die Inhalte und einen Bonus.

                                                                  Milchlagerung ist Lebensmittellagerung. Damit ist es ein sensibler Bereich im Betrieb. In der Jugend meiner Mutter wurde vieles recht locker gesehen. Die Milchkannen wurden damals mit einem Durchlaufkühler, gespeist durch Brunnenwasser, gekühlt. In der prallen Sonne warteten die Kannen stundenlang auf die Abholung. Heute sind solche Bilder unvorstellbar.

                                                                  Überlegung vor der Tankraum-Planung

                                                                  Vor der Planung des Tankraums muss man sich für ein System entscheiden. Ist der Tank komplett im Raum oder nur die vordersten 80 cm? Oder fällt die Entscheidung auf ein Außensilo? Grundsätzlich muss ein LKW gut vor die Türe fahren können. Ich finde, dass in einer Kategorie bis 10.000 l ein klassischer Milchtank meistens am besten passt. Ab 20.000 l ist ein Außensilo oft deutlich wirtschaftlicher.

                                                                  Boden und Wand

                                                                  Recht häufig wird der Tank auf einen Sockel gestellt. Dadurch kann beim waschen vom Gang kein Wasser unter den Tank laufen, welches jedes mal Schmutz unter den Tank bringt. Dieser Schmutz legt sich unter dem Tank ab und ist schwierig zu reinigen. Deshalb ist es eine klare Empfehlung. Der Boden und die Wand bis ca. 1,5 m Höhe sollte beschichtet oder gefliest werden. Ich bin ein Freund der teureren Variante Fliesen. Schäden bei Beschichtungen bringt praktisch nicht mehr komplett raus. Ich halte Fliesen für die langfristig günstigere Lösung. Die Haltbarkeit ist sehr gut. In Bereichen mit Spülmittel wird eine Epoxidharzfuge verwendet, ansonsten könnte diese sich auflösen.

                                                                  Wichtig ist, dass der Boden dauerhaft gut gereinigt werden kann.

                                                                  Tank auf Betonsockel
                                                                  Tank auf einem Betonsockel, dadurch kommt beim Boden reinigen weniger Schmutz unter den Tank.

                                                                  Anforderungen aus QM

                                                                  Im bundeseinheitlichen Standard aus 2020 kann man folgenden Absatz rauslesen:

                                                                  „Die Umgebung, in der Kühe gemolken werden, ist so zu gestalten, dass eine qualitativ hochwertige Milchgewinnung gewährleistet werden kann. Die Räume, in denen gemolken wird, müssen ausreichend beleuchtet sowie be- und entlüftet sein. Die Melkanlage, das Melkzeug sowie der Milchkühltank sind regelmäßig zu warten. An das Melkpersonal sowie die Melkarbeit werden spezielle Anforderungen hinsichtlich der Hygiene gestellt. Die Kühlung und Lagerung der Milch muss so erfolgen, dass die Milch nicht nachteilig beeinflusst wird, z. B. durch unbefugten Zugang Dritter, Ungeziefer etc.“ (nicht als Zitat, sondern im Fliestext schreiben)

                                                                  Was bedeutet es für uns als Milcherzeuger?

                                                                  Fenster müssen mit Fliegengittern ausgestattet, der Raum muss gut ausgeleuchtet und abschließbar sein. Es darf nichts im Raum gelagert werden, was nicht direkt notwendig ist. Baue deshalb kein Regal ein. Regale laden immer zum Ablegen irgendwelcher Sachen ein.

                                                                  Der ultimative Tankraum-Tipp

                                                                  Plane einen doppelt so großen Tank ein, als der im Zielbestand notwendige Tank.

                                                                  In der Praxis wird oft der Raum „um den Tank gebaut“. Bei einer Steigerung der Milchmenge kann dann nur mit einer Erweiterung vom Raum der Tank getauscht werden.

                                                                  Achte deshalb auf genug Deckenhöhe und auf die Maße vom Tor.

                                                                  Bei uns wurde 2001 vom alten Stall der Tankraum erweitert. 2014 konnten wir die Tankgröße verdoppeln. Kurz vor dem Einzug in den neuen Stall war die Milchmenge so hoch, dass es 2001 unvorstellbar gewesen wäre.

                                                                  Noch ein Zusatztipp: Baue eine Steckdose knapp unterhalb der Decke ein. Diese passt dann ideal für einen elektrischen Fliegenfänger.

                                                                  Fazit

                                                                  • – Der Boden muss gut gereinigt werden können
                                                                  • – Es muss ein abschließbarer, heller und gut durchlüfteter Raum sein
                                                                  • – Baue den Tankraum groß genug, dass auch noch nicht geplante Erweiterungen möglich sind

                                                                  Im November öffnen für kurze Zeit die Tore zum Kuhstallbau-Onlinekurs. Wenn du gerade in der Planung zum neuen Stall oder Umbau bist, kannst du dich unverbindlich auf die Warteliste eintragen.

                                                                  10 vermeidbare Baufehler kannst du hier kostenlos herunterladen.

                                                                    Stallbaupost

                                                                    KSB 052 Klauenpflege schnell und einfach – Wo ist der passende Platz?

                                                                    In dieser Folge geht es um den passenden Bereich für die Klauenpflege, wie man einfach und alleine Kühe in den Stand bekommt und wie zügig der Stand vorbereitet sein sollte.

                                                                    Heute möchte ich auf das Thema Klauenpflege eingehen. Vor allem auf den passenden Standort für den eigenen Stand.

                                                                      Stallbaupost

                                                                      Dabei ist es nicht wichtig, ob du die Arbeit ausgelagert hast oder selbst erledigst. Jeder muss mindestens einen einfachen Stand am Hof haben. Und dieser Stand braucht dann eben einen festen Platz.

                                                                      Stell dir vor: Du siehst eine lahmende Kuh. Wie ist der Arbeitsablauf? Muss zuerst der Stand aufwendig aufgebaut werden, dann muss die Kuh mühsam aus der Herde geholt und anschließend zu 2. in den Stand gebracht werden? Ich kenne viele Betriebe, die keinen geeigneten Platz dafür haben. Wie wäre aber der ideale Ablauf? Die Kuh wird durch die Selektion von der Herde getrennt. In diesem Bereich befindet sich auch der Klauenpflegestand. Die Tore werden geöffnet, Abtrennungen passend aufgestellt und die Kuh geht (fast) selbstständig in den Stand. So kann es auch wirklich sein. Überlegen wir uns deshalb einen passenden Standort.

                                                                      Standort vom Klauenpflegebereich

                                                                      Die Grundvoraussetzung ist eine gute Erreichbarkeit. Wenn eine Selektion vorhanden ist muss der Stand direkt erreichbar sein. Eine gute Beleuchtung ist ebenso wichtig, da kann man aber immer gut nachhelfen.

                                                                      Mit 3 m Länge und 2,5 m Breite kann man auskommen, wenn hinten und vorne der Laufgang während der Arbeit benutzbar ist. Ansonsten sollte man auf 5 m gehen.

                                                                      Dass dann die Kuh dort hin geht und nicht mehr zurück, gibt es gute und weniger gute Standorte. Liegt der Platz auf dem Weg zum Roboter, ist die Kuh diese Strecke gewöhnt. Ist dort einfach nur eine Abtrennung anders, wird es keine Probleme geben. Man kann die Kuh auch am Stand seitlich vorbei treiben, 180° Drehung machen und dann möchte die Kuh wieder zurück. Dabei geht der Weg zurück durch den Stand – funktioniert gut. Schlecht ist ein langer, gerader Schlauch. Dort sieht die Kuh die „Bedrohung“ und wird nicht freiwillig nach vorne gehen. Besser es geht um eine Kurve und plötzlich steht sie vor dem Stand. Es darf dann nicht mehr möglich sein, dass die Kuh sich dreht und zurück geht. In diesem Video kannst du dir eine Premium-Lösung anschauen.

                                                                      Jeder Stall ist natürlich anders und doch ist das Prinzip immer das gleiche. In jedem Stall kann man sich die Arbeit erleichtern.

                                                                      Abtrennungen für problemloses Arbeiten Alleine

                                                                      Für den Eintrieb in den Stand sind passende Abtrennung unersetzlich. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Egal wie es genau gemacht wird, die Kuh sollte nach hinten nicht mehr wegkommen. Außerdem darf sie sich nicht mehr drehen können. Wenn diese beiden Kriterien gegeben sind, wird es meistens kein Problem sein.

                                                                      Im alten Stall haben wir die Kühe vom Stall raus getrieben, am Stand vorbei, eine 180° Drehung und dann in den Stand. Es hat relativ gut funktioniert, jedoch war der Zutrieb nicht fest und deshalb teilweise problematisch. Auch das Verlassen vom Stall ging nicht für alle Kühe ohne Hürde, die Stufen und der Lichtunterschied gefiel manchen nicht.

                                                                      Im neuen Stall fehlten mir nach dem Einzug zwei Abtrennungen. So war es fast unmöglich, eine Kuh alleine in den Stand zu bekommen. Die Fluchtmöglichkeiten wurden fast immer genutzt. Seit diese zwei Abtrennungen da sind geht es viel besser.

                                                                      In einer Minute bereit zur Klauenpflege

                                                                      Der passende Platz hat eine weitere Anforderung: Alles muss so vorbereitet sein, dass innerhalb einer Minute – maximal zwei Minuten eine Kuh im Stand stehen kann. Nur wenn die Hürde sehr gering ist, macht man auch wirklich bei den ersten Anzeichen eine vielleicht notwendige Behandlung.

                                                                      Was muss dazu gegeben sein?

                                                                      • – Fester Platz
                                                                      • – Funktionierender Klauenpflegestand
                                                                      • – Ablage mit allen wichtigen Sachen und Werkzeug
                                                                      • – Kuh steht bereit, z. B. weil sie nach dem melken selektiert wurde

                                                                      Bei uns sind es vier Handgriffe: Hinteres und vorderes Tor öffnen, Türe vom Stand öffnen, flexible Abtrennung am Stand fixieren und los geht´s.

                                                                      Fazit

                                                                      • Der Klauenpflegebereich sollte im Selektionsbereich Platz finden
                                                                      • Passende Anordnung und Abtrennungen ermöglichen problemloses Arbeiten alleine
                                                                      • Der Stand muss innerhalb einer Minute vorbereitet sein

                                                                      Im November öffnen für kurze Zeit die Tore zum Kuhstallbau-Onlinekurs. Wenn du gerade in der Planung zum neuen Stall oder Umbau bist, kannst du dich unverbindlich auf die Warteliste eintragen.

                                                                      ________________________________________________________________________________

                                                                      10 vermeidbare Baufehler kannst du hier kostenlos herunterladen.

                                                                      Basiswissen zur Klauenpflege gibt’s hier

                                                                      Hilfreiche Lernvideos zur funktionellen Klauenpflege und Behandlungen gibt’s hier

                                                                        Stallbaupost

                                                                        KSB 051 | 3 vermeidbare Baufehler

                                                                        In dieser Folge geht es um drei Baufehler, die du in einem neuen Stall oder Umbau unbedingt vermeiden solltest!

                                                                        Ich möchte dir drei Baufehler aufzeigen, die immer wieder übersehen werden.

                                                                        Planst du einen Stallneubau oder Umbau? Dann habe ich ganze 10 vermeidbare Baufehler für dich zusammengefasst. Hol dir die Checkliste als PDF.

                                                                          Stallbaupost

                                                                          Das Problem ist relativ einfach: Wenn der Beton trocken ist, ist es vorbei. Kurz vorher kann man noch bestimmen, in welche Richtung das Wasser laufen darf. Jedoch noch entscheidender ist, wie die Schalung aufgestellt wird. Dort wird sich am Plan orientiert und somit ist die Planung das A & O.

                                                                          1. Baufehler: Handarbeit beim Futtertisch abräumen

                                                                          Wenn das Restfutter zum Jungvieh soll gibt´s zwei Möglichkeiten. Vielleicht ist das Jungvieh direkt gegenüber. Dann reicht beispielsweise ein schwenkbares Schild zum Futtertisch abräumen. Baulich muss in diesem Fall nichts berücksichtigt werden.

                                                                          Oft muss das Futter aber in einen anderen Stall. Wie wird’s dann gemacht? Ich kenne einige Betriebe, die mit der Frontladerschaufel den Futtertisch leer schieben und am Ende den Rest reinschaufeln. Da bleibt eine erhebliche Menge als Handarbeit übrig.

                                                                          Ich empfehle eine Mauer am Ende vom Futtertisch. Man schiebt mit der Schaufel oder einem Schild das Futter ab. Man kann dann mit der Schaufel gegen die Mauer fahren, einziehen und hat fast alles in der Schaufel. Die kleine Restmenge ist mit wenig Arbeit auch weg.

                                                                          Eine derartige Mauer ist im Bau wenig Aufwand. Nachträglich geht´s meistens nicht mehr so leicht. Beachte: Es darf vom Rolltor keine Schiene vorstehen, die beim Futter rausschieben stört.

                                                                          2. Baufehler: Unnötige Umwege, fehlende Durchstiege

                                                                          Stell dir vor, du hast an deinen täglichen Wegen zu den Kühen überall Durchstiege. Du musst also keine Abtrennungen öffnen, um in den Bereich zu kommen. Angenehm, oder? Normalerweise werden 35 cm breite Personendurchgänge gebaut. Da kommt keine Kuh durch und für die meisten Personen passt diese Breite.

                                                                          Besonders wichtig sind für mich die Durchstiege im Selektionsbereich und alle Bereiche, die man häufig betritt.

                                                                          Umwege kommen sehr oft zustande, wenn irgendwo eine Türe fehlt. Man sollte seine Planung auch darauf überprüfen.

                                                                          Bedenke: 5 Minuten am Tag sind 30 Stunden im Jahr.

                                                                          3. Baufehler: Fehlende Abläufe und fehlendes Gefälle

                                                                          Es ist doch sehr lästig, im Winter sogar sehr gefährlich, wenn irgendwo regelmäßig Wasser stehen bleibt. Schuld ist ein fehlender Ablauf und fehlendes Gefälle. Manchmal ist es wegen den Umständen schwierig, ausreichend Gefälle einzubauen. Meistens wird es aber einfach übersehen. Besonders Stellen, an denen man sich die Stiefel sauber macht darf ein Ablauf nicht fehlen.

                                                                          Ein Monteur hat mir erzählt, er ist in eine neue Milchkammer gekommen. Dabei kam Ihm der Boden etwas komisch vor. Schnell bemerkte er, dass das Wasser nicht zum Ablauf läuft. Die Helden haben jedes Gefälle in die falsche Richtung abgezogen. Warum auch immer hat es nicht mal der Fliesenleger bemerkt. Es wurde also an das Gefälle gedacht…

                                                                          Fazit

                                                                          • Plane schon vorab, was mit dem Restfutter passiert
                                                                          • Vermeide Umwege und plane alle täglichen Wege zu den Kühen mit Durchstiege
                                                                          • Denke an Gefälle und Abläufe an allen entscheidenden Flächen

                                                                          Neues aus dem neuen Stall

                                                                          Der Abfüllplatz an der neuen Güllegrube ist endlich betoniert. Manchmal schiebt man Aufgaben vor sich her, obwohl es dann doch relativ schnell erledigt ist. Außerdem haben wir in der Vorgrube ein Rührwerk eingebaut, da alleine mit der Spülleitung die Schwimmschicht nicht weggepumpt wird. Nun schaut die Sache besser aus.

                                                                          Im November öffnen die Tore für kurze Zeit zum Kuhstallbau-Onlinekurs. Wenn du gerade in der Planung zum neuen Stall oder Umbau bist, kannst du dich unverbindlich auf die Warteliste eintragen.

                                                                          10 vermeidbare Baufehler kannst du hier kostenlos herunterladen.

                                                                            Stallbaupost

                                                                            KSB 050 Arbeitszeit runter und Gewinn hoch

                                                                            Heute geht es um Arbeitserledigungskosten, einen runden Ablauf der Arbeit und um den Unterschied zwischen Familien- und Lohnarbeitsbetrieben.

                                                                            Ich möchte hier auf die Arbeitszeit im Milchkuhbetrieb eingehen. Die Kosten dafür sind im Familienbetrieb anders als im Lohnarbeitsbetrieb.

                                                                            Planst du einen Stallneubau oder Umbau? Dann vermeide unbedingt diese 10 Baufehler! Hol dir die Checkliste als PDF.

                                                                              Stallbaupost

                                                                              Die Milchmenge wird dir täglich angezeigt. Bei der Arbeitszeit läuft keine Sanduhr mit. Man hat auch meistens gar keinen wirklichen Überblick, wie viel Zeit man täglich im Stall braucht. Es ist ja gar nicht so wichtig, weil man die Zeit nicht bezahlen muss. Hier die Betriebsauswertung der LfL.

                                                                              Arbeitserledigungskosten

                                                                              Doch nur weil man sich im Familienbetrieb nicht selbst bezahlen muss, sollte man sich doch für seine Arbeit entlohnen können. Aber warum Arbeitserledigungskosten und nicht einfach Arbeitszeitkosten?

                                                                              Es gehört deutlich mehr dazu: Melktechnik, Fütterungstechnik und Stalltechnik sind wesentliche Kostenblöcke. Dazu kommt der Arbeitszeitansatz oder der bezahlte Arbeitslohn inkl. aller Nebenkosten. Mehr zum Thema Arbeitszeit hier bei TopAgrar.

                                                                              Als Beispiel habe ich unsere Liegeboxenmechanisierung:

                                                                              • Technik Gesamt ca. 25.000 €, weniger Arbeitszeit nötig, Pflege mit Liegeboxenrechen
                                                                                • auf 20 Jahre inkl. aller Kosten 2.200 € pro Jahr
                                                                                • Arbeitszeit 40 min pro Tag + 1,5 Std. pro Woche einstreuen
                                                                                • 321 h x 15 € = 4.815 € + 2.200 € = 7.015 € Kosten
                                                                              • Alternative bestehender Lader mit normaler Schaufel, dauert länger und Pflege per Hand
                                                                                • Arbeitszeit 60 min pro Tag + 2,5 Std. pro Woche einstreuen (600 € Kosten für Lader)
                                                                                • 495 x 15 € = 7.425 € + 600 € = 8.025 € Kosten

                                                                              Obwohl mehr Kosten für die Mechanisierung anfallen kann die Investition sinnvoll sein, wenn dann weniger Arbeitszeit anfällt.

                                                                              • 1.500 € Pro Kuh sind beim
                                                                                • 8.000 l Betrieb 18,75 ct
                                                                                • 10.000 l Betrieb 15 ct

                                                                              Runden Ablauf schaffen

                                                                              Schon bei der Planung muss man auf einen flüssigen Arbeitsablauf achten. Jede Unterbrechung und jeder Umweg blockiert den Ablauf. Alle Bereiche müssen geprüft sein: Liegeboxenpflege, Melken, Füttern und der Kälberbereich. Mehr zum Thema Arbeitsbelastung der DLG findest du hier.

                                                                              Wie viel kostet ein Umweg von 20 m, die man 4 x täglich geht?

                                                                              80 m am Tag sind 29 km im Jahr, 7 Std. zu Fuß, 2.625 € in 25 Jahren. Eine Türe oder ein Durchstieg an der richtigen Stelle ist dann sehr günstig.

                                                                              Unterschied Familienbetrieb zu Lohnarbeitsbetrieben

                                                                              Reine Lohnarbeitsbetriebe müssen jede Stunde bezahlen. Reine Familienbetriebe sehen den Punkt als kalkulatorische Kosten. Somit kann ein Familienbetrieb noch lange Plus auf dem Konto sammeln, während der Lohnarbeitsbetrieb seine Rücklagen angreifen muss. Deshalb sind oft Familienbetriebe besonders stabil, wenn der Markt verrücktspielt und Preise sinken.

                                                                              Beispiel:

                                                                              • Familienbetrieb 60 Kühe, 60 h je Kuh und Jahr
                                                                              • 3.600 h im Stall x 15 €/h
                                                                              • 54.000 € kalkulatorische Kosten
                                                                              • 27.000 € Privatausgaben

                                                                              So kann jahrelang ein negatives Betriebszweitergebnis rauskommen und trotzdem schreibt der Betrieb jedes Jahr einen guten Gewinn.

                                                                              Wo gilt nun Arbeitszeit runter und Gewinn hoch?

                                                                              • Im Lohnarbeitsbetrieb, wenn dadurch Einnahmen gleich hoch bleiben
                                                                              • Familienbetrieb stimmt es erstmal nicht

                                                                              Fazit

                                                                              • Arbeitserledigungskosten pro l Milch ist entscheidend
                                                                              • Runder Ablauf erleichtert die Arbeit
                                                                              • In Lohnarbeitsbetrieben ist die Arbeitszeit bedeutender als in reinen Familienbetrieben

                                                                                Stallbaupost

                                                                                KSB 049 Einen hellen Stall planen – Beleuchtung und natürliches Licht – Thomas Heidenreich

                                                                                Im Interview geht´s um das natürliche Licht und LED Lampen im Stall, um das Lichtregime für Milchkühe und den Unterschied zu den trockenstehenden Kühen.

                                                                                Einige Fragen mit Auszügen aus den Antworten gibt´s hier zum Nachlesen, ich empfehle das Interview anzuhören!

                                                                                  Stallbaupost

                                                                                  Wie ordnet man Lichtplatten im Stall am besten an?

                                                                                  • – Die Sonne soll nicht in die Liegebox und auf den Futtertisch kommen
                                                                                  • – Es reicht eine Reihe mit 1,2 m langen Platten entlang des Firstes für genug natürliches Licht im Stall

                                                                                  Mehr zum Thema Sonneneinstrahlung in Folge 043!

                                                                                  Wie kann man natürliche Reflexion ausnutzen?

                                                                                  • – Bei Faserzementplatten sollte man lichtgraue Unterseiten verwenden.
                                                                                  • – Bei hellen Platten reflektiert das Licht, was man sich von oben fängt wieder zurück. Dadurch wirkt der Stall heller.
                                                                                  • – Dunkle Platten machen einen dunklen Eindruck.
                                                                                  • – Beim Blechdach hat man normal immer eine helle Unterseite.

                                                                                  Wo ist der entscheidende Vorteil von hellen Dächern oder Sandwichblech?

                                                                                  • – Die Temperatur zieht immer etwas hinterher, wird abends aber auch etwas später kalt

                                                                                  Gibt´s aktuell noch alternativen zu LED im Stall?

                                                                                  • – Seit zwei Jahren sind die LED sehr gut.
                                                                                  • – Natriumdampflampen haben ähnlichen Wirkungsgrad, halten aber nicht so lange.

                                                                                  Auf was muss ich beim Kauf von LED Beleuchtung achten?

                                                                                  • – Bei hohen Ställen punktuelle Strahler.
                                                                                  • – Breit streuen, 120°
                                                                                  • – Überschneidung der einzelnen Lampen
                                                                                  • – Strahler mit 100 W und 170 Lumen/W eignen sich für Bauhöhen von 5 – 7 m oft gut
                                                                                  • – In flachen Ställen muss man mit Lichtbändern arbeiten, gekabselte und geprüfte Lampen verwenden.

                                                                                  Welches Raster wird bei hohen Ställen oft verwendet?

                                                                                  • – Je nach Strahler 4 – 7 m Abstand
                                                                                  • – Auf Schattenbildung muss man achten
                                                                                  • – Eine Berechnung sollte man unbedingt machen
                                                                                  • – Sehr gute Lampen sind oft sehr teuer

                                                                                  Wohin geht die Entwicklung?

                                                                                  • – Hin zu einer noch besseren Effizienz der Lampen
                                                                                  • – Auch hin zu Lichtprogrammen
                                                                                  • – Haltbarkeit hängt stark mit Schaltzyklen zusammen, deshalb wäre dimmen oft besser

                                                                                  Begriffe:

                                                                                  • – Farbtemperatur ist die Lichtfarbe, ideal bei 6.000 Kelvin für Kühe (grellweiß), oft werden rund 5.000 Kelvin verbaut.
                                                                                  • – Lumen ist die Lichtmenge, die eine Lampe abgeben kann
                                                                                  • – Lux ist die Helligkeit auf der Oberfläche, 80 Lux sollen im Stall erreicht werden

                                                                                  Welches Ziel möchte ich bei einem Lichtregime erreichen?

                                                                                  • – Ich simuliere der Kuh ständiges Frühjahr, also die Lichtmehrung
                                                                                  • – 16 h Licht und 8 h Nacht
                                                                                  • – 200 Lux für die Kuh
                                                                                  • – Man verspricht sich dadurch mehr Milch und Fruchtbarkeit

                                                                                  Welchen Unterschied gibt´s zu trockenstehenden Kühen?

                                                                                  • – Da sollte man 8 h Tag und 16 h Nacht haben
                                                                                  • – Am besten durch einen eigenen Stall
                                                                                  • – Durch scharfe Abgrenzung der LED´s kann man unterschiedliche Bereiche schaffen
                                                                                  • – Für die Orientierung reichen der Kuh 1-3 Lux

                                                                                  Warum müssen LED Lampen regelmäßig gereinigt werden?

                                                                                  • – Dadurch hat man mehr Lichtausbeute
                                                                                  • – Kühlrippen müssen sauber sein, ansonsten wird die Lebensdauer reduziert

                                                                                  Ab wann lohnt sich der Austausch hin zu LED?

                                                                                  • – Leuchtstofflampen haben einen guten Wirkungsgrad
                                                                                  • -Empfehlung geht zu abgekapselten Lampen mit guter Qualität, man kann sich die Hälfte an Strom sparen

                                                                                  Eine Folge zum Strom sparen https://kuhstallbau.com/ksb-005-moeglichkeiten-zum-strom-sparen-im-stall/

                                                                                  Wie hoch sind die Stromkosten bei einem Lichtprogramm mit einem 16 h Tag?

                                                                                  • – Rund 12 – 15 € pro Kuh und Jahr

                                                                                  Melkroboter – auf was muss ich bei der Beleuchtung achten?

                                                                                  • – In der Nacht soll es nicht zu hell sein
                                                                                  • – Es soll vor und im Roboter gleichmäßig sein
                                                                                  • – Orientierungslicht reicht

                                                                                  Melkstand – wie kann ich die Beleuchtung optimieren?

                                                                                  • – mindestens 2 Lampenreihen, die sich im Lichteinfall überkreuzen
                                                                                  • – Ideal wäre schmales Lichtband unter der Kotrinne beim Side-by-Side

                                                                                  Auf was achten Sie beim Eingangsbereich vom Melkstand?

                                                                                  • – Melkstand und Eingangsbereich soll ganz gleich beleuchtet sein
                                                                                  • – Klima im Melkbereich soll passen
                                                                                  • – Ausgangsbereich soll auch gleichmäßig beleuchtet sein
                                                                                  • – Erdung muss unbedingt gut gemacht sein

                                                                                  Was möchten Sie zum Abschluss bauwilligen Landwirten mitgeben?

                                                                                  • – Wichtig ist eine gute Vorplanung
                                                                                  • – Was in der Planung nicht drin ist fällt nachträglich schwer zu verändern

                                                                                  Infos zu Thomas Heidenreich hier.

                                                                                    Stallbaupost

                                                                                    Kuhstall in offener Bauweise mit Ventilatoren

                                                                                    KSB 048 Wo sind die Grenzen der natürlichen Stalllüftung?

                                                                                    Im Interview dreht sich alles um die natürliche Belüftung von Kuhställen, Kühlung für die Kühe und auf was man dabei achten sollte.

                                                                                    Zu Gast ist Thomas Heidenreich. Herr Heidenreich ist seit 1986 mit Bauen und Verfahrenstechnik in der Landwirtschaft tätig. Dabei hat er sehr viel Erfahrung im Bau und Umbau von Ställen gesammelt. Angestellt ist er als Referent für Umweltfragen in der Tierhaltung beim Freistaat Sachsen. Nebenbei ist er freiberuflicher Berater für Stallbaufragen. Sein Schwerpunkt ist Licht und Lüftung und damit ist er ein spannender Gast für den Podcast, willkommen Thomas Heidenreich.

                                                                                      Stallbaupost

                                                                                      Einige Fragen mit Auszügen aus den Antworten gibt´s hier zum Nachlesen, ich empfehle das Interview anzuhören!

                                                                                      Funktioniert die natürliche Belüftung von Ställen beziehungsweise wo sind die Grenzen in der natürlichen Belüftung?

                                                                                      • – funktioniert eigentlich gut, aber nur 3/4 des Jahres
                                                                                      • – natürliche Thermik findet in Außenklimaställen kaum statt
                                                                                      • – kein ausreichender Luftwechsel
                                                                                      • – jede Kuh gibt über 2.000 W pro Stunde Wärme ab
                                                                                      • – ohne Wind und Luftwechsel kommt die Wärme nicht weg
                                                                                      • – 3,5 m zu öffnende Wandfläche braucht es rechts und links vom Stall
                                                                                      • – bei 35 – 38 m breiten Ställen braucht es 1 – 2 m/s Wind für eine gute natürliche Durchlüftung

                                                                                      Was halten Sie von Hubfenstern oder ähnlichen Systemen?

                                                                                      • – nur halbe Wandhöhe möglich
                                                                                      • – für Jungrinder oder Kälber sehr geeignet
                                                                                      • – lassen sich gut und Zugluftfrei schließen
                                                                                      • – für Milchkühe zu wenig brauchbar

                                                                                      Wie soll ein Stall ausgerichtet sein?

                                                                                      • – ideal von Südost nach Nordwest, weil der Wind meistens von Südwest kommt. Gilt dann, wenn ein einzelner Stall steht
                                                                                      • – sobald mehrere andere Gebäude den Wind beeinflussen, spielt es eine geringere Rolle

                                                                                      Welche Dachneigung bevorzugen Sie?

                                                                                      • – früher war umso mehr, desto besser
                                                                                      • – im Sommer gibt es aber kaum Auftrieb, deshalb ist es nicht mehr so wichtig
                                                                                      • – 15° ist meine Empfehlung, weniger wegen dem Nutzen, mehr wegen der Ästhetik
                                                                                      • – wichtiger ist die Traufhöhe

                                                                                      Auf was achten Sie beim Einbau vom Lichtfirst oder Lichplatten?

                                                                                      • – Lichtplatten nicht gleichmäßig verteilen
                                                                                      • – Lichtband in Firstnähe passt oft gut
                                                                                      • – günstig ist die Sheddach Variante, im unteren Teil das Lichtband im Firstnähe

                                                                                      Weitere Infos in der Folge 043.

                                                                                      Ab wann müssen Kühe gekühlt werden?

                                                                                      • – früher sagte man ab 24 °C gibt´s Hitzestress
                                                                                      • – heute sagt man, ab 18 °C muss man mit dem kühlen beginnen
                                                                                      • – die Pansentemperatur steigt bereits ab 12 °C Außentemperatur an
                                                                                      • – je nach Größe vom Stall kann es auch schon bei 12 – 15 °C Sinn machen, für Luftwechsel zu sorgen

                                                                                      Mit welchen Ventilatoren lüften Sie am liebsten?

                                                                                      • – es gibt wenige Ventilatoren, bei denen Luftleistung, Windgeschwindigkeit und Lautstärke optimal sind
                                                                                      • – deshalb passen 55 – 90 cm Durchmesser oft sehr gut
                                                                                      • – Drehzahl um 900 Umdrehungen
                                                                                      • Wie hoch sollen die Windgeschwindigkeiten sein?
                                                                                      • – 2,5 m/s wird als ideal angesehen
                                                                                      • – zwischen 1,5 und 4 m/s gibt es eine gute Kühlwirkung
                                                                                      • – zu wenig ist nicht wirksam und mehr nur noch Zugluft

                                                                                      Wie bekommt man genug Frischluft von außen?

                                                                                      • Dazu ordnet man die Ventilatoren so an, dass die Luft durch den Stall geschoben wird.

                                                                                      Haben Sie Erfahrung mit der Schlauchbelüftung für Hitzestress?

                                                                                      • – nehmen sehr viel Volumen im Stall ein
                                                                                      • – ein Ventilator kann eigentlich nicht genug Luftmenge bringen
                                                                                      • – Nachteil ist auch, wer die Schläuche reinigt
                                                                                      • – im Verhältnis sind sie teuer
                                                                                      • – mehr Sinn macht es im Kälberbereich für Zugluftfreie Frischluft

                                                                                      Weitere Infos in der Folge 019.

                                                                                      Wie sehen Sie hohe Wände an den Übergängen?

                                                                                      • – problematisch, weil die Längsströmung schwieriger wird
                                                                                      • – besser ist es, wenn die Nackenrohre nach unten abgesteift sind
                                                                                      • – Übertriebe mit hohen Wänden machen eine starke Verwirbelung

                                                                                      Gibt´s einen Windschatten in der ersten Liegebox hinter der Wand?

                                                                                      • – hängt von der Gestaltung vom Stall ab
                                                                                      • – möglich ist ein bestimmter Ventilator alle 18 m
                                                                                      • – wenn man den Stallbau berücksichtigen kann und Abschnitte mit ungefähr 15 Liegeboxen baut, kann man Ventilatoren ideal positionieren

                                                                                      Soll im Fressbereich gekühlt werden?

                                                                                      • – kann man machen
                                                                                      • – Trend wird zur Vernebelungsanlage im Fressgang werden
                                                                                      • – bis 11.000 kg Leistung geht´s mit Lüftung ganz gut, ab 12.000 kg Milchleistung muss man einen Schritt weiter gehen

                                                                                      Wie kühlen Sie den Melk- und Vorwartebereich?

                                                                                      • -zu feuchte Kühe können den Melkstand zum Hexenkessel machen
                                                                                      • – in diesem Bereich nur Lüftung
                                                                                      • – vom Melkstand weg lüften
                                                                                      • – zusätzlich kommen immer mehr Ventilatoren im Melkstand
                                                                                      • – für den Melker können Drehzahlgeregelte Ventilatoren für eine Durchlüftung sorgen

                                                                                      Kontakt zu Thomas Heidenreich

                                                                                        Stallbaupost

                                                                                        KSB 047 Keine Kuh im großen Auslauf

                                                                                        Heute geht es um den Auslauf. Wie wird der Auslauf interessant und warum passen Kuhbürsten dort besonders gut?

                                                                                        Vielleicht hast du schon einen Auslauf oder planst einen neuen Stall mit Auslauf. Vielleicht möchtest du einen Auslauf zum bestehenden Stall dazu bauen oder weißt einfach nur, dass es irgendwann ein Thema wird?

                                                                                          Stallbaupost

                                                                                          Egal, für eine Stallbauförderung ist oft ein Auslauf notwendig. Man macht sich viel Mühe und wenn man dann schaut, sieht man keine Kuh. Je nach Tageszeit und Witterung gibt´s vielleicht einfach keinen Grund.

                                                                                          Heute geht es um den Auslauf an einer Seite vom Stall, nicht um den innenliegenden Laufhof. Darunter versteht man eine Unterbrechung vom Dach, sodass es offiziell als Auslauf zählt. Vor allem in der Kombination mit dem Roboter sehe ich es als eine sehr einfache Möglichkeit, einen Auslauf mit einem geringen Mehraufwand zu bauen.

                                                                                          1. Auslauf interessant machen

                                                                                          Die Kuh ist von Natur aus faul. Sie braucht einen Grund für den Aufwand, nach draußen zu gehen. Je nach Stall kann allein die Frischluft ein Grund sein. Es ist ein Unterschied, ob der Stall sehr luftig und an allen Seiten offen oder niedrig und geschlossen ist. Hier ist ein guter Artikel zum Thema Auslauf!

                                                                                          Die Ausrichtung nach Süden macht grundsätzlich Sinn. So können die Kühe die Wintersonne genießen. Wenn es gleichzeitig der Vorwartebereich ist, passt die Ausrichtung nach Osten oder Südosten besonders gut. Dadurch ist beim Melken abends der Bereich beschattet. Zu diesem Thema gibt es eine eigene Folge. Hör rein in KSB 043!

                                                                                          Wenn man einen Außenfuttertisch machen möchte, steigt die Attraktivität. Dazu müssen die Achsen passen, der zusätzliche Aufwand sollte nicht hoch sein.

                                                                                          Je nach Fütterung kann eine Heuraufe gut geeignet sein. Tränken gehen fast immer.

                                                                                          Vor Gummimatten auf den Laufflächen würde ich abraten. Da passiert es besonders schnell, dass sich Kühe ablegen.

                                                                                          2. Kuhbürste in den Auslauf

                                                                                          Damit kombiniert man zwei wesentliche Vorteile. Zum einen bleibt der Schmutz draußen. Bei uns ist eine ganze Schicht mit Haaren um die Bürste. Im alten Stall war ein großer Bereich dadurch stark verschmutzt. Zum anderen ist es eine sehr einfache Motivation, Kühe wollen sich regelmäßig pflegen. Für den Witterungsschutz haben wir einfach einen alten Spülmittelkanister aufgeschnitten und drauf gestülpt.

                                                                                          Mit ist es nicht wichtig, dass der Auslauf stark besucht wird. Der Nutzen als Vorwartebereich überwiegt für mich stark. Deshalb ist bei uns abgesehen von den Bürsten nichts draußen. Mehr zum Thema möbilierter Auslauf findest du hier.

                                                                                          3. Auf einfache Entmistung achten

                                                                                          Je nach Nutzung reicht eine 1 – 2-malige Entmistung täglich. Am einfachsten ist bei einem rechteckigen Auslauf eine Schieberanlage. Kombiniert mit einem Nachtreiber schafft man sich doppelten Nutzen. Wichtig ist, dass es schnell und einfach geht. Vielleicht passt es auch, dass man einen Teilbereich mit Kanal und Spalten baut. Diese Entscheidung ist sehr lageabhängig. Hauptsache, man denkt an die Entmistung. So ist ein Auslauf gut für`s Tier und gut für den Menschen.

                                                                                          Fazit

                                                                                          • Der Auslauf muss für Kühe interessant gemacht werden. Kuhbürsten im Auslauf lassen den Schmutz im freien und motivieren die Kühe nach draußen zu gehen. Die Entmistung muss einfach gehen.

                                                                                            Stallbaupost

                                                                                            KSB 046 „Roboter melkt erschreckend“

                                                                                            In diesem 3. Teil vom Interview geht´s um das Melken mit dem automatischen Melksystem.

                                                                                            Dabei besprechen wir, warum der Roboter besser melken könnte, wie die Kuh freiwillig in die Box geht und ob freier oder gelenkter Kuhverkehr die bessere Wahl ist. Mehr zur Melkberatung von Dr. Hömberg findest du hier.

                                                                                              Stallbaupost

                                                                                              Ein Überblick, was im Interview behandelt wird:

                                                                                              Wie geht die Kuh freiwillig zum melken?

                                                                                              Gelenkter oder freier Kuhverkehr?

                                                                                              Wie hoch soll die Kraftfuttermenge sein?

                                                                                              Wie hochwertig ist die Melkung im Roboter?

                                                                                              Wie gleicht der Roboter Nachteile durch Viertelweise Abnahme aus?

                                                                                              Vorteile Zwischendesinfektion und Daten aus den Vierteln – Wie wirkt es sich aus?

                                                                                              Welche Fehler werden im Umgang mit dem Roboter häufig gemacht?

                                                                                              Kann ein AMS Käufer Einfluss auf die Schlauchführung nehmen und Baudetails nehmen?

                                                                                              Wie lange sollen mindestens Melkpausen sein?

                                                                                              Welchen Vorteil bringt dreimal melken und was muss erfüllt sein?

                                                                                              Was kann der Roboter wirklich besser als der Melkstand?

                                                                                              Dabei wird geklärt, dass die Kuh eigentlich nur zum fressen geht und lässt sich das Melken gefallen. Im Kuhstall herrscht im Prinzip Mobbing, deshalb ist genug Platz um den Roboter sehr wichtig. Alle 10 – 15 Liegeboxen sollte ein Quergang eingebaut sein. Dadurch bieten sich mehr Fluchtmöglichkeiten.

                                                                                              Die Fütterung sollte mit einer Teil-TMR und genug Kraftfutter am Roboter aufgebaut sein. Ein selektiver Kuhverkehr führt zu den wenigsten nachzutreibenden Kühen, wobei Überbelegung tödlich ist.

                                                                                              Die euternahe Melktechnik ist erschreckend. Man hat unnötig hohe, vermeidbare Vakuumverluste. Es gibt auch keine Nachmelkautomatik für Kühe, die es bräuchten. In der Entlastungsphase ist das Vakuum zu hoch.

                                                                                              Häufige Fehler sind, dass zu viele Kühe auf einem AMS gemolken werden oder das die Ration nicht passt. Auch die Melkzeiten müssen beachtet werden. Dabei sollte man nicht unter 6 Stunden anstreben. Noch wichtiger ist aber, dass keine Kuh länger als 13 – 14 Stunden Melkpause hat. Unter 15 l am Tag ist der Roboter meistens nicht wirtschaftlich.

                                                                                              Hier kommst du zu den vorherigen Folgen ob jeder Melkstand gleich gut melkt oder wie man am besten zügig, schonend und vollständig melkt.

                                                                                                Stallbaupost

                                                                                                KSB 045 Melkt jeder Melkstand gleich gut?

                                                                                                In dieser Folge geht es um das Melken im Melkstand.

                                                                                                Du erfährst, auf was es bei der Milchabgabe ankommt und was es mit den Nachgemelken auf sich hat. Mehr zur Melkberatung von Dr. Hömberg findest du hier.

                                                                                                  Stallbaupost

                                                                                                  Du hast die letzte Folge zum Thema zügig und schonendes melken verpasst? Hier kommst du zum 1. Teil der Interviews!

                                                                                                  Ein Überblick, was im Interview behandelt wird:

                                                                                                  • Wie kann der Schlauch verlaufen, sodass möglichst wenig Vakuumverluste auftreten?
                                                                                                  • Wo sind die Probleme bei Milchmengenmessegeräten?
                                                                                                  • Was bewirkt das Ausmelken durch runter drücken vom Melkzeug?
                                                                                                  • Was passiert durch die Restmilch im Euter?
                                                                                                  • Wie groß ist der Einfluss der Melktechnik, wenn die Beschaffenheit der Kuh einen riesigen Einfluss hat?
                                                                                                  • Wie sieht für Sie eine wirtschaftliche Melkroutine aus?
                                                                                                  • Kann jeder Melkstand gleich gut melken? Mehr zur Melkstandauswahl in KSB 012!
                                                                                                  • Bei welchem Melkstandtyp sehen Sie arbeitswirtschaftlich den größten Vorteil?

                                                                                                  Dabei wird geklärt, dass möglichst geringe Schlauchlängen am besten sind und die Eingänge der Milchmengenmessgeräte unterschiedlich – Je nach Melkstandtyp passend oder unpassend sind. Einen großen Unterschied macht es, ob eine obenliegende oder untenliegende Milchleitung eingebaut werden soll. Die Schlauchführung hat einen großen Einfluss auf die Strömungswiderstände und auf Dreh- und Hebelkräfte.

                                                                                                  Nachgemelke trotz einwandfreier Melkroutine sind normal. Der wesentliche Faktor für Nachgemelke entsteht durch die Euterbeschaffenheit, da ältere Kühe mehr Nachgemelke haben.

                                                                                                  Ein Melkstand wird durch den Schnellaustrieb leistungsfähiger. Der Unterschied zwischen Karussell und Gruppenmelkstand muss nicht unbedingt stark ausfallen, je nach Sorgfalt der Melkarbeit. Folgen von Hyperkeratosen (Hornhautringe) ist eine schlechtere Melkbarkeit.

                                                                                                  Höre dir auch die nächste Folge mit Dr. Hömberg zum Thema Robotermelken an! Hier gelangst automatisch zur Folge. Hör rein!

                                                                                                    Stallbaupost

                                                                                                    Dr. Hömberg beim messen des Vakuums während der Melkung

                                                                                                    KSB 044 So melkt man zügig, schonend und vollständig

                                                                                                    In diesem Interview geht es um das Melken.

                                                                                                    Mein Gast erklärt die Ansprüche der Kuh, zeigt Hintergründe auf und geht auf Notwendigkeiten der Technik ein. Mehr zur Melkberatung von Dr. Hömberg findest du hier.

                                                                                                     

                                                                                                      Stallbaupost

                                                                                                      Ein Überblick, was im Interview behandelt wird:


                                                                                                      – Welchen Anspruch hat die Kuh beim Melken?
                                                                                                      – Welchen Schwellenwert empfehlen Sie für die Abnahmeautomatik?
                                                                                                      – Wie viel Restmilch darf im Euter bleiben?
                                                                                                      – Welche Kriterien werden nicht eingehalten, die ein zügiges abmelken zulassen?
                                                                                                      – Gibt´s einen Unterschied zwischen Hoch- und Niederleistenden Kühen?
                                                                                                      – Wie schaffe ich einen zügigen Milchfluss?
                                                                                                      – Was halten Sie von dreieckigenen Zitzengummis?
                                                                                                      – Was passiert in der Kuh, wenn ich die Milch nicht so schnell weg transportiere, wie die Milch nachläuft?
                                                                                                      – Wie wirkt sich ein Fehler durch eine falsche Einstellung der einzelnen Phasen aus?

                                                                                                      Dabei wird geklärt, warum zügiges, schonendes und vollständiges melken so wichtig ist. Eine Herausforderung ist auch, dass man die freigesetzte Milch möglichst ohne Behinderung wegschafft. Durch die begrenzte Oxytocinwirkdauer (also der 7 – 8 Minuten, in der die volle Milchausschüttung möglich ist) muss der Melkvorgang relativ schnell gehen.


                                                                                                      Milchflussabhängige Vakuumverluste können durch lange Schläuche und falsche Technik ausgelöst werden. Diese behindern den reibungslosen Melkvorgang und führen zu Problemen.

                                                                                                      Im zweiten Teil geht´s um den Melkstand… Hör rein!

                                                                                                        Stallbaupost

                                                                                                        Kuh möchte nicht in der Sonne liegen

                                                                                                        KSB 043 Dieser Fehler erhitzt die Kuh – Sonnenstrahlung beachten

                                                                                                        Heute geht es um ungewollte Sonne auf den Kühen. Du erfährst, auf was man in der Planungsphase unbedingt achten sollte, dass Kühe nicht versehentlich sonnenbaden müssen.

                                                                                                        Immer wieder habe ich sehr helle Ställe gesehen. Erstmal ist es ein großer Vorteil, wenn sehr viel Licht in den Stall kommt. Leider gibt es auch eine Kehrseite. Nämlich dann, wenn neben dem gewollten Licht direkt die Sonne in die Liegeboxen strahlen kann. Wenn du diese Folge angehört oder gelesen hast, wird dir es nicht passieren.

                                                                                                          Stallbaupost

                                                                                                          Eine Kuh in der Sonne

                                                                                                          Vor einigen Tagen habe ich beim Kühe füttern etwas beobachtet: Vom Schlepper auf dem Futtertisch sehe ich quer durch den Stall in den Auslauf. Dort warten die Kühe vor dem melken. Eine Kuh leuchtet ganz hell. Die Sonne scheint auf den Rücken. Dazu musste die Kuh aber ganz am Rand stehen. Der Rest ist beschattet. Eigentlich ganz gut gelungen, dachte ich mir. Das Vordach ist 2 m lang. Somit hat der Auslauf zusätzlichen Schutz. Die Liegeboxenreihe innerhalb ist ab 11 Uhr beschattet.

                                                                                                          Wo kommt Strahlung in den Stall?

                                                                                                          Die Sonne kann direkt in den Stall brennen, wenn Lichtplatten oder ein Lichtfirst verbaut sind. Auch offene Bereiche geben der Sonne die Möglichkeit.

                                                                                                          Auf welche Bereiche sollte ich besonders achten?

                                                                                                          Am wichtigsten sind die Liegeboxen. Kühe wollen im Sommer nicht in der Sonne liegen. Dadurch wird der Körper noch stärker erhitzt. In unserem alten Stall hatten wir Außenliegeboxen. Bei fast jedem Wetter war jede Box belegt. Eine Ausnahme hat es gegeben: Wenn die Sonne zu stark wurde, sind die Plätze nicht mehr belegt gewesen. Solche Beispiele sind die klare Bestätigung der Tatsache.

                                                                                                          Das Futter sollte ebenso im Schatten liegen. Zum einen können Kühe bei ausgetrocknetem Futter besser selektieren und zum anderen unterstützt man Nacherwärmung. Aufpassen sollte man auch im Vorwartebereich. Dort sind Kühe in der Regel sowieso eng zusammen. Zusätzliche Hitze führt zu zusätzlichem Stress. Gleiches gilt natürlich für den Bereich vor dem Roboter.

                                                                                                          Wie erkennt man kritische Stellen in der Planung?

                                                                                                          Hier habe ich zwei Tipps dabei:

                                                                                                          1. Schaue dir Gebäude mit gleicher Ausrichtung an. Den Winkel der Sonne und Schattenbereiche kann man auf den geplanten Stall übertragen.

                                                                                                          2. Nutze sonnenverlauf.de. Dort kann man zu verschiedenen Jahres- und Tageszeiten den Sonnenstand anschauen. Ich empfehle dir dabei auf die Zeit zwischen 12 und 18 Uhr im August zu schauen. In dieser Zeit sollte die Sonne auf keine kritischen Stellen strahlen können.

                                                                                                          Darum wurde es in unserem Stall ein Sheddach. Beim Lichtfirst würde gegen 15 Uhr eine Reihe Liegeboxen in der Sonne sein.

                                                                                                          Fazit

                                                                                                          • Mach nicht den Fehler und setze Kühe unnötig der Hitze aus. Achte bei Lichtplatten und Lichtfirst auf die Sonnenstrahlung. Schaue in der Planung auf bestehende Gebäude mit gleicher Ausrichtung.

                                                                                                          Wenn dich interessiert, was wir gegen Hitzestress im Stall verwenden, gehe auf diese Folge.

                                                                                                          Neues aus dem neuen Stall

                                                                                                          Diesmal eher um den Stall, der Humus wurde bei herrlichem Wetter verteilt. Es wurde auch wirklich Zeit, auf gutes Wetter zu warten hat trotzdem Sinn gemacht.

                                                                                                            Stallbaupost

                                                                                                            KSB 042 | 10 Dinge die am Anfang im neuen Stall nicht funktioniert haben

                                                                                                            Heute geht es um 10 Dinge, die am Anfang nicht funktioniert haben und teilweise immer noch nicht funktionieren. Ich habe zwei einfache Tipps dabei, dass es bei dir besser geht.

                                                                                                            Eigentlich sollte alles funktionieren, BEVOR man einzieht. Die Folge zum Einzug findest du hier. Natürlich gibt´s Sachen, die entscheidender sind, als andere Dinge. Beim Berliner Flughafen war dafür wenig Verständnis da. Die Bauleiter wären froh gewesen, wenn nur Kleinigkeiten nicht funktioniert hätten. Solche Vollkatastrophen werden aber von dir als informierten Kuhstallbauer nicht geplant.

                                                                                                              Stallbaupost

                                                                                                              Zur Info: Alles beschriebene war ca. 2 Monate nach dem Einzug.

                                                                                                              10 Dinge die am Anfang nicht funktioniert haben

                                                                                                              1. Magnetventil der Vorkühlung

                                                                                                              Es ist eine Vorkühlung der Milch verbaut, bei der sich bei jedem abpumpen der Milch ein Magnetventil öffnet. Dadurch strömt kaltes Wasser gegen die warme Milch. Das angewärmte Wasser sammeln wir in einem IBC Container und fließt anschließend in eine Tränke.

                                                                                                              Leider habe ich ein Ventil gekauft, dass keinen Differenzdruck ausgleichen kann, sondern nur im Kreis mit gleich viel Druck auf beiden Seiten öffnen kann. Die Fehlersuche hat Stunden gedauert. Zuerst wird der Magnet kontrolliert, dann das Ventil aufgeschraubt, alles probiert. Im Trockenlauf hat´s funktioniert, aber nicht unter Druck. Da muss man erst draufkommen und alles nur, weil ich es versehentlich falsch bestellt habe. Jetzt passt´s und funktioniert wie gedacht.

                                                                                                              2. Kühe betätigen den Notaus vom Butler

                                                                                                              Das Futteranschieben erledigt Tag und Nacht ein Futteranschieber der Firma Wasserbauer. Der Parkplatz ist direkt am Ende vom Futtertisch. Über einen Personendurchstieg können die Kühe den Notaus betätigen. Hier fehlt noch eine Abtrennung. Momentan ist der Durchstieg durch Schraubzwingen geschützt, ein Provisorium. So etwas bemerkt man sehr schnell nach dem Einbau. Nämlich dann, wenn nichts geht.

                                                                                                              3. Butler dreht auf der neuen Schiene durch

                                                                                                              Der Butler wurde vom alten Stall übernommen. Die alte Schiene ist wieder eingebaut, jedoch zu kurz. Alle Testläufe sind einwandfrei verlaufen. Erst bei der ersten Fahrt mit Futter war die neue Schiene zu glatt. Dann ging nichts mehr. Deshalb schnell kurz vor Feierabend Werkzeug rausgesucht, nachgezogen, kontrolliert und laufen lassen.

                                                                                                              4. Reinigungspumpe vom Melkstand undicht

                                                                                                              Für die Reinigung der Standfläche wird Regenwasser verwendet. Eine Pumpe schaltet ein, wenn der Druck abfällt. Den Schlauch habe ich erst auf den letzten Drücker montiert und getestet: 2 Schraubverbindungen bei der Pumpe undicht. Also wieder einiges zerlegen und nochmal. Weil man nicht gleich dazu kommt natürlich erst nach zwei Wochen. Dazwischen musste die Pumpe über den Sicherungskasten ausgesichert werden.

                                                                                                              5. Milch für die Kälber hochfahren

                                                                                                              Dafür hatten wir im Vorfeld noch keine Lösung. Die Milch muss 10 Höhenmeter und 80 Entfernungsmeter hoch. Das alte Eigenbau-Taxi hochschieben ist keine Option. Momentan machen wir es mit der Frontladerschaufel. Hier soll für das Golfcart noch ein kleiner Anhänger, ein „Tieflader“ gebaut werden. So können wir das vorhandene Taxi weiter nutzen.

                                                                                                              6. Kraftfutter für die Kraftfutterstation

                                                                                                              Im alten Stall ist eine funktionierende Mahl- und Mischanlage. Diese soll auch weiterverwendet werden. Für den neuen Stall ist ein mobiles Silo notwendig, dass am Anfang noch nicht da war. Somit durften wir täglich einen Schubkarren runterfahren und in die Zuführschnecke schaufeln. 4 x täglich auffüllen geht auf die Nerven. Ein echter Zeitfresser. Das Prinzip funktioniert echt gut, deshalb bin ich ganz froh, dass es jetzt schon fast passt. Das Silo muss nur noch ganz fertig werden.

                                                                                                              7. Tierselektion

                                                                                                              Nach dem Melken können Tiere selektiert werden. Das Prinzip ist einwandfrei. Von der Selektion aus können die Kühe in einer Gruppe wieder in den Melkstand getrieben werden, genauso wie die Vorstellung am Anfang war. Leider funktioniert die Automatik dahinter noch nicht zuverlässig. Oft schaltet das Tor einfach nicht. Entweder es werden dadurch mehr Kühe selektiert, als vorgesehen, oder zu wenige. Beides ist nicht im Sinne des Erfinders.

                                                                                                              8. Kühe alleine in den Klauenpflegestand treiben

                                                                                                              Mein Ziel ist klar: Ich möchte problemlos eine Kuh alleine in den Klauenstand treiben können. Dazu ist es wichtig, dass die Kuh nur in diese eine Richtung gehen kann. Kein zurück und nicht zur Seite. Momentan fehlen mir dazu noch zwei Abtrennungen. Erst wenn diese gebaut und eingebaut sind, funktioniert es so wie es soll.

                                                                                                              9. Querkanal vom Liegeboxenlaufgang läuft nicht gut

                                                                                                              Es gibt einen 3 m kurzen Querkanal, der Abwurf für den Schieber vom Liegeboxenlaufgang. Das Material, das abgeworfen wird ist sehr trocken. Durch den Zwischenabwurf und den Übergängen mit Spalten kommt kaum Wasser auf den Laufgang. Die zähe Masse rutscht gerade so in die Vorgrube. Dort verlangsamt es die Pumpe, weil sich das Material sich zu wenig mit dem sehr flüssigen Teil vermischt. Es ist deshalb eine Spülleitung notwendig, die wir noch einbauen dürfen.

                                                                                                              10. Steuerung vom Separator

                                                                                                              Beim ersten Versuch, den Separator zu betreiben ist erstmal der FI (Fehlerstromschutzschalter) geflogen. Durch den Frequenzumwandler der Pumpe ist ein allstromsensitiver FI notwendig geworden. Am Anfang hat die Steuerung nur den Handbetrieb zugelassen. Erst nach einer Änderung in den Einstellungen war der Automatikbetrieb möglich.

                                                                                                              Die Steuerung ist wichtig. Gleich beim ersten Start an fester Stelle das erste Malheur. Der Schieber zum abpumpen war geschlossen, die Sicherheitseinrichtung noch nicht angeschlossen. Somit konnte der Dünngüllebehälter überlaufen und eine Stunde reinigen war die Folge.

                                                                                                              Das Prinzip ist so: Von der Vorgrube wird die Gülle in einen Behälter für den Separator gepumpt. Von dort wird raus separiert. Die Dünngülle in einem kleinen Behälter aufgefangen und von dort aus in die Güllegrube gepumpt. Der Güllefeststoff wird in die Liegeboxen eingestreut. Dazu wird es irgendwann eine extra Folge geben.

                                                                                                              2 Tipps nun für dich:

                                                                                                              • Kaufe oder baue dir Geräte und Hilfsmittel wenn möglich schon vor dem Stallbau, da hast du Zeit für die Suche. Teste sofort alles, was möglich ist. Wenn es nicht sofort gemacht wird, wird es nicht mehr gemacht. Nimm dir die ersten Wochen nach dem Einzug nichts anderes vor. Mach dir keinen Kopf, wenn nicht alles sofort rund läuft -> geht anderen auch so!

                                                                                                                Stallbaupost

                                                                                                                KSB 041 Sind flexible Liegeboxen die bessere Wahl?

                                                                                                                Heute geht es um flexible Liegeboxen. Du erfährst, ob Kühe gerade drin liegen und wie es um die Haltbarkeit steht.

                                                                                                                Außerdem spreche ich über die Verletzungsgefahr, Vor- und Nachteile des Systems, über die Montage und ob es eine Alternative zu klassischen Stahlbügeln ist.

                                                                                                                  Stallbaupost

                                                                                                                  Sponsor

                                                                                                                  Die Folge wird unterstützt von der Firma Traunsteiner Stall. In unserem neuen Stall sind die Easyfix Liegeboxen und die Huber Technik Gummimatten von Sebastian Traunsteiner geliefert worden. Die Standsäulen der Liegeboxen wurde auf unser System mit dem ausbetonierten Kopfkasten extra angepasst. Andere Betriebe haben mir die Haltbarkeit bestätigt und 10 Jahre Garantie auf alle Teile geben zusätzliche Sicherheit.

                                                                                                                  Mit der Firma Traunsteiner habe ich schon mehrmals gute Erfahrung gemacht. Im Angebot der Firma sind Gummimatten, flexible Liegeboxen, LED Lampen mit Vollspektrumsonnenlicht und weitere Produkte für den Stallbau. Hast du Interesse am Angebot besuche die Homepage https://www.traunsteiner-stall.de und nimm direkt Kontakt auf!

                                                                                                                  Das System mit den Liegeboxen muss man von zwei Seiten sehen. Auf der einen Seite steht der Bauer. Er möchte, dass die Kühe gerade drin liegen, nur außerhalb abkoten, sich schnell ablegen und sauber bleiben. Was möchte die Kuh von uns? Ihr ist eine weiche und trockene Liegefläche wichtig. Sie braucht genug Platz für ein stoßfreies Abliegen ohne Verletzungsgefahr und genug Raum zum Aufstehen. Mehr zum Thema Liegeboxen kannst du auch in der 4. Folge nachlesen!

                                                                                                                  Hier ist ein gewisser Widerspruch. Klar muss sein, dass der Mensch die Liegebox erfunden hat, nicht die Kuh. Stell dir die Liegebox wie eine Art der Kommunikation mit der Kuh vor: „Leg dich so rein, wie ich dir Platz gebe“. Die Kuh zeigt, was sie davon hält. Jetzt aber zur Kernfrage: Sind flexible Liegeboxen die bessere Wahl?

                                                                                                                  Liegt die Kuh gerade und sauber drin?

                                                                                                                  Diese Frage kann ich mit „meistens Ja“ beantworten. Es gibt einzelne Situationen, in denen die Kühe die Möglichkeit stark ausnutzen. Dies kommt aber eher selten vor. Beim Ablegen wird sie sich einfach fallen lassen, auch wenn man an die Abtrennung kommt.

                                                                                                                  Im alten Stall haben wir zwei Systeme flexibler Abtrennungen getestet. Auf der rechten Seite Easyfix, auf der anderen Seite ein Prototyp einer anderen Firma. Am Anfang wurden beide gut angenommen. Als beim Prototyp das untere Rohr abgebrochen ist und nur noch auf 1,2 m eine Führung war, änderte sich die Situation. Die Kühe legten sich zwar trotzdem noch einigermaßen sauber rein, allerdings war ihnen nicht ganz wohl dabei.

                                                                                                                  Haltbarkeit der Liegeboxen

                                                                                                                  Hier ist bei allen flexiblen Varianten das größte Manko. Man wird wohl damit leben müssen, immer wieder einzelne Teile auszutauschen. Bisher war noch nichts kaputt, wird aber früher oder später kommen.

                                                                                                                  Ich empfehle, auf Erfahrungen andere Landwirte zu achten und auf Produkte zurückzugreifen, die schon länger am Markt sind und sich bewährt haben. Bei unserem Hersteller gibt´s 10 Jahre volle Garantie, diese Zeit ist aber auch irgendwann rum. Und wenn eine Firma in die Insolvenz geht, bringt eine versprochene Garantie nichts mehr.

                                                                                                                  Beachten darf man, dass Abtrennungen aus Stahl auch nicht ewig halten. Man kann sich dafür leichter selber helfen.

                                                                                                                  Wo ich mir noch nicht sicher bin ist die Fixierung einer Kuh in der Box. Normalerweise kann man einen Halfter schnell mal hinten rumbinden. Einmal habe ich es getestet, da hat´s funktioniert. Ob es den Rückwärtsgang von schweren Tieren stand hält glaube ich eher nicht.

                                                                                                                  Verletzungsgefahr durch Abtrennungen

                                                                                                                  Hier ist ein klarer Vorteil. Einquetschen von Personen ist praktisch nicht mehr möglich. Auch Kühe können sich nicht verletzen. Einem schnellem Ablegen ist nichts im Weg. Gummiverbindungen geben weit nach und gehen wieder zurück. Diesen Vorteil kann man auch bei beengten Platzverhältnissen nutzen. Dort wird die kleine Liegebox gefühlt größer.

                                                                                                                  ACHTUNG

                                                                                                                  Wenn man Stangen ohne Verbindung einbaut darf man keine Halsbänder haben! Ein Betrieb aus Hessen hat deshalb 3 Kühe verloren.

                                                                                                                  Montage von flexiblen Liegeboxen

                                                                                                                  Hier ist ein geringer Vorteil da. Dieser kann aber je nach System stark variieren. Bei unserem System haben wir Ständer mit Betonanker am Boden befestigt. Durch den betonierten Kopfkasten war kein einziges Eisen im weg. Wir haben zuerst den ersten und letzten Bügel von einem Abschnitt aufgebaut und anschließend eine Schnur gespannt.

                                                                                                                  Danach wurden die Stangen drauf gesteckt, Gummiverbinder drauf, Nackenrohr dazu und alles verschraubt. Mit Akkuschraubern ist man schnell unterwegs. Insgesamt waren es gut 60 Arbeitskraftstunden auf eineinhalb Tage.

                                                                                                                  Für die Säulen habe ich mich am vorher genannten Versuch orientiert, deshalb sind die Säulen 10 cm zu weit hinten, als in der Anleitung vorgeschlagen. Ein Fehler, der bisher zumindest noch keinen Nachteil hatte. Das Nackenrohr werde ich noch weiter nach hinten schieben, momentan ist noch zu viel Kot in den Liegeboxen.

                                                                                                                  Bild der Seitenansicht

                                                                                                                  Vor und Nachteile der flexiblen Liegebox zusammengefasst

                                                                                                                  Vorteile

                                                                                                                  • – schnell montiert
                                                                                                                  • – geringes Verletzungsrisiko
                                                                                                                  • – kein Anhauen beim Ablegen möglich
                                                                                                                  • – gefühlt größeres Maß bei engen Maßen

                                                                                                                  Nachteile

                                                                                                                  • – bei Bedarf einsperren der Kuh ist schwieriger
                                                                                                                  • – Haltbarkeit wahrscheinlich deutlich geringer
                                                                                                                  • – Schräglagen sind möglich
                                                                                                                  • – Kühe können sich drehen und falsch rum drin liegen, bei mir noch nicht passiert

                                                                                                                  Fazit

                                                                                                                  • In flexiblen Liegeboxen liegen die Kühe fast genauso gerade in der Liegebox
                                                                                                                  • Haltbarkeit zeigt sich über die Zeit, Garantie deckt zumindest eine lange Spanne ab
                                                                                                                  • Verletzungsgefahr ist deutlich geringer
                                                                                                                  • Montage geht zügig und einfach
                                                                                                                  • Es ist eine Alternative zu klassischen Stahlbügeln, beide Systeme haben Vor- und Nachteile
                                                                                                                  • Wenn man maximalen Tierkomfort bieten möchte wählt man flexible Abtrennungen

                                                                                                                    Stallbaupost

                                                                                                                    Kühe beim verladen

                                                                                                                    KSB 040 Kühe verladen – 4 Tipps für die Planung

                                                                                                                    Heute geht es um den Weg des Verladens, die eigene Sicherheit in dem Bereich und einer guten Platzierung ohne Keimübertragung.

                                                                                                                    In der Planung wird dieser Teil recht gerne übersehen oder nicht aktiv beachtet. Dabei ist es sehr wichtig, weil man oft Tiere verladen darf.

                                                                                                                      Stallbaupost

                                                                                                                      Stell dir vor, du fährst mit dem Viehwagen zum Stall. Die Kuh wartet bereits auf dich, du öffnest das Tor, die Kuh geht rauf, machst die Klappe zu und fährst los. Türe wieder auf, Kuh geht runter und ist dort, wo sie hinsoll. Ein Traum? Nicht unbedingt. Es ist kein Zufall, ob die meisten Kühe gut gehen oder nicht. Wir haben einen kleinen Viehanhänger für das Auto. Dort gehen die Kühe meistens nicht gut rauf. Für den neuen Stall haben wir einen absenkbaren Viehwagen gekauft, da wir jetzt trockengestellte rauf und abgekalbte Kühe runterfahren. Mit diesem Viehwagen ist das Verladen kein Thema mehr. Kombiniert mit einem guten Zutrieb eine super Sache.

                                                                                                                      Ich hatte mal ein Gespräch mit einem Viehhändler. Er hat viele Betriebe. Bei manchen geht´s meistens schlecht. Bei anderen geht´s meistens gut. Eine Garantie gibt´s nirgends, man hat aber baulich viele Möglichkeiten der Optimierung. Jetzt kommen wir auf die Tipps, wie man es in der Planung umsetzt.

                                                                                                                      Tipp 1: Automatisches Selektieren

                                                                                                                      In jedem Neubau ist für mich eine Selektion Pflicht. Da ist es egal, ob ein Roboter oder Melkstand zum Einsatz kommt. Dazu habe ich auch eine extra Folge aufgenommen.

                                                                                                                      Bei uns ist ganz außen am Stall die Krankenbox. Wenn wir Tier zum verladen haben werden diese am Melkstandausgang selektiert, im Fressgitter fixiert und von dort aus kann man die Tiere in die Strohbox treiben.

                                                                                                                      Tipp 2: Kein Auskommen durch Abtrennungen

                                                                                                                      Eine Kuh ist ein Fluchttier. Diese Eigenschaft muss man sich zunutze machen. Sie geht freiwillig dahin, wo genug Platz ist, aber nicht in die Enge. Man kann mit gut platzierten Abtrennungen den Platz von hinten her reduzieren. Wenn die Kuh nicht mehr auskommt, geht sie freiwillig dorthin, wo sie hinsoll.

                                                                                                                      Eine Kuh läuft gerne dorthin, wo sie herkommt. Diese Eigenschaft kann man sich auch zunutze machen. Ein Video dazu mit dem System der Bud Box findest du hier.

                                                                                                                      Zur Sicherheit sollte man auch in diesen Bereichen 35 cm breite Durchstiege und Tore einbauen, sodass man selbst auskommen kann.

                                                                                                                      Tipp 3: Lichtverhältnisse anpassen

                                                                                                                      Keine Kuh möchte von hellen in dunkle Bereiche gehen. Deshalb sollte der Verladebereich gleichmäßig ausgeleuchtet sein. Ein Strahler in den vielleicht dunklen Viehwagen kann sehr gut helfen.

                                                                                                                      Tipp 4: Problematik Keimübertragung

                                                                                                                      Dies gilt natürlich nur bei betriebsfremden Verladungen, wie es meistens bei Verkäufen der Fall ist.

                                                                                                                      Der Fahrer geht zuerst auf den teilbeladenen LKW, öffnet Abtrennungen, geht dann in den Kuhbereich, dann wieder auf den LKW und hat die gleichen Schuhe auf mehreren Betrieben. Dieser Bereich sollte deshalb so gestaltet sein, dass der Fahrer nicht in den Stall muss. Die Kühe können knapp vorher warten, dann braucht man einen „Mischbereich“, der schon außerhalb vom Stall ist. Wer auf der Rampe war, darf ohne Stiefel sauber waschen nicht mehr in den Kuhbereich. Am besten wäre, die Kühe direkt in einem extra Bereich warten zu lassen. Danach wird alles gereinigt und fertig.

                                                                                                                      Wie bringt man die Tipps in die eigene Planung?

                                                                                                                      Die Selektion denke ich ist klar. Von dort aus muss man sich die Triebwege oft und sauber durchgehen. Ein Treffen mit dem Viehhändler macht Sinn. Er kennt viele Varianten, vor allem auch viele, die gut funktionieren. Man kann sich auch Systeme von Berufskollegen abschauen und auf den eigenen Stall übertragen. Überlege dir auch, was am Zuchtviehmarkt gut funktioniert. Mit den Eindrücken fallen eigene Überlegungen leichter. Man kann am leichtesten in der Planung so oft optimieren, bis man zufrieden ist.

                                                                                                                      Fazit

                                                                                                                      • Ein durchdachter Weg vereinfacht jedes verladen
                                                                                                                      • Für die eigene Sicherheit kann man den Bereich optimieren
                                                                                                                      • eine gute Platzierung vermindert eine Keimübertragung

                                                                                                                        Stallbaupost

                                                                                                                        KSB 039 Einzug in den neuen Kuhstall

                                                                                                                        In dieser Folge geht es um den Einzug in den neuen Kuhstall. Wie die Tiere am Anfang reagiert haben, wie das Einmelken geklappt hat und meine Erfahrungen aus der ersten Woche kannst du hier nachlesen.

                                                                                                                        Wohin bist du schonmal umgezogen? Vielleicht in ein neues Haus, eine neue Wohnung oder in ein neues Zimmer? Je nachdem wann es war kannst du dich vielleicht noch recht gut an die erste Zeit erinnern. Es dauert einfach, bis alles wieder normal ist. Jede Veränderung braucht Zeit. Bei der Kuh ist es im Prinzip das Gleiche.

                                                                                                                          Stallbaupost

                                                                                                                          Eigentlich möchte eine Kuh jeden Tag den gleichen Ablauf. Wenn man etwas verändert, sollte es im Idealfall immer nur eine Kleinigkeit sein. Je kleiner die einzelnen Schritte sind, desto leichter geht´s. Die größten Schwierigkeiten hat man bei Umstieg von Anbindehaltung zum Roboter. Aber man muss nur einmal durch und schon geht´s wieder weiter. Bei uns wars im Verhältnis leicht: Vom Laufstall mit Melkstand zum Laufstall mit Melkstand. Und trotzdem ist vieles anders.

                                                                                                                          Wie haben wir den Umzug geschafft?

                                                                                                                          1. Vorbereitung

                                                                                                                          Wir haben vorher Gülle auf die Laufgänge und in die Kanäle gefahren. Der Gedanke war, dass der Geruch nicht völlig neu ist und somit die Kühe etwas ruhiger sind. Wie viel es gebracht hat, kann ich nicht genau sagen, schlecht war es eher nicht.

                                                                                                                          Dann habe ich Futter vorgelegt. Dabei habe ich mich ordentlich verschätzt. Vorher sind 4 Tonnen auf 30 m gekommen, beim ersten Mal waren es nur 1,5 Tonnen auf 70 m. Kann passieren. Im alten Stall wurde knapp gefüttert, sodass die Kühe mit etwas Hunger in den neuen Stall gekommen sind und sich im Fressgitter fixieren konnten. Dies ist auch gelungen.

                                                                                                                          Dann wurde noch der Viehwagen eingestreut und schon gings los.

                                                                                                                          2. Einzug

                                                                                                                          Wir haben immer 6 bis 7 Tiere aufgeladen und runtergefahren. Der Zugang war direkt auf den Fressgang. Nachdem alle nebeneinander gewartet haben, durften die Kühe zuerst im Fressgang laufen. Später haben wir alles geöffnet. Alle Tiere waren auf Vollgas. Erst am späteren Nachmittag hat sich die Lage etwas beruhigt.

                                                                                                                          3. Einmelken

                                                                                                                          Das erste Mal melken war schon anstrengend. Insgesamt 6 Helfer waren drei Stunden beschäftigt. Unsere Kühe sind vom Autotandemmelkstand die 80° Drehung nicht gewöhnt. Das rein gehen war einwandfrei, doch bei der Drehung mussten wir bei jeder Kuh helfen.

                                                                                                                          Nahezu jede Kuh hat abgekotet und die Euter waren vom Nachmittag sehr schmutzig. Teilweise haben die Kühe die Milch nicht vollständig abgegeben. Die Kuhbremse am Ausgang für die Selektion war am Anfang auch ein Hindernis. Ein Helfer durfte den Kühen das System zeigen.

                                                                                                                          4. Die erste Woche

                                                                                                                          Die Kühe haben sich sehr schnell beruhigt. Leider haben wir eine Kuh verloren. Beim ersten Melken war fast nur Blut im Euter. Sie hat sich stark verletzt und auch der Tierarzt konnte Sie nicht retten.

                                                                                                                          Aber nun mal die Sicht auf einzelne Bereiche:

                                                                                                                          Milchmenge

                                                                                                                          Wir sind schon fast wieder zurück auf der ursprünglichen Milchmenge. Zwischenzeitlich sind wir um 5 l gefallen, aktuell ist es noch 1 l weniger bei rund 29 l.

                                                                                                                          Fütterung

                                                                                                                          Die Futteraufnahme ist schon wieder am Ausgangsniveau, rund 22 kg TM je Kuh. Bei der Fütterung hat sich die schräge Wand außerhalb vom Futtertisch bewährt. Nachdem der Mischwagen fertig befüllt ist nehme ich mit der Greifschaufel einen Futterschieber auf, schiebe das Restfutter zur Wand, stelle den Futterschieber zurück und nimm das Restfutter mit der Schaufel auf. Somit ist in kürzester Zeit der Futtertisch frei für das neue Futter, das direkt im Anschluss rein gefahren wird.

                                                                                                                          Klauen

                                                                                                                          Dazu sind Aussagen noch deutlich zu früh. Bisher ist ein Wanddefekt aufgetreten.

                                                                                                                          Liegeboxen

                                                                                                                          Die Tiefbuchten haben wir anfangs mit dem Misthaufen aus den Wintermonaten befüllt. Darauf kam schon der Güllefeststoff, der in Zukunft eingestreut werden soll. Bisher musste ich täglich nachstreuen, weil die Matratze erst noch fester werden muss. Das System macht bisher einen sehr guten Eindruck. Mehr zum Thema Liegboxen in Folge 4 – Liegebox ist nicht gleich Liegebox!

                                                                                                                          Melken

                                                                                                                          Momentan sind wir bei einer guten Stunde reiner Melkzeit zu zweit für 70 Kühe. Später sollen über 90 Kühe in derselben Zeit alleine machbar sein. Die notwendige Routine ist noch nicht richtig drin. Beim Befüllen muss zurzeit noch jemand dabeistehen, sodass auch bei jeder Kuh die notwendige 80°-Drehung klappt. Der offen gestaltete Eintrieb hat sich bewährt, ebenso der Nachtreiber auf dem Schieber. Das Verlassen vom Melkstand klappt in unter 2 Minuten recht gut.

                                                                                                                          Kühe in den Vorwartebereich treiben

                                                                                                                          Das tägliche Treiben der Kühe in den Vorwartebereich wird wird jeden Tag schneller. Am Anfang haben wir zu 4. eine halbe Stunde dafür gebraucht. Jede ist in irgendeine Richtung gelaufen, teilweise vom Vorwartebereich wieder zurück. Schön langsam wird es zur Gewohnheit und geht damit deutlich besser.

                                                                                                                          Wie geht man die Zeit nach dem Umzug an?

                                                                                                                          Besonders am Anfang sollte man sich einfach Zeit lassen. Man sollte alles dafür tun, um es den Kühen möglichst stressfrei zu machen. Dies ist natürlich leichter gesagt als getan. Jedoch kann man sich bemühen und viele Kleinigkeiten steuern. In der ersten Zeit nach dem Einzug sollte man sich sinnvolle Routinen angewöhnen. In dieser Zeit, in der sowieso alles neu ist, fällt es am leichtesten.

                                                                                                                          Fazit

                                                                                                                          • Insgesamt ist der Einzug in den neuen Stall sehr gut gelaufen. Hier möchte ich mich für die vielen Helfer beim Umzug und den Stallarbeiten danach herzlich bedanken!
                                                                                                                          • Ich bin sehr zufrieden mit dem Verlauf. Am Anfang ist alles neu und man muss sich zurechtfinden.

                                                                                                                            Stallbaupost

                                                                                                                            Tag der offenen Tür

                                                                                                                            KSB 038 Tag der offenen Türe online – wie echt im Stall

                                                                                                                            Heute geht es um den Tag der offenen Türe online. Ich beschreibe dir den Aufbau und deine Möglichkeiten.

                                                                                                                            Vor vielen Jahren habe ich gescherzt: „Ich baue nur einen Stall wegen der Laufstallparty“. Damals konnte man noch nicht ahnen, dass aus der Laufstallparty wegen einer Pandemie nichts wird. Jetzt stehen wird da, ohne Party und ohne einen Tag der offenen Türe vor Ort. Deshalb möchte ich Corona als Chance nutzen und dir den Stall online zeigen. Indirekt bekommst du so deine eigene persönliche Führung.

                                                                                                                              Stallbaupost

                                                                                                                              Etwas schwierig ist die Umsetzung. Wie stellt man sowas auf die Beine, dass es funktioniert? Zwischen Weihnachten und Mitte Januar habe ich mich informiert. Und nun steht alles weitestgehend.

                                                                                                                              Wie funktioniert es für dich?

                                                                                                                              Als erstes meldest du dich unter kuhstallbau.online an. Anschließend bekommst du eine E-Mail, bestätigst deine Anmeldung und wartest auf den Samstag, 10.04.21, 13.00 Uhr. Die Plattform ist ab dann geöffnet.

                                                                                                                              Dort gibt es dann verschiedene Bereiche, die ich dir hier kurz vorstelle:

                                                                                                                              Stallbesichtigung: Du kannst durch unseren neuen Stall gehen und dich darin informieren. Dazu haben wir zu verschiedenen Themen Videos aufgenommen. Wenn dich interessiert, wo wir bisher melken gehst du in den alten Stall. Alles ist sehr einfach und selbsterklärend zu bedienen.

                                                                                                                              Stände der Firmen: Einige beteiligte Firmen haben einen Stand, ähnlich wie bei einer Messe. Du kannst auf den Stand klicken und dich mit einem Vertreter der Firma austauschen oder Fragen stellen.

                                                                                                                              Unterhalten: In diesem Bereich hast du die Möglichkeit, dich mit anderen Besuchern über einen Videochat zu unterhalten. Ich werde regelmäßig drin sein. So kannst du mir direkt Fragen stellen oder mir was sagen. Schau gerne, wer noch drin ist.

                                                                                                                              Empfehlungen: Es gibt viele praktische Helfer auf der Baustelle. Eine Auswahl davon habe ich zusammengestellt. Oft sind es kleine Maschinen, welche die Arbeit erleichtern.

                                                                                                                              Kurse: Du kannst Onlinekurse buchen.

                                                                                                                              Interessierst du dich für die Finanzierung deines Stallbaus? Möchtest du auf Augenhöhe mit deinem Bankberater sprechen? Dann ist der 10 wöchige Kurs für dich genau das Richtige. Dort kannst du in deinem Tempo und auf deinen Betrieb angepasst deine Finanzierung aufstellen.

                                                                                                                              Fehlt dir die Erfahrung zur Organisation deines Stallbaus? Möchtest du gut strukturiert durch die anstrengende Bauphase kommen? Auch hier gibt´s von mir einen Onlinekurs der dir hilft, alle Notizen wieder zu finden und keinen Stress wegen fehlenden Unterlagen zu bekommen.

                                                                                                                              Bauanleitungen: Bist du jemand, der gerne selber etwas zusammenschweißt? Für den Hubboden, der Melkstandbrücke, dem Tor für die Kraftfutterstation und den Abtrennungen habe ich Bauanleitungen für dich. Damit sparst du dir viel Zeit zur Recherche, bis alles zusammenpasst. Du bekommst die Abmessungen, Materialstärken und eine genaue Teileliste.

                                                                                                                              Nimm dir für die Stallbesichtigung am besten etwas Zeit und schau durch. Sieh es an wie eine gut gefüllte Werkstatt, in der du dir nehmen darfst, was du brauchen kannst.

                                                                                                                              Fazit

                                                                                                                              • Ich habe viel Energie in den Tag der offenen Türe online gesteckt. Jeder wird etwas mitnehmen können. Teste einfach mal das gegenseitige Austauschen.

                                                                                                                              Neues vom Stallbau

                                                                                                                              • Die Liegeboxen sind gerade noch pünktlich eingetroffen. Eigentlich sollten 6 Paletten kommen. Die Spedition hat aber nur 3 gebracht und die anderen 3 in Dublin vergessen. Eine Woche später kam endlich die Nachlieferung.
                                                                                                                              • Das Glasfaserkabel hat einen Wackler. Sehr ungut, weil meistens kein Internet im Stall ist, hoffentlich kommen wir noch auf eine stabile Lösung.
                                                                                                                              • Viele Kleinigkeiten sollten noch fertig werden, bevor wir nächste Woche einziehen.

                                                                                                                              Nachtrag


                                                                                                                              Vielen Dank deine Teilnahme! Rund 1.000 Besucher haben sich den virtuellen Stallrundgang angesehen. Vielen lieben Dank auch für die zahlreichen guten Rückmeldungen. Vor allem der Stallrundgang in der Kombination mit den Videos hat sehr starken Zuspruch gefunden. Wenn du auf dem laufenden bleiben möchtest melde dich zur Stallbaupost an.

                                                                                                                                Stallbaupost

                                                                                                                                Finanzierung

                                                                                                                                KSB 037 | 6 Tipps zum Darlehen deines Kuhstalls

                                                                                                                                Heute erfährst du, warum du mehr Geld aufnehmen solltest als du mindestens brauchst, warum erst das Fremdkapital und anschließend das Eigenkapital genutzt werden kann und wie dein Zinssatz günstiger wird.

                                                                                                                                Wenn dich das Thema näher interessiert, melde dich unter kuhstallbau.online zum Tag der offenen Türe an. Dort kannst du meinen 10-wöchigen Onlinekurs erwerben und mit mir deine Finanzierung in die Hand nehmen.

                                                                                                                                  • Stallbaupost

                                                                                                                                  Ein Kredit aufnehmen ist irgendwie ein bisschen wie ein Schlepperkauf. Zuerst überlegst du dir was du brauchst und hast Ansprüche an die Ausstattung. Dazu gehört:
                                                                                                                                  – Ein Premiumsitz
                                                                                                                                  – Stufenloses Getriebe
                                                                                                                                  – Fünf Steuergeräte
                                                                                                                                  – Klimaautomatik
                                                                                                                                  – LED Rundumbeleuchtung
                                                                                                                                  – 710er Reifen usw.


                                                                                                                                  Dafür hörst du dich bei zwei oder drei Herstellern um, machst eine Probefahrt und schaust, ob jemand ein besonders Angebot für dich hat. Du nimmst dir die notwendige Zeit bei der Auswahl. Beim besten Preis-Leistungsverhältnis (und deiner Lieblingsfarbe) wird gekauft.

                                                                                                                                  All das ist beim Kredit ähnlich, dazu kommen wir jetzt:

                                                                                                                                  Die Schwierigkeit im Vergleich verschiedener Angebote liegt in den Details. Unterschiedliche Zinsbindung, andere Besicherung und viele Details machen es schwierig. Man muss sich deshalb auskennen, wie eben beim Schlepperkauf auch. Deshalb kommen jetzt 6 Tipps zum Darlehen.

                                                                                                                                  Tipp 1: Nimm mehr Geld auf als du brauchst

                                                                                                                                  Hört sich erstmal sehr komisch an, macht aber wirklich Sinn. Die Höhe des Darlehensbetrages ist die Folge aller deiner geplanten Kosten. Dazu empfehle ich dir genug Puffer für alle Aufträge auf Regie und was sonst noch kommt. Ich hatte 5 % Puffer gesetzt. Den Betrag haben wir auch gebraucht. Man kann sich relativ leicht noch einen Zusatzpuffer einbauen. Zum Beispiel in Form der Hofbefestigung. Mehr dazu werden wir mal in eine eigene Folge packen.

                                                                                                                                  Die Reihenfolge, welches Geld verwendet wird kann man sich aussuchen. So empfehle ich für Planung und Vorbereitung Eigenkapital. Die Bank möchte sehen, dass Eigenkapital in ein Projekt kommt. Dann kann man aber schon zum Baustart Fremdkapital nutzen. Erst wenn das Darlehen voll ausgeschöpft ist wird das restliche Eigenkapital verwendet.


                                                                                                                                  Warum sollte man es so aufbauen?
                                                                                                                                  Es wird nur die Hälfte des Eigenkapitals fest verplant. Die andere Hälfte ist ein zusätzlicher Puffer.
                                                                                                                                  Stall wird günstiger:
                                                                                                                                  Wenn das Vorhaben günstiger wird, leistet man eine Sondertilgung. Kann man in einem solchen Fall nicht das gesamte Darlehen abrufen, verlangt die Bank eine Kreditabstandsprovision. Etwas mit Eigenkapital vorfinanzieren und anschließend zu Fremdkapital umschichten darf man nicht. Das Finanzamt könnte behaupten, das Darlehen wurde für private Zwecke aufgenommen und die Zinsen sind dann keine Betriebsausgabe.
                                                                                                                                  Stall wird teurer:
                                                                                                                                  Bei dieser Variante ist in einem gewissen Rahmen keine Nachfinanzierung notwendig. Das zusätzliche Darlehen wird immer teurer sein als der große Kredit. Außerdem muss die Absicherung ausreichen.

                                                                                                                                  Zum Darlehensrechner geht es hier.

                                                                                                                                  Tipp 2: Wähle die Laufzeit länger als notwendig

                                                                                                                                  Es gibt den altbekannten Spruch „Liquidität vor Rentabilität“. Rentabler kann es erstmal sein, wenn man eine möglichst kurze Laufzeit wählt und dadurch insgesamt möglichst wenig Zinskosten hat. Wenn aber kein Geld auf dem Konto ist beginnt eine Katastrophe. Es darf deshalb nicht passieren. Durch Sondertilgungen kann die Laufzeit trotzdem noch kürzer werden. Die Laufzeit spielt in der Belastung eine große Rolle.

                                                                                                                                  Beispiel:
                                                                                                                                  – 1 Mio € Darlehen
                                                                                                                                  – 1 % Zins p.a.
                                                                                                                                  – 15 Jahre Laufzeit: 72.124 € jährlicher Kapitaldienst
                                                                                                                                  – 20 Jahre Laufzeit: 55.415 € jährlicher Kapitaldienst


                                                                                                                                  Der Unterschied ist enorm. Natürlich soll die Laufzeit immer zum Projekt passen. Bei einem Neubau länger als bei einem Umbau und nie über die geplante Nutzungsdauer hinaus gehen.

                                                                                                                                  Zusätzlich hilfreich ist es, wenn man seine Null-Linie auf dem Konto nicht bei Null hat, sondern bei beispielsweise die Höhe von zwei Monaten Milchgeld. Wenn also mit der Milchgeldabrechnung 25.000 € überwiesen werden, darf das Betriebskonto nie auf unter 50.000 € „überzogen“ werden. So etwas bringt immer eine gewisse Sicherheit, egal wie der nächste Virus heißt.

                                                                                                                                  Tipp 3: Vereinbare eine jährliche Sondertilgungsmöglichkeit

                                                                                                                                  Bei all meinen Gesprächen kam eines immer raus: 5 % sind kein Problem und kosten keinen Aufpreis. Möglichkeiten zur Sondertilgung machen das Darlehen flexibel. Ich halte von einem Darlehen mit Sondertilgung und angepasster Laufzeit viel mehr, als von 3 Darlehen mit unterschiedlicher Laufzeit.
                                                                                                                                  Die Zukunft ist immer ungewiss:
                                                                                                                                  – Keiner kennt den Milchpreis der Zukunft
                                                                                                                                  – Keiner kennt die Schwankungen

                                                                                                                                  Eine Kombination aus längerer Laufzeit und Sondertilgung geben die notwendige Flexibilität. Flexibel bei einem niedrigen Zins. Möchte man noch flexibler sein und ein variables Darlehen aufnehmen, ist der Zinssatz immer höher. Die Bank möchte planen und vergibt deshalb lieber klassische Annuitätendarlehen. Wieder unser Beispiel:
                                                                                                                                  – 1 Mio € Darlehen
                                                                                                                                  – 1 % Zins p.a.
                                                                                                                                  – Bei 20 Jahren 55.415 € Kapitaldienst
                                                                                                                                  – 5 % jährliche Sondertilgung kann Kapitaldienst fast verdoppeln
                                                                                                                                  – Grob gesagt in 10 Jahren fertig


                                                                                                                                  Zusätzlich flexibel wird man durch das Zinsbindungsende, dazu im nächsten Tipp mehr.

                                                                                                                                  Tipp 4: Übertreibe es nicht mit der Zinsbindung

                                                                                                                                  Was ist die Zinsbindung? Auf diese Zeit garantiert die Bank einen festen Zinssatz. Oft werden 5 oder 10 Jahre gewählt. Eine Kurze Zinsbindungszeit hat den Vorteil, dass der Zinssatz sehr niedrig sein kann. Nach dieser Zeit muss der Zinssatz neu verhandelt werden. Eine lange Zinsbindung sichert länger das aktuelle Zinsniveau, je länger die Zinsbindung laufen soll, desto höher ist aber der Zinssatz.
                                                                                                                                  Nach dem Ende der Zinsbindung ist die Kündigung am leichtesten möglich. Man kann auch eine beliebige Höhe tilgen. Im Prinzip wird ein neuer Anschlussvertrag unterschrieben. Der alte Vertrag ist hinfällig. Ein Bankwechsel ist in diesem Zug besonders leicht möglich. Eine Grundschuld kann übertragen oder neu erstellt werden.


                                                                                                                                  Wie wirkt sich finanziell eine sehr lange Zinsbindung aus?
                                                                                                                                  Wieder unser Beispiel:
                                                                                                                                  – 1 Mio € Kredit
                                                                                                                                  – 1 % Zins p.a. bei 10 Jahre Zinsbindung, 55.415 € Kapitaldienst im Jahr
                                                                                                                                  – 1,5 % Zins p.a. bei 20 Jahre Zinsbindung, 58.256 € Kapitaldienst im Jahr
                                                                                                                                  – Wie hoch darf der Zins nach 10 Jahren sein, sodass auf 20 Jahre gesehen gleich viel bezahlt wird?
                                                                                                                                  -> 3,06 %


                                                                                                                                  Jeder darf sich selbst überlegen, wie er die Lage in Zukunft einschätzt. Ich glaube, dass es unwahrscheinlich ist, dass wir wieder auf dieses Niveau kommen. Wenn man die Staatsverschuldung anschaut, darf der Zins nicht steigen. Der Verlauf der letzten 20 Jahre begründet eher viel kürzere Laufzeiten. Auf 5 Jahre für ein langfristiges Stallbaudarlehen würde ich nicht gehen. Der Vorteil ist so gering, dass der Verhandlungsspielraum der Bank größer ist. Dadurch könnte dich eine Bank locken und in 5 Jahren den Zins erhöhen.
                                                                                                                                  Die Kombination von Sondertilgungsrecht und Zinsbindungsdauer macht jedes Annuitätendarlehen relativ flexibel, deshalb braucht man meist nur eines. Eine klare Ausnahme ist die Zwischenfinanzierung einer Stallbauförderung. Hier handelt es sich um eine zeitlich befristete Auslage. Deshalb macht hier ein endfälliges Darlehen Sinn.

                                                                                                                                  Tipp 5: Der Zinssatz ist verhandelbar und nie als gesetzt zu sehen

                                                                                                                                  Zu diesem Punkt hatte ich ein echtes Erlebnis: Ich habe mit meiner damaligen Hausbank gesprochen und um eine Angebotsanfrage gestellt. Ich habe auch ein Angebot erhalten, aber echt nicht gut. Der Bänker hatte irgendwie keine Lust auf ein Geschäft und hat sich echt nicht bemüht.
                                                                                                                                  Gleichzeitig war ich mit einer anderen Bank im Gespräch. Dort habe ich den Anker-Effekt genutzt (der erste Zinssatz, der genannt wird, an dem wird sich orientiert). Dazu habe ich die Hausarbeit der höheren Landbauschule überarbeitet. In der Finanzierung hatte ich einen niedrigen, aber noch realistischen Zinssatz angesetzt. Der Bänker hat es gelesen und gefragt, ob ich mit einem so niedrigen Zinssatz rechne. Ich selbstverständlich „Ja“ und anschließend war das Angebot nur leicht darüber.


                                                                                                                                  Erst als meine ehemalige Hausbank realisiert hat, dass ich die Bank wechseln werde ging der Zinssatz plötzlich ordentlich runter. Die Besicherung war von vornherein bescheiden und so kam es tatsächlich zum Wechsel der Bank. Mir hat die Geschichte über 2.000 € Zins im Jahr erspart.

                                                                                                                                  Deshalb:
                                                                                                                                  – Nie beim ersten Angebot zusagen
                                                                                                                                  – Mehrere Banken fragen
                                                                                                                                  – Bank macht es stark abhängig, was ein Kunde noch gekauft hat (z.B. Versicherungen, Fonds, etc.)
                                                                                                                                  Wichtig:
                                                                                                                                  – Der effektive Zinssatz beinhaltet i.d.R. nicht die Eintragung einer neuen Grundschuld
                                                                                                                                  – Je mehr Sicherheit, desto niedriger kann der Zinssatz sein, dazu der letzte Tipp:

                                                                                                                                  Tipp 6: Gib gezielt Sicherheiten für ein Darlehen

                                                                                                                                  Jeder Kredit braucht eine Sicherheit, miteinander verknüpft in der Sicherungsabrede. Landwirte sind durch Eigentumsflächen gern gesehene Kunden. Grund und Boden bieten eine sehr hohe Sicherheit.
                                                                                                                                  Die Bewertung einer Fläche kann von Bank zu Bank recht unterschiedlich sein. Dies hat einen großen Einfluss auf die notwendige Fläche einer Besicherung. Desto schlechter die Bewertung, desto mehr Fläche ist notwendig.


                                                                                                                                  Beispiel:
                                                                                                                                  – 10 ha Acker
                                                                                                                                  – Bodenrichtwert 10 €/qm
                                                                                                                                  – Eine Bank nimmt 60 % für die vollständige Besicherung
                                                                                                                                  – 10 ha x 100.000 €/ha x 60 % = 600.000 € Darlehen

                                                                                                                                  Den Grundbucheintragungsrechner findest du hier.

                                                                                                                                  Fazit

                                                                                                                                  Die Entscheidung über die Höhe liegt bei der einzelnen Bank und kann sehr unterschiedlich sein!
                                                                                                                                  Wenn eine Bank unbedingt einen Kredit vergeben möchte, kann auch ein Blanko Anteil verbucht werden. Dies führt normalerweise zu höheren Zinssätzen, kann aber auch ohne Mehraufwand gestellt werden.
                                                                                                                                  Ich würde nie auf alle meine Flächen eine Grundschuld hergeben. Man ist dadurch für eine spätere Finanzierung bei einer anderen Bank gelähmt. Keine Bank möchte gern den 2. Rang.

                                                                                                                                  Neues vom Stallbau

                                                                                                                                  Die Selektion nach dem Melkstand ist fast fertig eingebaut. Die Abtrennungen Marke Eigenbau sind verzinkt und können nun eingebaut werden. Das Melkhaus ist komplett geputzt worden und ist somit auch fertig. DIe Kraftfutterstation ist fertig installiert. Der Seperator ist auf sein eigenes Gestell gekommen und kann nun montiert werden. Liegeboxenabtrennungen und das Ausfugen der Laufgangplatten sind nun nächste Woche dran.

                                                                                                                                    Stallbaupost

                                                                                                                                    Bild des Kuhstalles

                                                                                                                                    KSB 036 Organisation des Stallbaus – so wird nichts übersehen

                                                                                                                                    In dieser Folge erfährst du, warum dir ein fester Wochentag für regelmäßige Aufgaben im Büro Struktur bringt, wie dir Evernote und Todoist in der Planung und Umsetzung helfen und warum du wichtige Gedanken immer aufschreiben solltest.

                                                                                                                                    Es wird noch öfter Folgen zur Organisation geben. Ich finde dem Thema wird zu wenig Beachtung geschenkt. Es sind schnell Dinge übersehen.

                                                                                                                                      Stallbaupost

                                                                                                                                      Vor zwei Jahren hatte ich eine OP am Meniskus. Die Tage im Krankenhaus habe ich genutzt, um auf die Suche zu gehen. Ich wollte wissen, wie ich den Stallbau am besten organisieren kann. Ich wollte die guten Gespräche weit voraus und die vielen Tipps nicht vergessen. Direkt passend habe ich nichts gefunden.

                                                                                                                                      Es gibt aber eine breite Palette zu Zeit- und Selbstmanagement. Es gibt beispielsweise den Podcast „Effizienter Lernen, arbeiten und leben“ von Thomas Mangold. Ich wurde dabei auf die Kombination von Evernote und Todoist aufmerksam. Dabei habe ich auch die Podcasts für mich entdeckt. Diese haben mich nicht mehr losgelassen. Es ist einfach praktisch, nebenbei etwas interessantes zu hören. Ganze sechs Wochen durfte ich meinen Fuß nicht belasten. Die Zeit nutzte ich unter anderem, um dazu zu lernen. Die Zeit war richtig knapp, acht Wochen nach der OP war meine Hochzeit. Durch die Hofhochzeit war die Vorbereitung ausführlicher, hat aber noch alles geklappt. Ich möchte jetzt meine Vorgehensweise mit dir teilen.

                                                                                                                                      Problem schlechter Organisation

                                                                                                                                      Die Problematik, wenn man sich nicht damit befasst ist vielseitig. Wenn etwas recht lang her ist vergisst man viele Details. Irgendwann wird dann der Plan gezeichnet und alle guten Ideen aus vergangener Zeit sollen parat sein. Firmenvertreter zeigen oft gute Möglichkeiten auf, leider ist hauptsächlich das letzte Gespräch noch im Hinterkopf, alle weiteren sind schon zu lange her. Vergessen ist etwas natürliches, warum sollte der Kopf alle Kleinigkeiten abspeichern?

                                                                                                                                      Ein Fehler kostet oft viel Zeit und schnell viel Geld. Besser man macht alles direkt so, dass es passt. Durch die Zusatzbelastung „Stallbau“ bleibt für den Betriebsleiter auch schnell das laufende Geschäft auf der Strecke. Rechnungen werden vielleicht zu spät bezahlt oder Fristen für Dokumentationen nicht eingehalten.

                                                                                                                                      Nie mehr etwas übersehen

                                                                                                                                      Abhilfe schaffen passende Routinen. Mir hilft stark die regelmäßige Büroarbeit auf einen Schwung abzuarbeiten. Wöchentlich werden die Briefe gesammelt und an einem festen Tag, momentan meistens Sonntags, nach einer Checkliste abgearbeitet. Dabei mache ich beispielsweise:

                                                                                                                                      1. 1. E-Mail-Posteingang leeren
                                                                                                                                      2. 2. Briefe abarbeiten (weg werfen, beantworten oder ablegen)
                                                                                                                                      3. 3. Rechnungen überweisen
                                                                                                                                      4. 4. Stallbaukosten mitschreiben
                                                                                                                                      5. 5. Planung der kommenden Woche
                                                                                                                                      6. 6. Evernote Inbox leeren
                                                                                                                                      7. Usw.

                                                                                                                                      Die komplette restliche Woche verschwende ich keine Gedanken an die tägliche Post. Nur die E-Mails schaue ich täglich durch. Unterm Strich bin ich so schneller und effizienter als folgende, gern gesehene Variante:

                                                                                                                                      • 1. Brief kommt, anschauen
                                                                                                                                      • 2. Brief zurück ins Kuvert
                                                                                                                                      • 3. Ein paar Tage später kommt Brief wieder raus, macht zu viel Arbeit, wieder ins Kuvert
                                                                                                                                      • 4. Einige Zeit später: Ups… Hätte schon lange gemacht werden sollen

                                                                                                                                      An diesem einen Tag wird es einfach immer gemacht. Je nach Betrieb und Jahreszeit kann man in einer Stunde oder halben Tag durch sein. Mache dir unbedingt eine Checkliste. So vergisst du nicht den ein oder anderen Punkt.

                                                                                                                                      Aufgaben planen

                                                                                                                                      Ich markiere mir jeden Tag die wichtigste Aufgabe des Tages rot. Oft sind es Aufgaben, die man nicht sofort sieht, weil man nicht drüber fällt. Diese Aufgaben bringen mich aber oft vorwärts und sind deshalb wichtig fürs weiterkommen. Oft kommt man auch einfach nicht aus, und eine Aufgabe die schon lange wichtig war wird dann auch noch dringend.

                                                                                                                                      Die Leitungen zwischen dem letzten Schacht vorm Stall und dem Stall selbst haben wir sehr lange raus gezögert. An dem Wochenende, bevor es mit dem Oberbau los ging sind wir nicht fertig geworden. Hätte ich ein paar Wochen vorher einfach schonmal angefangen und wäre einigermaßen dran geblieben, wäre es noch pünktlich fertig geworden. Wir hätten dadurch die Zufahrt zum Kran für einige Holzladungen nutzen können. So mussten wir viele Stapel mit dem Lader vom LKW in die Nähe vom Kran fahren.

                                                                                                                                      Notizen aufschreiben und finden mit Evernote

                                                                                                                                      In Evernote sind verschiedene Ordner möglich. Wenn man in der Planungsphase ist kommen in einen Ordner alle Gespräche mit Vertreter rein. Man kann entweder direkt mit tippen oder den Notizzettel fotografieren. Gute Ideen kommen direkt in den passenden Ordner. Schreibe immer so, dass ein Fremder wissen könnte, was gemeint ist. Nach ein paar Monaten kann es sonst sein, dass du dich selbst nicht mehr auskennst. Auch auf der Baustelle kann man eine Idee aufschreiben.

                                                                                                                                      Für den täglichen Mitschrieb eignet sich Evernote ebenso. Ich schreibe dort offene Abrechnungen mit. Was jeden Tag gemacht wurde schreibe ich ebenso auf. Manchmal ist es hilfreich, etwas nachzuvollziehen.

                                                                                                                                      Einfach anfangen

                                                                                                                                      Wenn du noch keine Struktur hast, fang einfach an. Ich arbeite seit zwei Jahren dran und es wird immer besser. Es ist ein gutes Gefühl, wenn man weiß, das nichts Wichtiges vergessen ist.

                                                                                                                                      Es gibt am 10. Und 11. April 2021 einen Tag der offenen Türe online aus unserem Stall. Du kannst dort alle Details sehen. An beiden Tagen gibt es auch einen Online Kurs zu kaufen. Wenn du gerne eine gute Struktur für die Organisation deines Stallbaus haben möchtest ist es genau richtig für dich. Ich zeige dir Wege, wie du gut organisiert durch die Stallplanung bis zum fertigen Kuhstall kommst.

                                                                                                                                      Tag der offenen Tür
                                                                                                                                      https://kuhstallbau.online

                                                                                                                                      Fazit

                                                                                                                                      • Ein fester Wochentag für die regelmäßigen Aufgaben und Planung der Woche bringt Struktur.
                                                                                                                                      • Evernote und Todoist helfen dir bei der Planung und Umsetzung.
                                                                                                                                      • Schreibe jeden Gedanken in die passende Notiz, um nichts wichtiges zu vergessen.

                                                                                                                                      Neues vom Stallbau

                                                                                                                                      • Strom ist fast fertig eingebaut
                                                                                                                                      • Kuhbürsten sind montiert
                                                                                                                                      • Erdarbeiten um den Stall sind voran gegangen
                                                                                                                                      • Viele Kleinigkeiten sind erledigt: (Hubboden Marke Eigenbau im Melkstand fertig, Melkstandbrücke ist eingebaut, Regenwasserpumpe zum Melkstand waschen ist eingebaut)
                                                                                                                                      • Liegeboxenabtrennungen und das Ausfugen der Laufgangplatten lassen noch auf sich warten…

                                                                                                                                      Melde dich direkt zum Tag der offenen Türe online

                                                                                                                                        Stallbaupost

                                                                                                                                        KSB 035 Stiefelwaschplatz – 4 Tipps zur passenden Platzierung und Ausführung

                                                                                                                                        Heute geht es um die sinnvolle Anordnung von Stiefelwaschplätzen, was man dabei beachten sollte und warum das Thema so wichtig ist.

                                                                                                                                        Wir haben im Jungviehstall ein gutes Beispiel, wie ein Stiefelwaschplatz nicht ausschauen sollte. Es gibt im Stall nur einen Platz. Bei meiner täglichen Brunstkontrolle verlasse ich aber den Schmutzbereich immer am anderen Ende, sonst müsste ich durch die kleineren Gruppen durch gehen. Über den Futtertisch komplett drüber komme ich dann zum Ort mit dem Wasserschlauch.

                                                                                                                                          Stallbaupost

                                                                                                                                          Im Winter ist der Wasserhahn regelmäßig eingefroren und geht dann gar nicht mehr. Kennst du eine ähnliche Situation? Was mir diesen Winter zusätzlich klar geworden ist: Was ist, wenn an einer unpassenden Stelle eine Eisplatte entsteht? Solche Situationen sollte man schon in der Planung bedenken.

                                                                                                                                          Warum sollte man seine Stiefel immer sauber halten?

                                                                                                                                          Vor längerer Zeit war im Elite Magazin ein guter Artikel zum Thema. Eine Untersuchung von 34 normalen Stiefeln ergab:
                                                                                                                                          – Im Schnitt 42 g Dreck (von 1 bis 130 g)
                                                                                                                                          – Pro Stiefel werden 100 Milliarden Keime herumgetragen und verbreitet
                                                                                                                                          – Hauptsächlich E.coli und Staphylokokken
                                                                                                                                          – Eine Million E.colis reichen für ein junges oder schwaches Kalb zur Infektion
                                                                                                                                          Deshalb: Sauber machen hilft!

                                                                                                                                          Reines Wasser verringert den Ausgangsgehalt um über 90 %. Wie kann man nun am besten einen guten Stiefelwaschplatz umsetzen?

                                                                                                                                          https://www.elite-magazin.de/heftarchiv/herdenmanagement/milcherzeuger-stiefel-sind-keimschleudern-10257.html

                                                                                                                                          1. Tipp: Gehe deine täglichen Wege durch

                                                                                                                                          Stelle dir dabei die wichtigsten Fragen: Wo verlasse ich den Schmutzbereich? Wo sind Übergänge vom Schmutz- zum sauberen Bereich?

                                                                                                                                          Es sollte an jeder Stelle, an der man einen Schmutzbereich verlassen möchte ein Waschplatz sein. Jeder Umweg macht eine Hürde auf dem Weg zu sauberen Stiefeln. Entweder braucht man mehr Zeit oder es werden seltener Stiefel gewaschen. Beides ist schlecht. In einem bestehenden Stall kommt man besonders einfach dahinter.

                                                                                                                                          Gibt es Wege, an denen eine Waschmöglichkeit fehlt? Auch eine nachträgliche Wasserleitung macht durchaus Sinn.

                                                                                                                                          2. Tipp: Lege eine Leitung dorthin

                                                                                                                                          Tränken sind in allen neuen Ställen an eine Ringleitung angeschlossen. Lege einfach zu jedem Stiefelwaschplatz den Ring weiter. Als Abzweigung reicht dabei ein T-Stück. Verzichte unbedingt auf eine Verlängerung außerhalb des Zirkulationsbereiches. Sonst steigt die Frostgefahr.

                                                                                                                                          In einem bestehenden Stall geht´s nicht ganz so leicht, meistens findet sich aber eine Lösung. Vielleicht ist der Bereich frostfrei, dann reicht eine einfache Stichleitung und das Problem ist gelöst. Man wird auf jeden Fall zuverlässiger seine Stiefel abwaschen.

                                                                                                                                          3. Tipp: Achte auf den Ablauf

                                                                                                                                          Passt eine Stelle direkt neben dem Abwurf? Das Wasser sollte unbedingt in die passende Richtung ablaufen können. Beim betonieren kann man ein Gefälle in die Richtung der Schieberbahn oder direkt zum Abwurf machen. Meistens ist es recht leicht möglich.

                                                                                                                                          Im bestehenden Stall klappt das zwar nicht so leicht, aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg (Oder in diesem Fall, wo Wasser ist, macht es sich einen Weg). Zumindest einen Platz im ganzen Stall sollte man für Frostperioden vorsehen. Beispielsweise im Melkstand oder in der Hütte für den Tränkeautomaten, wenn sonst nicht´s mehr geht.

                                                                                                                                          4. Tipp: Passe die Ausführung an deine Ansprüche an

                                                                                                                                          Leider kann man nicht an jede gewünschte Stelle einen einfachen Kugelhahn mit Schlauch dran platzieren. Kühe haben den ganzen Tag Zeit. Alles, was erreichbar ist muss Stabil genug sein. Diese Erfahrung musste ich am Melkstandeingang vom alten Kuhstall machen. Dort fehlt an einer Stelle ein Stiefelwaschplatz. Als ich eine Leitung für eine neue Tränke gebaut habe, wollte ich einen Kugelhahn mit Schlauch dazu bauen. Schon am ersten Tag war der Schlauch so interessant, dass er den zweiten Tag nicht erleben durfte.

                                                                                                                                          Auch für Plätze, an denen die Kuh dran kommt gibt´s gute Lösungen. Möglich ist ein Rohr mit 20 cm Durchmesser. Das Wasser kommt von unten und der Schlauch mit Brause liegt im Rohr, das nach oben geöffnet ist. Es muss tief genug sein, dass die Kuh nicht an den Schlauch drankommt.

                                                                                                                                          Mein Favorit ist ein ¾ Zoll Kugelauslaufhahn mit einem ½ Zoll Schlauch, der am Ende einen Schlauchbinder zur Verengung hat. Damit hat man einen guten Strahl. Dies ist eine sehr günstige und einfache Variante, die richtig gut klappt. Über ein T-Stück in der Ringleitung friert es nicht ein. Was ich noch probieren werde ist ein Kugelhahn mit einem Rohr nach unten, unten um fast 90° gebogen und das Ende eingedrückt. Der Strahl reinigt besonders gut die Sohle. Ich glaube aber, man braucht einen flexiblen Schlauch dazu. Ich werde sehen.

                                                                                                                                          Guter Shop für Fittinge und Kugelhahn, aber begrenzte Auswahl: https://www.rst-versand.de

                                                                                                                                          Mache dir am besten einen Plan für die Stellen. Drucke dazu deinen Stallplan in DIN-A4 aus und zeichne die Stiefelwaschplätze ein. Gehe den Plan gedanklich einige Male durch. Irgendwie lässt sich die Leitung immer mit den Tränken verbinden.

                                                                                                                                          Fazit

                                                                                                                                          – Ein fehlender Stiefelwaschplatz kann dir täglich Zeit kosten. 5 Minuten am Tag sind 30 Stunden im Jahr
                                                                                                                                          – Plane die Plätze fest für die Ringleitung mit ein
                                                                                                                                          – Achte auf den Ablauf und habe einen frostfreien Platz für den Winter

                                                                                                                                          Neues von unserem Stallbau

                                                                                                                                          • Wasser ist fast fertig eingebaut
                                                                                                                                          • Am Strom ist vieles angeschlossen
                                                                                                                                          • Abtrennungen und Eisensachen zusammen geschweißt
                                                                                                                                          • feste Abtrennungen eingebaut
                                                                                                                                          Eine der zwei Schlauchbelüftungen hängt fertig drin
                                                                                                                                          • Ältere Ventilatoren für den Auslauf vom alten Stall rein gebaut

                                                                                                                                          Das Datum für den Tag der offenen Türe – online steht fest. Am Samstag, den 10. April Nachmittags und am Sonntag, 11. April gibt´s den ganzen Tag den Stall zu sehen und viele Überraschungen. Sei gespannt.

                                                                                                                                          Die Anmeldung startet schon bald.

                                                                                                                                            Stallbaupost

                                                                                                                                            Stalldach beim eindecken

                                                                                                                                            KSB 034 Warum ein Ziegeldach? 2.000 qm Stalldach in 8 h gedeckt

                                                                                                                                            Heute geht es um die Arten vom Stalldach und meiner Beurteilung. Auch die Wirtschaftlichkeit und meine Erfahrungen kannst du hier lesen. Zur Dachkonstruktion gibt´s irgendwann eine eigene Folge.

                                                                                                                                            Wenn man sich zum Thema informiert hört man die unterschiedlichsten Geschichten. Je nach dem, was man selbst favorisiert wird gern die eigene Sache hoch gelobt. Und von anderen hört man die wildesten Geschichten.

                                                                                                                                              Stallbaupost

                                                                                                                                              In meiner Nähe hat vor rund 15 Jahren jemand einen Stall gebaut. Es ist eine Holzkonstruktion mit einfachem Blechdach. Die ständige Kondenswasserbildung auf der Unterseite führte zu ständig feuchten Stellen auf dem Holz. Bereits nach gut 10 Jahren wurden einige Pfetten morsch. Wenn man sich so eine Situation vorstellt ist die logische Folge, dass nach 15 Jahren das Dach erneuert werden muss. Oder man muss nach weniger als 25 Jahren die komplette Konstruktion erneuern. So etwas will keiner.

                                                                                                                                              Jedes System hat seine Vor- und Nachteile. Ich muss mir vor dem Bau im Klaren sein, welche Ansprüche ich habe. Dazu sollte man verschiedene Meinungen hören. Eine Meinung dazu kommt jetzt von mir.

                                                                                                                                              Vorher kommt noch eine Aufstellung verschiedener Dacharten:

                                                                                                                                              Aufstellung häufiger Dacharten

                                                                                                                                              • Trapezblech ohne Dämmung
                                                                                                                                                • – günstige Lösung
                                                                                                                                                • – Schwitzwasser ist ein großer Nachteil
                                                                                                                                                • – kann auf die Konstruktion gehen, wie im Beispiel vom Anfang
                                                                                                                                              • Sandwichblechdach
                                                                                                                                                • – Schaum als Dämmung zwischen den Platten
                                                                                                                                                • – Sondermüll auf dem Dach
                                                                                                                                                • – gute isolierende Wirkung vor Sonneneinstrahlung
                                                                                                                                                • – hat eine Helle Unterseite, macht den Stall dadurch heller
                                                                                                                                                • Durch Dehnung (warm/kalt) werden aus den Löchern bei den Befestigungsschrauben Langlöcher
                                                                                                                                                • – Gefahr von Wassereintritt
                                                                                                                                                • Tipp vom Zimmerer: Alle 5 Jahre jede Schraube kontrollieren. Lockere Schrauben nachziehen und Kontrolle, ob alles Dicht ist
                                                                                                                                              • Foliendach
                                                                                                                                                • – günstige Alternative
                                                                                                                                                • – sehr hell
                                                                                                                                                • – einfache Konstruktion
                                                                                                                                                • – Optik muss einem egal sein
                                                                                                                                              • Faserzementplatten
                                                                                                                                                • – früher bekannt als Eternit mit Asbestfasern
                                                                                                                                                • – häufiger im Osten und Norden Deutschlands verbreitet
                                                                                                                                                • Vorsicht bei Lichtplatten: Die Sonne sollte nicht auf die Liegeboxen strahlen können
                                                                                                                                              • Gründach
                                                                                                                                                • – mögliche Alternative
                                                                                                                                                • – sehr flaches Stalldach
                                                                                                                                                • – verschweißte Teichfolie auf der Konstruktion
                                                                                                                                                • – Dach mit Bewuchs
                                                                                                                                                • – stärkere Konstruktion notwendig
                                                                                                                                              • Ziegeldach
                                                                                                                                                • – teurer
                                                                                                                                                • – langlebig
                                                                                                                                                • – Ziegel, also gebrannter Ton ist ein natürliches Produkt
                                                                                                                                                • – stärkere Konstruktion notwendig
                                                                                                                                                • – Widerstandsfähig gegen Hagel

                                                                                                                                              Meine Einschätzungen zu einzelnen Arten:

                                                                                                                                              • Trapezblech ohne Dämmung kommt für mich nicht infrage
                                                                                                                                                • – Schwitzwasser kann auf die Konstruktion gehen
                                                                                                                                                • – zusätzliche Strahlungswärme erhöht im Sommer den Hitzestress
                                                                                                                                              • Sandwichblechdach ist in der Region der Standard
                                                                                                                                                • – funktioniert gut
                                                                                                                                                • – haben wir auf dem Melkhaus verbaut
                                                                                                                                                  • 6° Neigung wäre mit Ziegel nicht möglich
                                                                                                                                                  • isolierende Wirkung ist vor allem im Melkstand vorteilhaft
                                                                                                                                                • – hält deutlich weniger lange als ein Ziegeldach
                                                                                                                                                • – ich habe von einigen Problemen gehört, z. B. der Verbund von Schaum zum Blech und von der Oberfläche vom Blech, deshalb bin ich hier vorsichtig
                                                                                                                                              • Foliendach
                                                                                                                                                • – vor kurzem gesehen
                                                                                                                                                • – könnte ich mir vorstellen vom Prinzip
                                                                                                                                                • – gefällt mir optisch nicht
                                                                                                                                                • – wie steht´s um den Hitzestress?
                                                                                                                                              • Faserzementplatten
                                                                                                                                                • – Eigenschaften ähnlich wie Trapezblech
                                                                                                                                                • – damit habe ich mich nicht beschäftigt, war für uns kein Thema
                                                                                                                                              • Gründach
                                                                                                                                              • Ziegeldach
                                                                                                                                                • – mein Favorit
                                                                                                                                                • – teurer, aber sehr lange Haltbarkeit
                                                                                                                                                • – beim alten Kuhstall waren die Platten 40 – 60 Jahre alt, als wir das Stalldach saniert haben (älterer und neuerer Teil)
                                                                                                                                                • – ich möchte möglichst lange keinen Ärger
                                                                                                                                                • – Ziegel ist relativ Hagelfest, laut Angabe bis 5 cm
                                                                                                                                                • – es passt optisch sehr gut in die Gegend und zum Hof

                                                                                                                                              Man muss sich gut überlegen, was einem wichtig ist. Nur billig ist nicht immer wirtschaftlich.

                                                                                                                                              Wirtschaftlichkeit beim STalldach

                                                                                                                                              Im Grunde ist am wirtschaftlichsten, was den Zweck erfüllt und am kostengünstigsten ist. Der Zweck vom Stalldach ist erstmal einfach: Schatten im Sommer und Schutz vor Regen und Schnee. Entscheidend sind die Kosten pro Jahr, hier spielt die Haltbarkeit mit. Ein schweres Dach setzt zwar eine stabilere und damit teurer Konstruktion voraus, Material wird in Zukunft aber teurer und hier hat eine lange Haltbarkeit einen Vorteil.

                                                                                                                                              Hier habe ich ein kleines Rechenbeispiel für den Vergleich von kurzer und langer Haltbarkeit. Es wären die Kosten für ein Annuitätendarlehen bei einer Laufzeit so lange wie die Haltbarkeit. Wenn man etwas auf lange Zeit sieht hat der Zins einen entscheidenden Vorteil:

                                                                                                                                              ZinssatzKosten im Jahr bei 100.000 € Kosten für den Dachaufbau und 25 Jahre HaltbarkeitKosten im Jahr bei 150.000 € Kosten für den Dachaufbau und 40 Jahre Haltbarkeit
                                                                                                                                              1 %4.500 €4.500 €
                                                                                                                                              4 %6.500 €7.500 €
                                                                                                                                              8 %8.000 €12.500 €

                                                                                                                                              Von dem Gesichtspunkt aus kann es durchaus wirtschaftlich sein, sich für eine längere Haltbarkeit zu entscheiden. Man muss nur eines beachten:

                                                                                                                                              MAN MUSS ES IN DER KREDITLAUFZEIT ZURÜCK ZAHLEN KÖNNEN!!!

                                                                                                                                              Und auf 40 Jahre sollte man wirklich keinen Kredit planen. Umso höher der Zins ist, umso höher ist die jährliche Belastung durch länger haltbare Qualität.

                                                                                                                                              Materialkosten für ein Ziegeldach und Sandwichblechdach sind ähnlich hoch. Mehrkosten beim Ziegeldach entstehen durch zusätzliche Arbeitszeit und etwas stabilere Ausführung der Konstruktion.

                                                                                                                                              Aufbau bei unserem Ziegeldach

                                                                                                                                              1. 1. Auf den Pfetten die Sparren
                                                                                                                                              2. 2. 24 mm raue Schalung
                                                                                                                                              3. 3. diffuisionsdichte 4-lagige Dachbahn
                                                                                                                                              4. 4. Nageldichtbahn unter der Luftlattung
                                                                                                                                              5. 5. 4×6 mm Luftlattung, soll für bessere Hinterlüftung sorgen
                                                                                                                                              6. 6. 4×6 mm Lattung
                                                                                                                                              7. 7. Dachziegel und außen rum Sturmklammerung
                                                                                                                                              8. 8. Vogelschutzgitter unten und oben beim Pultdachabschluss
                                                                                                                                              9. 9. 16° Dachneigung

                                                                                                                                              Unser Stalldach eindecken

                                                                                                                                              Nachdem der Dachaufbau vorbereitet war und schon die ersten Platten verlegt waren kam der große Tag. Mit 17 motivierten Helfern ging es los. Dabei waren 2 Kranfahrer, 2 Kranfahrerhelfer, 2 x 4 Austeiler und alle anderen haben sofort Platten verlegt. Noch vormittags waren die Platten vom hinteren Kran (Reichweite 1/3 des Gebäudes) fertig ausgeteilt. Wichtig war, dass immer ein paar Helfer voraus Platten mit der Sturmverklammerung verlegen. Man muss immer wieder darauf achten, dass jeder richtig legt. Mit dem kleinen Anbau auf der Südseite haben wir etwas zu spät begonnen, auch ein so kleines Dach macht doch eine Menge Arbeit. Insgesamt hat alles sehr gut geklappt und nach 8 Stunden war das ganze Stalldach eingedeckt.

                                                                                                                                              Wenn du also vor der Entscheidung stehst, für was du dich entscheiden sollst, schaue dir mehrere Möglichkeiten an und mache dir dein Bild. Lass dir genug Zeit für deine Überlegungen und wäge die Vor- und Nachteile ordentlich ab.

                                                                                                                                              Fazit

                                                                                                                                              • – Jedes System hat seine Vor- und Nachteile
                                                                                                                                                • – Ich muss mir im Klaren sein, welche Ansprüche ich habe
                                                                                                                                                  • – Lange Haltbarkeit vom Stalldach ist wirtschaftlich oft sinnvoll

                                                                                                                                              Neues vom Stallbau

                                                                                                                                                Stallbaupost

                                                                                                                                                Kühe im Laufstall

                                                                                                                                                KSB 033 Umbau der Anbindehaltung zum Laufstall Interview Teil 2

                                                                                                                                                Heute geht es um den Umbau vom Anbindestall zum Laufstall. Mein Interview-Gast spricht von seinen Erfahrungen aus der Beratung. Falls du den 1. Teil noch nicht gehört oder gelesen hast, empfehle ich dir zuerst diese Folge anzusehen. Es ging um Kombinationshaltung und Weide.

                                                                                                                                                Viel Spaß im zweiten Teil des Interviews mit Georg Sachsenhammer vom LKV Bayern.

                                                                                                                                                  Stallbaupost

                                                                                                                                                  Gehen wir wieder von meinem 40 Kuh Betrieb aus. Er hat etwas Platz um seinen bisherigen Anbindestall. Welche Möglichkeiten bieten sich an?

                                                                                                                                                  Wenn er ein bisschen Platz hat, wie ist dieser aktuell genutzt? Steht dort eine Scheune und was ist darin? Ist der Platz zum entbehren oder stehen dort meine Maschinen drin? Brauche ich dafür vielleicht einen Ersatzbau? Dann muss das Ganze ein sinnvolles Konzept ergeben. Es nutzt nichts, wenn ich irgendwie Liegeboxen reinbekomme aber die Gänge nur einen Meter breit sind. Umbauten sind immer Kompromisse, ich muss aber gut damit leben können.

                                                                                                                                                  Einen neuen Stall plane ich von innen nach außen, einen Umbau von außen nach innen. Oft finden sich passende Lösungen, es kommt aber auch vor, dass jeder € zu viel ist, der in einen solchen Umbau fliest.

                                                                                                                                                  Ich muss das Vorhaben auf jeden Fall mit einem Bauberater abklären. Wichtige Punkte hierbei sind:

                                                                                                                                                  • – Emissionen, z.B. Abstand zum Nachbar
                                                                                                                                                  • – Brandschutz
                                                                                                                                                  • – Güllekanäle, Gülleableitung
                                                                                                                                                  • – Denkmalschutz
                                                                                                                                                  • – Statik

                                                                                                                                                  Man sollte auch in die Zukunft denken.

                                                                                                                                                  Kann ich nach einem Umbau erweitern? Wenn ich aktuell 30 oder 40 Kühe habe, kann ich auf 50 oder 60 Kühe erweitern?

                                                                                                                                                  Es darf auch nicht fehlen, dass ich mir ein Bild vom Gebäudezustand und der Konstruktion mache. Dabei muss man sich bewusst machen, dass man 30, 40 oder sogar 50 Jahre im Gebäude arbeiten möchte.

                                                                                                                                                  Aus der Sicht der Arbeitswirtschaft sind Umbauten oft schwierig. Ich muss darauf achten, alle Sonderbereiche unterzubringen. So sollten beispielsweise die Trockensteher nicht am Ende vom Stall stehen, sodass ich erst alle Kühe im Absperrgitter fixieren muss, um eine Kuh vor der Kalbung zur Abkalbebox zu bekommen. Für die Klauenpflege muss ein Bereich vorgesehen sein und am besten ist die Selektion nach dem Melken möglich, um brünstige Kühe zu selektieren.

                                                                                                                                                  In der Planung ist kurz gesagt die Überlegung, ob ich alle Bereiche gut angeordnet rein bekomme.

                                                                                                                                                  Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass ein Umbau vom Anbindestall zum Laufstall die 3 bis 4-fache Fläche benötigt. Deshalb braucht man immer zusätzlichen Platz.

                                                                                                                                                  Problematisch ist oft das Unterfangen von tragenden Teilen, Güllekanäle in der Nähe von bestehenden Fundamenten. Vielleicht gibt es Teilbereiche, die man weiternutzen kann? Die Milchkammer mit Installation und Zufahrt kostet oft 50.000 €.

                                                                                                                                                  Man möchte eine Verbesserung in allen Bereichen für die Kuh. Dazu gehört:

                                                                                                                                                  • – Liegen
                                                                                                                                                  • – Fressen
                                                                                                                                                  • – Wasserversorgung
                                                                                                                                                  • – Licht
                                                                                                                                                  • – Luft

                                                                                                                                                  Deshalb ist man bei Umbauten oft begrenzt. Man könnte deshalb auch trennen. Alles was frostsicher sein soll macht man in das alte Gebäude. Dort hat man die dicken Wände und eine Decke drüber als Bestand. Den gesamten Fress- und Liegebereich kann man neu bauen und ist trotzdem günstiger.

                                                                                                                                                  Auch Auflagen der Förderung sollte man im Blick haben. Nicht überdachte Bereiche kann man oft gut einbauen.

                                                                                                                                                  Jeder Betrieb ist individuell!

                                                                                                                                                  Man kann im Internet suchen und findet oft Denkanstöße.

                                                                                                                                                  Betriebsbesichtigungen sind ebenfalls eine Empfehlung. Man wird zwar nicht die genaue Lösung für einen selber finden. Dafür kann man aber jedes Mal ein kleines Stück von seinem Kuchen mitnehmen.

                                                                                                                                                  Schwierig zu sehen ist, wenn man verschachtelt arbeitet. Dort ein paar Liegeboxen, hier etwas und da etwas unterfangen. Man hat dadurch immer noch einen alten Stall mit entsprechenden Luft- und Lichtverhältnissen. Nicht zu vergessen ist auch die Betreuung während des Umbaus. Man muss in der Zeit immer noch melken. Wenn man diese Punkte beachtet, kann man sich Ideen rausfischen.

                                                                                                                                                  Auch möglich ist die Kombination mit einem Roboter. Kennst du Beispiele, die vom Anbindestall zum Laufstall mit Roboter umgebaut haben?

                                                                                                                                                  Es gibt verschiedenste Beispiele, schon ab 20 Kühen. Dies sind dann oft gebrauchte Anlagen ab 50.000 € in der Anschaffung. Einige nutzen dann den Roboter ohne zusätzlicher Kraftfutterstation. In der Platzeinsparung liegt der Roboter klar im Vorteil. Ich darf nur den Vorplatz für die Kühe nicht vergessen. Vom Prinzip funktioniert es sehr gut.

                                                                                                                                                  Viele Betriebe rüsten auf Roboter um. Deshalb gibt es viele kleinere Melkstände sehr günstig zu kaufen. Man kann auch erst mit einem gebrauchten Melkstand arbeiten und später einen Roboter nachrüsten.

                                                                                                                                                  Wenn jemand seinen Anbindestall zum Futtertisch mit Laufgang und eine Liegehalle dazu baut, wie schauen diese Lösungen häufig aus?

                                                                                                                                                  Ein Beispiel von einem Betrieb mit 20 Kühen: Dieser hatte stirnseitig vom Fressgang einen einseitigen Melkstand. Dort steht jetzt ein Roboter. Hinten raus hat er zwei Liegeboxenreihen gebaut und handhabt es so.

                                                                                                                                                  Ein zweiter Betrieb hat den Roboterraum parallel zur Liegehalle zwischen Fressen und Liegen. Nachdem die Kuh den Roboter verlässt kommt sie erst zum Fressen. So bleibt die Kuh erst noch stehen, was nach dem Melken wichtig ist. Der Schließmuskel hat so länger Zeit, bevor in der Liegebox mögliche Keime in das Euter kommen können.

                                                                                                                                                  Beim Roboter sollte man an eine Selektion denken. Ideal wäre ein Sepzial-Need-Bereich und einzelne Selektionsbereiche.

                                                                                                                                                  Du hast selbst deinen Anbindestall zum Laufstall mit eigener Liegehalle umgebaut. Wie war der Ablauf bei dir?

                                                                                                                                                  Angefangen wurde schon früher mit der Weide. Der Anbindestall wurde auf ein System mit einer Kugel umgebaut, sodass sich die Kühe selber wieder fangen. In diesem Schritt wurde ein Melkstand mitgebaut, in dem die Kühe auch im Winter gemolken wurden. Als die Entscheidung zum Biobetrieb gefallen ist war die Frage offen, wohin soll die Milch. Eine interessante Molkerei hat nur Laufstallbetriebe genommen. Der Umbau vom Anbindestall hätte zu viele Kompromisse gekostet. Es wäre beispielsweise kein Weideanschluss möglich gewesen. Deshalb wurde 40 m entfernt eine Fress-Liegehalle mit direktem Weidezugang gebaut. Aus dem alten Anbindestall wurden Abkalbeboxen. Durch die Saisonabkalbung brauchen wir dazu viel Platz. Im Sommer werden dann Kälberboxen gelagert.

                                                                                                                                                  Für einige Betriebe könnte eine Liegehalle als Tiefstreustall interessant sein. Was gibt´s dabei zu beachten?

                                                                                                                                                  Es funktioniert. Es muss dann ein sehr gut durchlüfteter Stall mit ordentlicher Raumhöhe und Luftvolumen sein. Man braucht dazu eine Strohaufbereitung. Das Stroh muss gehäckselt und entstaubt sein. So ist es saugfähig und es wird nicht Matsch. Es ist ein anderes System als Kompostställe. Ausschlaggebend ist die Milchleistung der Kühe. Je höher die Leistung desto mehr Stickstoffausscheidung und damit auch der Einstreubedarf. Hier entsteht ein Rotteprozess. Reine Liegefläche braucht man 10 qm pro Kuh.

                                                                                                                                                  Wie hoch waren bei deiner Liegehalle als Kompoststall die Baukosten?

                                                                                                                                                  Bei hoher Eigenleistung ohne Melktechnik rund 6.000 € je Kuhplatz.

                                                                                                                                                  Wie siehst du Fress-Liegebuchten?

                                                                                                                                                  Es ist im Endeffekt wie ein Anbindestall mit Laufen. Oft hat man Sackgassen und wenig Breite. Dies führt zu hohem Stressfaktoren für die Kühe. Man muss es richtig handeln, man braucht eine homogene Herde, dann kann es funktionieren. Man kann aber große Probleme mit Zellzahlen und Verschmutzung bekommen. Es ist also nicht empfehlenswert, wenn es irgendwie anders sich lösen lässt.

                                                                                                                                                  Wenn die Kombinationshaltung und Umbau vom Anbindestall nichts für mich ist. Welche Tipps gibst du zu Neubauten mit?

                                                                                                                                                  Sehr umfangreiches Thema, was man nicht zu knapp fassen kann. In aller Kürze:

                                                                                                                                                  • Grundplanung so machen, dass man die Kühe und den Sondergruppen möglichst einfach managen kann. Nur Tür auf und schon ist die Kuh im nächsten Bereich.
                                                                                                                                                  • Betriebe mit sehr guten Konzepten sind die Arbeitsabläufe 1000-fach durch gegangen.
                                                                                                                                                  • Genau hineinversetzen, was wo platziert wird.
                                                                                                                                                  • Umso mehr Details durchdacht werden, desto besser.
                                                                                                                                                  • Fertigstallbauer haben oft fertige Pläne in Schubladen, trotzdem eigene Gedanken einfließen lassen. Der LKV bietet Haltungsberatung auch für das Besprechen eines Bauplans.

                                                                                                                                                  Abschluss:

                                                                                                                                                  Nutzt die Beratung vom LKV und anderen Stellen.

                                                                                                                                                  „So viele Betriebe wie es gibt, so viele Lösungen gibt es auch“

                                                                                                                                                  Kontakt zu Georg Sachsenhammer:

                                                                                                                                                  0173-4186499 oder g.sachsenhammer.lkv @ t-online.de

                                                                                                                                                  LKV Bayern

                                                                                                                                                  Neues vom Stallbau

                                                                                                                                                  • Tränken im Stall sind eingebaut
                                                                                                                                                  • Beim Melkstand ist gutes Stück geschafft
                                                                                                                                                    • Standgerüst steht
                                                                                                                                                    • Leitungen sind weitestgehend verlegt
                                                                                                                                                    • Der größte Teil ist verkabelt
                                                                                                                                                  • Stromkabel sind durch die Leerrohre eingezogen
                                                                                                                                                    • 12 Kabel auf 50 m sind anstrengend, aber machbar
                                                                                                                                                    • gut, dass fast überall zwei Leerrohre hin gehen. Bei einem Rohr mit 12 Kabel bringt man kein weiteres mehr rein
                                                                                                                                                  • Einbau der Abtrennungen hat begonnen
                                                                                                                                                  • Tankraum und Büro ist gestrichen
                                                                                                                                                  • Ein Milchtank ist eingebaut
                                                                                                                                                  • Abhänger und Lüfter für den Frischluftschlauch ist eingebaut
                                                                                                                                                  • Dazwischen war die QM Kontrolle da

                                                                                                                                                    Stallbaupost

                                                                                                                                                    Kühe in Anbindehaltung

                                                                                                                                                    KSB 032 Kombinationshaltung und Weide als Alternative zur ganzjährigen Anbindehaltung Interview Teil 1

                                                                                                                                                    Heute geht es um die Kombinationshaltung. Betriebe mit ganzjähriger Anbindehaltung müssen handeln. Was es bei dieser Haltungsform zu beachten gibt und warum es wohl nur eine Übergangslösung ist erfährst du im Interview.

                                                                                                                                                    Mein heutiger Gast hat selbst den Umbau vom Anbindestall zum Laufstall hinter sich. Vor 4 Jahren hat er eine Liegehalle als Kompoststall als Alternative zur Anbindehaltung gebaut und im Altgebäude den Melkstand untergebracht. Seit 10 Jahren ist es ein Weidebetrieb. Als LKV Haltungsberater kommt er auf viele Betriebe und ist im Schwerpunkt in der Beratung zum Ausstieg aus der ganzjährigen Anbindehaltung unterwegs. Mehr dazu erfährst du auf der Seite des LKV Bayern. Nebenbei ist er als DJ unterwegs, ich freu mich auf das Gespräch, Willkommen Georg Sachsenhammer!

                                                                                                                                                     

                                                                                                                                                      Stallbaupost

                                                                                                                                                      Worüber muss sich ein Betrieb in der Entscheidung der Zukunftsausrichtung im Klaren sein?

                                                                                                                                                      Wohin er möchte ist eine schwierige und weitreichende Thematik.
                                                                                                                                                      – Sozioökonomische Faktoren innerhalb der Familie spielen eine Rolle
                                                                                                                                                      – Wie bin ich mit Arbeitskräften ausgestattet
                                                                                                                                                      – Wie steht es um die Flächenverfügbarkeit, Pachtpreissituation
                                                                                                                                                      – Größe des Betriebes und Wirtschaftlichkeit
                                                                                                                                                      Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er das „Abenteuer“ Kombinationshaltung mit zusätzlicher Arbeit oder Laufstall mit Umstellung starten möchte. Es gibt auch weitere Hürden:       

                                                                                                                                                      – Baurecht
                                                                                                                                                      – Immissionsschutz und Thema Nachbarschaft, gibt es jetzt schon Kritik an der Tierhaltung?
                                                                                                                                                      – Denkmalschutz

                                                                                                                                                      Der Druck auf die Anbindehaltung kommt vor allem seitens des LEH. Der Druck geht weiter auf die Molkereien, welche vor allem in Süddeutschland den Druck auf die Milcherzeuger weitergeben. Betriebe mit Anbindehaltung müssen sich deshalb überlegen, wie es von der ganzjährigen Anbindehaltung zu einer Kombinationshaltung kommt.

                                                                                                                                                      Am Anfang muss sich also ein Betrieb entscheiden: Möchte er Nebenerwerbsbetrieb bleiben oder zum Nebenerwerbsbetrieb werden? Möchte er vom Nebenerwerbsbetrieb zum Haupterwerbsbetrieb kommen? Meiner Meinung nach ist es auch wichtig sich zu überlegen: Soll es eine Übergangslösung für einige Jahre oder lieber eine Lösung für eine ganze Generation sein?

                                                                                                                                                      Wenn jemand über 2030 hinaus Milch produzieren möchte, muss er eine Laufganglösung schaffen. Die Kombinationshaltung ist eine Übergangslösung. Wenn jemand beispielsweise in 7 Jahre die Rente bekommt und noch nicht aufhören kann oder möchte oder wenn die nächste Generation noch zu jung ist, aber weitermachen möchte mit einem Laufstall, der dann gebaut wird.

                                                                                                                                                      Beispielsweise hat jemand mit 40 Kühe in ganzjähriger Anbindehaltung. Welche Möglichkeiten dieser Betrieb grundsätzlich?

                                                                                                                                                      Es gilt zu prüfen, wie man zu einem funktionsfähigen Laufstall ohne großen Bauaufwand kommt. Man kann einen Neubau in Betracht ziehen und Möglichkeiten der Kombinationshaltung ausschöpfen. Das Prinzip vom Weidebetrieb wäre zulässig und sogar gewünscht. Allerdings brauche ich dazu die notwendigen Flächen um den Stall. Man spricht hier von 3 Kühen je ha. Rund 15 – 20 % der Betriebe erfüllen diese Voraussetzung.

                                                                                                                                                      Was versteht man unter der Kombinationshaltung?

                                                                                                                                                      – Konzept von Verbänden der Landwirtschaft für LEH
                                                                                                                                                      – Relativ schwammig formuliert, gibt aber daraus viele Möglichkeiten
                                                                                                                                                      – 120 Tage im Jahr Bewegung z.B. Weide, wenn möglich jeden 3. Tag in festen Auslauf. Hauptsache die Tiere können sich in dieser Zeit frei Bewegen.
                                                                                                                                                      – 90 Tage im Jahr Bewegung
                                                                                                                                                      o Kombination mit Trockenstehzeit leichter möglich
                                                                                                                                                      o Trockensteher auf Stroh + 30 – 40 Tage auf Stroh
                                                                                                                                                      o Kombiniert mit Tierwohlfaktoren wie gute Tränken, Lüfter, Licht.

                                                                                                                                                      Wie lässt sich die Kombinationshaltung praktikabel umsetzen?

                                                                                                                                                      Der Auslauf ist relativ arbeitsaufwändig. Ich muss die Tiere ablassen, danach die Tiere möglichst Stress- und Unfallfrei wieder einfangen und den Bereich sauber halten. Mir wären deshalb andere Lösungen immer lieber.

                                                                                                                                                      Bei der 90 Tage Regelung wäre folgende Variante denkbar: Ich habe eine Altmelkergruppe auf Stroh, lege mir eine Vakuumleitung dorthin und melke diese Kühe mit dem Eimermelker zu Kälberfütterung. Nicht empfehlen würde ich die Frischmelkergruppe auf Stroh zu halten. Wenn diese Tiere in die Brunst kommen wird es sowohl für die Tiere wie auch für mich als Melker gefährlich. Auch die Übersicht und die Hygiene fürs Euter muss man im Auge behalten.

                                                                                                                                                      Möglich ist auch eine Abkalbebox auf Stroh, in der die Tiere 7 Tage drin sind. Dadurch hat man die kritischen Tage nach der Kalbung , bis die Kuh wieder richtig fit ist abgefangen und zusätzliche Tage rausgeholt.

                                                                                                                                                      Gibt es schon Überlegungen, wie die Umsetzung kontrolliert wird?

                                                                                                                                                      Es muss kontrolliert werden, es sind Preisabzüge im Gespräch. Denkbar wäre der Rahmen der QM-Kontrolle.

                                                                                                                                                      Kennst du Praxisbeispiele der Umsetzung, gibt´s Betriebe die bereits Kombinationshaltung betreiben?

                                                                                                                                                      Es gibt eine ganze Reihe an Betrieben. Alle Biobetriebe dürfen keine ganzjährige Anbindehaltung haben. Dort hat sich das System bewährt. In vielen Betrieben sind die Kühe im Sommer auf der Weide und im Winter zweimal wöchentlich für eine Stunde im Laufhof. Dort hat man sich das System abgeschaut. Auf Dauer ist es für die Kühe kein Stress, nur die ersten Male.

                                                                                                                                                      Bei meinem 40 Kuh Anbindebetrieb ist nun die Mindestvoraussetzung zusätzlicher Platz. Bei 120 Tagen sind es rund 13 Kühe. Durch einen alternativen Milchgeldabzug ist die Wirtschaftlichkeit gezwungener Weise gegeben und man kommt nicht drum rum.

                                                                                                                                                      Wie langfristig siehst du die Kombinationshaltung?

                                                                                                                                                      Dieses Konzept sehe ich nur als Übergangslösung. Es ist 2018/19 entstanden. Ursprünglich war es für das Jahr 2030 als verpflichtend angedacht. Einige Molkereien sahen einen Wettbewerbsvorteil, schon früher keine Milch aus ganzjähriger Anbindehaltung zu nehmen. So sind jetzt schon ab 2022/23 einige Betriebe mit Preisabzügen oder Liefersperren konfrontiert. Dies hat Fahrt aufgenommen und erhöht den Druck an die Betriebe zusätzlich. Viele Betriebe stehen deshalb vor der Entscheidung, was man machen soll. Einige suchen sich Alternativen wie beispielsweise die Jungviehaufzucht.

                                                                                                                                                      Also kann es sein, dass wenige Jahre nach der Umstellung zu Kombinationshaltung auch dieses System abgeschafft wird?

                                                                                                                                                      Man kann momentan sich nicht sicher sein, wie es sich weiterentwickelt. Definitiv ist es als Überganslösung zu sehen. Die Kosten für einen Umbau dürfen deshalb nicht hoch sein. Man muss damit rechnen, dass es irgendwann nicht mehr gültig ist.

                                                                                                                                                      Du bist selbst seit 10 Jahren Weidebetrieb, erst Kurzrasenweide und jetzt Umtriebsweide. Was sind die Voraussetzungen?

                                                                                                                                                      – Je größer, desto besser, 3 Kühe je ha ist ideal
                                                                                                                                                      – Über die Vegetationsperiode ist der Wachstumsverlauf unterschiedlich, da braucht man weniger Kühe
                                                                                                                                                      – Zum Herbst braucht man mehr Fläche
                                                                                                                                                      – Man misst dazu den Aufwuchs und teilt eine Fläche weg zur Silierung
                                                                                                                                                      – Hat man weniger Fläche zur Verfügung kann man im Stall zufüttern
                                                                                                                                                      – In Trockenperioden muss man zufüttern
                                                                                                                                                      – Ich teile die Fläche auf 7 Parzellen auf und jeden Tag kommt eine neue Parzelle dran
                                                                                                                                                      – Dadurch wird schneller gefressen, besser Verdauung und auch besser in Trockenperioden
                                                                                                                                                       (Dieses Beispiel wird in Neuseeland ebenfalls umgesetzt)
                                                                                                                                                      – Man muss nicht zwingend eine große Fläche haben, man kann auch einmal über die Straße gehen.
                                                                                                                                                      – Schwierig ist eine vielbefahrene Straße (4x täglich drüber!), das kann zu Ärger führen
                                                                                                                                                      – Ideal ist Stalltüre auf und raus

                                                                                                                                                      Sind 200 m Entfernung zur Weide ein Problem?

                                                                                                                                                      200 – 300 m Entfernung sind kein Problem, nur wenn es einem Nachbar gehört kann es schwierig sein. Der Bereich ist meistens dann Matsch.

                                                                                                                                                      Wie siehst du den Konflikt mit dem Acker-Status auf potentiellen Weideflächen?

                                                                                                                                                      Dies ist ein großer Punkt und muss mit dem Ministerium abgeklärt werden. Eine Weide muss sich 3 – 4 Jahre entwickeln, bis die Trittstabilität einwandfrei vorhanden ist. Hier ist es unrealistisch, nach 5 Jahren zu pflügen. Ich brauche dann wieder teures Saatgut, habe enorme CO2 Ausgasungen und brauche wieder die Zeit zur Trittstabilität. Deshalb macht es für mich keinen Sinn.

                                                                                                                                                      Wenn ich es langfristig vorhabe, macht die Aufgabe vom Acker-Status Sinn. Bei Pachtflächen ist es aber wieder zusätzlich schwierig.

                                                                                                                                                      Gusti: Ich finde, wenn das Weidesystem zum Betrieb passt, ich das System auch schonmal mittbekommen habe und es passt, dann sollte man auf Weide umstellen. Wirtschaftlich gesehen ist es durchaus interessant, weil die Futterkosten sinken.

                                                                                                                                                      Neues von unserem Stallbau

                                                                                                                                                      • vom Winterschlaf erwacht
                                                                                                                                                      • Oberbau fertig
                                                                                                                                                      • Tore sind montiert
                                                                                                                                                      • Streifenvorhänge sind angebracht
                                                                                                                                                      • Planung vom Tag der offenen Türe online, mehr dazu folgt
                                                                                                                                                      • Die E-mail Adresse gusti@kuhstallbau.com hat größtenteils E-mails nicht durchgestellt, solltest du mir geschrieben haben schicke die E-mail nochmal weg!
                                                                                                                                                       

                                                                                                                                                        Stallbaupost

                                                                                                                                                        Frontansicht Kuhstall

                                                                                                                                                        KSB 031 Was dich 2021 im Kuhstallbau Podcast erwartet

                                                                                                                                                        Das alte Jahr ist rum und schon steht 2021 vor der Türe. In der Folge geht es um einen kurzen Rückblick und der Vorschau, auf was du dich freuen darfst!

                                                                                                                                                        Stell dir vor, du probierst was komplett Neues aus. Ad-libitum Tränke für die Kälber, Shredlage beim Mais oder baust einen Kompoststall. In jedem Fall musst du dich damit beschäftigen und bekommst neue Erfahrungen.

                                                                                                                                                          Stallbaupost

                                                                                                                                                          Bei mir war diese Situation vor einem Jahr zum Start des Podcasts. Seitdem konnte ich viele Erfahrungen sammeln und Neues dazu lernen. Ich bin oft der Meinung, man soll etwas Neues einfach mal probieren. Nur so kann man neue Erfahrungen gewinnen. Wenn etwas nicht klappt ist man nicht gescheitert, sondern gescheiter geworden.

                                                                                                                                                          Was war 2020

                                                                                                                                                          • Das Projekt mit dem Podcast hat richtig gut funktioniert, ich bin sehr zufrieden. Danke an Dich als Hörer und Leser!
                                                                                                                                                          • Die Folgen wurden schon über 8.000-mal runtergeladen und angehört.
                                                                                                                                                          • Und der Stallbau? Lief auch insgesamt sehr gut, wie immer im Bau mit kleinen Höhen und Tiefen. Wir sind im Zeitplan, so konnten wir es zwischen den Feiertagen auch ruhiger angehen lassen.

                                                                                                                                                          Zahlen, Daten, Fakten zum Bau Unterüberschrift

                                                                                                                                                          • Ich war bisher 1.300 Stunden an 170 Tagen auf der Baustelle
                                                                                                                                                          • Es sind bereits fast 8.000 Stunden gearbeitet worden
                                                                                                                                                          • Rund 70 % der veranschlagten Kosten sind bereits bezahlt, es könnte die Kalkulation sehr genau stimmen, die Puffer werden wohl aufgebraucht
                                                                                                                                                          • Fast 100.000 € sind bereits in Eigenleistung durch die eigene Arbeitszeit und Maschinen eingebracht

                                                                                                                                                          Was erwartet dich 2021

                                                                                                                                                          Ich habe viele interessante Folgen im Hinterkopf. Es sind auch noch echt viele Themen offen. Beispielsweise alles rund um die Finanzierung und Absicherung, Umbau vom Altgebäude, Tränken und vieles mehr. Es wird mehr Interviews geben.

                                                                                                                                                          Wenn der Stall fertig ist soll es einen Tag der offenen Türe geben. Ob dies vor Ort möglich ist oder Online stattfinden könnte wird sich rausstellen.

                                                                                                                                                          Im zweiten Halbjahr möchte ich mit dem Aufbau von Onlinekursen für dich als Stallbauer beginnen. Beispielsweise für das spannende Gebiet der Finanzierung möchte ich Dir Hilfestellung anbieten.

                                                                                                                                                          Wie geht´s mit dem Stallbau weiter?

                                                                                                                                                          Januar und Februar stehen ganz im Zeichen des „fertig werdens“.

                                                                                                                                                          Für den März ist der Umzug geplant.

                                                                                                                                                          Ab April warten viele Rinder auf die 1. Kalbung. Ich habe gezielt eine Zeit lang nur sehr wenig Rinder besamt. Deshalb kalben in der Bauzeit nur wenig Färsen. Ende Februar geht´s dann langsam los und so kommen bis Ende Mai im Idealfall 22 Jungkühe dazu. Ideal für die Aufstockung. Im April und Mai soll im alten Kuhstall neben dem alten Melkstand eine großzügige Abkalbebox entstehen. Alles notwendige ist dafür in die Wege geleitet.

                                                                                                                                                          Ende April kommt dann unser 2. Kind. So haben wir auch in der Familie wieder neue Herausforderungen.

                                                                                                                                                          Für den Sommer und Herbst ist dann noch der Umbau von Kälberbereichen geplant.

                                                                                                                                                          Rückmeldungen

                                                                                                                                                          Ich möchte mich recht herzlich für die zahlreichen Rückmeldungen bedanken. Mich freut es immer sehr, wenn ich Zuschriften bekomme. Dabei nehme ich gern Lob und Kritik auf. Stellvertretend möchte ich zwei Rückmeldungen aufgreifen.

                                                                                                                                                          „Grüß Dich Gusti!

                                                                                                                                                          Ich wollte mich auf diesem Weg kurz bei dir für deinen tollen Podcast bedanken!

                                                                                                                                                          Bei uns wird´s zwar erst in einigen Jahren zum Stallbauen, allerdings freue ich mich bereits jetzt jede Woche über deine vielen, nützlichen Tipps.

                                                                                                                                                          Ein großes DANKE, dass du uns bei deinem Projekt dabei sein lässt und dass du trotz Baustellen- und Familienstress trotzdem Zeit für den Podcast findest.

                                                                                                                                                          Für die Zukunft wünsche ich dir noch eine unfallfreie Baustelle, viel Kraft, Glück und alles Gute für dich und deine Familie!

                                                                                                                                                          Grüße aus Oberösterreich

                                                                                                                                                          Daniel“

                                                                                                                                                          „Hi Gusti,

                                                                                                                                                          mit großer Begeisterung habe ich deinen podcast beim Ackern und Säen gehört. Bin schon gespannt auf die nächsten Folgen. Sehr spannend finde ich, dass ihr die Tiefboxen mit Güllesubstrat einstreut. Und ich finde es klasse, dass du nicht rumschneidest, sondern die Versprecher drinnen lässt, dass macht das ganze sehr authentisch.

                                                                                                                                                          Viele Grüße

                                                                                                                                                          Tobias“

                                                                                                                                                          Wenn du auch Rückmeldung hast, schreibe mir gern eine E-Mail an gusti@kuhstallbau.com

                                                                                                                                                          Zum Abschluss möchte ich dich motivieren, Neues zu probieren. Nur so kann man echte Erfahrungen sammeln. „Wer nicht mit der Zeit geht, mit dem geht die Zeit“ heißt es so passend.

                                                                                                                                                          Fazit

                                                                                                                                                          • Es war im alten Jahr richtig viel los. Es ist sehr gut gegangen. Vieles steht noch bevor.

                                                                                                                                                          Ich wünsche dir viel Glück und Erfolg im neuen Jahr!

                                                                                                                                                          Nimmt dir nur vor, was realistisch ist und setze deine Vorhaben für das Wohl von Mensch und Tier konsequent um.

                                                                                                                                                          Neues vom Stallbau

                                                                                                                                                          • Zwischen den Feiertagen war es ruhiger. Holzverschlag & Co. sind fast fertig, es fehlen nur noch ein paar Tage. Ein „Marke Eigenbau“ Hubtor vom Melkstandausgang ist fertig und funktioniert sogar 😉
                                                                                                                                                          • Hubboden vom Melkstand wird mit Helfern selbst geschweißt, ist nun fast fertig für´s verzinken. Abtrennungen im Stall schweißen wir selbst, damit ist angefangen. Die selbst gebauten Sachen fordern einiges an organisatorischem Aufwand ab. Fliesen legen ist in den Entzügen.

                                                                                                                                                            Stallbaupost

                                                                                                                                                            KSB 030 Gülletechnik in Stall und Grube – Viele Gedanken bis zum passenden System

                                                                                                                                                            Heute geht es um die Gülletechnik im Kuhstall und der Güllegrube. Ich berichte dir meine Ansprüche an die Technik, die Umsetzung und habe einige Tipps für dich.

                                                                                                                                                            Die Gülle muss laufen. Deshalb muss es von vornherein so gebaut sein, dass dem nichts im Wege steht.

                                                                                                                                                              Stallbaupost

                                                                                                                                                              Ohne Gülletechnik kommt man im Milchviehstall so wenig aus wie ohne Melktechnik. Im ersten Teil vom Beitrag geht´s um die Technik vom neuen Stall zur Grube und dann über die Technik in der Güllegrube.

                                                                                                                                                              Sponsor

                                                                                                                                                              Diese Folge wird unterstützt von der Firma Lothar Becker Agrartechnik GmbH.

                                                                                                                                                              In unserem neuen Stall und in der Güllegrube ist die Gülletechnik von der Firma Becker geliefert und montiert worden. Für mich war das gute Preis-Leistungsverhältnis und die problemlose Ausführung meiner Sonderwünsche neben guter Beratung entscheidend. Die Montage klappte sehr gut. Die Terminabstimmung war einfach und hat auch unter Coronabedinungen gut geklappt.

                                                                                                                                                              Agrartechnik Becker Seesen

                                                                                                                                                              Im Angebot der Firma Becker ist die ganze Palette an Gülletechnik wie Separatoren, Pumpen, Rührwerke und Leitungsbau nach WHG und AwSV für landwirtschaftliche Betriebe und Biogasanlagen. Im Online-Shop Guelleparts.de gibt´s viele Gülleteile zu fairen Konditionen.

                                                                                                                                                              Hast du Interesse am Angebot besuche die Homepage www.becker-seesen.de und nimm direkt Kontakt auf!

                                                                                                                                                              Meine Anfangsgedanken

                                                                                                                                                              Man braucht als erstes mal unbedingt zuverlässige Gülletechnik. Es soll so wenig Arbeit wie möglich machen und dazu muss die Technik die Anforderungen erfüllen.

                                                                                                                                                              Bei mir gab es Anfangs zwei Grundgedanken:

                                                                                                                                                              • Entweder die Gülle läuft direkt in die Grube oder ich Pumpe die Gülle in die Grube und kann aber dann mit dem Vakuumfass die Gülle entnehmen.

                                                                                                                                                              Ich wollte eine 6 m tiefe Grube, da diese weniger Platz braucht und im Verhältnis zum Lagerraum günstiger ist. Eine Pumpe in der Vorgrube bringt die Möglichkeit, den Querkanal zu spülen. Wenn man seine Gedanken an den Verkaufsberater äußert kommt man öfters auf widersprüchliche Aussagen.

                                                                                                                                                              Einmal der Kanal mit Abwurf soll nicht zu tief sein, dafür die Vorgrube tiefer bauen. Oder anders rum. Auch Aussagen zur Leckageerkennung bei Vorgruben oder im Leitungsbau sind sehr unterschiedlich. Sprich dieses Thema unbedingt klar mit deinem Sachverständigem ab!

                                                                                                                                                              Kann man Gülle 80 m weit problemlos pumpen? Von Ja, kein Problem über sollte gehen bis zu Ja, aber nur bei 200-er Leitungen war alles dabei. Und die Frage über bestimmte Ausführungen waren höchst unterschiedlich.

                                                                                                                                                              Die gängigsten Möglichkeiten vom Stall zur Grube

                                                                                                                                                              Freilauf zur Güllegrube

                                                                                                                                                              Dabei wählt man oft ein Rohr mit 400 mm Durchmesser. Wenn die Höhenverhältnisse und Strecken passen ist es die einfachste und wahrscheinlich günstigste Möglichkeit. Man kann aber nur in eine Grube die Gülle laufen lassen. Das Spülen der Kanäle ohne zusätzlichen Aufwand ist nicht möglich. Dieses Prinzip haben wir im alten Kuhstall und Jungviehstall und funktioniert seit Jahrzenten einwandfrei.

                                                                                                                                                              Pumpentechnik zur Güllegrube

                                                                                                                                                              Das Grundprinzip ist immer das Gleiche: Der Querkanal vom Abwurf oder die Kanäle von den Spalten laufen auf einen zentralen Punkt, der Vorgrube, zusammen. Das Rühren oder Pumpen im Kreis ist möglich, um vor dem wegpumpen die Gülle homogen zu mixen. In der Regel fördert eine Kreiselpumpe die Gülle weg.

                                                                                                                                                              Bei uns ist es eine Langwellenpumpe mit Obeneinzug.

                                                                                                                                                              Der Obeneinzug zieht Batzen aus Einstreu und Futterresten an und zerstört diese. Damit lässt sich die Gülle gut Pumpen. Eine Langwellenpumpe ist bei uns möglich, da nach oben genug Platz ist und der Motor nicht stört. Eine derartige Langwellenpumpe mit 22 kW ist robust und erzeugt bis zu 4 bar. Durch die Halterung mit Führungsschiene kann man bei einer Verstopfung oder zur Wartung die Pumpe nach oben rausziehen. Dazu wird ein fester Kettenzug drüber ans Dach montiert. So kann man die Pumpe genau senkrecht rausziehen.

                                                                                                                                                              Eine Tauchpumpe ist teurer und sollte 1 m Füllstand zur Kühlung haben. Bei uns bleiben technisch bedingt 35 cm Gülle immer drin.

                                                                                                                                                              Gesteuert wird die Pumpe mit Zeitsteuerung und einem Sanftanlauf. Ich kann also die Pumpe einschalten, den Timer einstellen und so schaltet sich die Pumpe selbstständig ab. Von der Steuerung zur Güllegrube braucht man Sichtkontakt. Ansonsten ist ein Überfüllschutz notwendig. Wenn wir unseren Behälter für den Seperator befüllen wollen, stellen wir auf „Automatikbetrieb Seperator“ um. So erkennt eine Schwimmersteuerung den Bedarf.

                                                                                                                                                              Leitungen

                                                                                                                                                              Leitungen müssen so verlegt sein, dass Gülle soweit zurückfliesen kann, dass auch bei starkem Frost nichts einfriert. Für Bereiche außerhalb vom Stall ist in Deutschland eine Leckagefolie Pflicht, wenn man sich eine regelmäßige Druckprüfung sparen möchte. So muss man sich nur einmalig einer Dichtheitsprüfung unterziehen. Etwa alle 20 m muss man eine Kontrollstelle haben.

                                                                                                                                                              Normalerweise werden PVC Rohre geklebt oder PE Rohre geschweißt eingebaut. PVC Rohre sind dabei deutlich günstiger, PE Rohre aber stabiler. Hole dir dazu unbedingt mehrere Angebote ein. Es gibt teilweise große Unterschiede bei den Preisvorstellungen im Rohrleitungsbau.

                                                                                                                                                              Die Leitungsgröße ist abhängig von der Entfernung, der Menge und der Größe der Pumpe. 160 mm Leitungen haben mehr Innenwiderstand als 200 mm Leitungen. Umso weniger und geringere Bögen notwendig sind, desto leichter geht´s. Lieber mit 45° als 90° irgendwo vorbei gehen und lieber einen 90° Bogen als einen 90° Winkel verwenden.

                                                                                                                                                              Auch Interessant: Es gibt einen Unterschied zwischen einer Hebeleitung und Druckleitung für die Dichtheitsprüfung und der Ausführung der Leckageerkennung. Eine Hebeleitung ist eine Leitung, in der nur während des pumpens Druck drauf ist. Beim Befüllen des Behälters über die Krone beispielsweise. Bei einer Druckleitung ist immer Druck drauf, z. B. weil du von unten Gülle in den Behälter drückst. Gehe lieber über die Wand, dann ist auch das Risiko weg, dass eine große Menge an Gülle zurücklaufen kann.

                                                                                                                                                              Das Verlegen von Leitungen muss ein Fachbetrieb nach WHG machen!

                                                                                                                                                              Verteilung

                                                                                                                                                              Bei uns ist ein Verteilerkeller zwischen Vorgrube und Löschwasserbehälter. Dies hat sich als sehr empfehlenswert rausgestellt. Es laufen dort die Leitungen vom gesamten Stall zusammen. Der Raum ist etwa 2 m x 8 m groß. Auch die Gülle wird hier verteilt.

                                                                                                                                                              Es gibt folgende Möglichkeiten:

                                                                                                                                                              • Von der Vorgrube…
                                                                                                                                                                • … zur alten Güllegrube
                                                                                                                                                                • … zur neuen Güllegrube
                                                                                                                                                                • … zum Querkanal spülen
                                                                                                                                                                • … zum Behälter, aus dem der Seperator saugt
                                                                                                                                                              • Vom Behälter der Dünngülle… (aus dem Seperator)
                                                                                                                                                                • …zur alten Güllegrube
                                                                                                                                                                • … zur neuen Güllegrube
                                                                                                                                                                • … zum Querkanal spülen

                                                                                                                                                              Damit ist die Trennung von Dünngülle und dicker Gülle in zwei Behälter möglich. Im Bezug auf Schleppschuh in der Wiese ideal. Wenn der Querkanal zu dicke Gülle hat kann man direkt verdünnen. Das Gestänge für die Schieber möchte ich nach oben legen. Damit ist die Schaltung im Gang neben der Güllepumpe.

                                                                                                                                                              Wenn du mehrere Behälter beschicken möchtest, empfiehlt sich ein Verteilerkeller. Oft werden Schächte außerhalb der Vorgrube gesetzt und Drei-Wege-Schieber eingebaut. Diese sind von Oben zu bedienen aber immer im feuchten Schmutz.

                                                                                                                                                              Wenn der Schieber oder die Rührdüse direkt bei der Pumpe ist, ist es ein einfaches Prinzip. Es sind aber dann nur zwei Wege möglich. Eine größere Anzahl an Abgängen direkt in der Vorgrube erfordert auch zusätzliche Durchgänge (Leckageerkennung!) und zusätzlich muss das Niveau so sein, dass die Gülle nach dem Pumpen soweit zurück fliesen kann, dass Frost kein Problem darstellt.

                                                                                                                                                              Selten zu sehen

                                                                                                                                                              Wenn die Güllegrube direkt neben dem Stall ist, kann der Schieber auch direkt in die Güllegrube abwerfen. Wenn sich die Möglichkeit bietet ist es eine sehr einfache und günstige Möglichkeit.

                                                                                                                                                              Es gibt auch schon Saugroboter, die durch den Stall fahren und die Gülle direkt in die Güllegrube abwerfen können. Wenn man sich dadurch Querkanal und Pumpe sparen kann, auf jeden Fall eine interessante Option. Aber was ist im Winter bei Frost? Wie steht´s allgemein um die Zuverlässigkeit? Anspruchsvolle Technik in der Gülle hat Probleme.

                                                                                                                                                              Güllegrube

                                                                                                                                                              Rührwerk am Schlepper

                                                                                                                                                              Dies ist ein einfaches und günstiges System, wenn man zum Behälter gut hinfahren kann. Man ist aber jedes Mal zwei Stunden beschäftigt.

                                                                                                                                                              Festes Rührwerk

                                                                                                                                                              Es geht einfach viel schneller, wenn man nicht erst ein Rührwerk an den Schlepper anbauen muss. So spart man Arbeitszeit und hat keinen Schlepper gebunden. Von einem kleinen Podest an der Grube wird das Rührwerk gesteuert, dass an einem 4-Kant-Edelstahlrohr befestigt ist. Wir haben ein 18,5 kW Rührwerk für den Behälter mit 20 m Durchmesser.

                                                                                                                                                              Entnahme durch die Wand

                                                                                                                                                              Dies ist bei uns möglich, weil die Grube nur zur Hälfte im Boden ist. So ist die Entnahmehöhe bei 3,5 m und somit kein Problem für alle gängigen Güllefässer. Dafür ist eine doppelte Sicherheit, also zwei Schieber notwendig. Außerhalb vom Behälter ist für den Rücklauf vom Schlauchinhalt ein kleiner 3,7 cbm Behälter verbaut. Der Ablauf vom Auffüllplatz geht ebenfalls in den Behälter. Es besteht durchaus die Gefahr, dass jemand mutwillig die Schieber bei voller Grube öffnet. Allerdings könnte auch eine Pumpe eingeschalten werden.

                                                                                                                                                              Entnahme durch feste Güllepumpe oder mobile Güllepumpe am Schlepper

                                                                                                                                                              Damit hat man super Leistungen von teilweise über 5 cbm/h. Die Steuerung von Elektropumpen müssen aber so ausgelegt sein, dass man langsam runter regeln kann. Ansonsten kann man Schaden anrichten, wenn Stöße auf das Güllefass oder Schläuche kommen. Diese Technik kostet natürlich wieder Geld.

                                                                                                                                                              Gut zu wissen:

                                                                                                                                                              • Die Grenze von 25 cbm ohne Leckagefolie ist nicht mehr ohne weiteres möglich, sprich dein Vorhaben deshalb mit deinem Sachverständigem ab.
                                                                                                                                                              • Beim Umbau gilt die neue AwSV, wenn ein Bestand wesentlich verändert wird. Reparaturen sind im Rahmen vom Bestandsschutz möglich.
                                                                                                                                                              • Höre dir die Folge KSB 020 Güllekanäle für Schieber und Spalten trotz AwSV an, hier sind weiter Infos.

                                                                                                                                                              Nimm am besten mit 2 oder 3 Firmen für die Gülletechnik Kontakt auf. Jeder Vertreter bringt dich auf dem Weg zu deiner Lösung einen Schritt weiter. Schaue dir Betriebe an, die ähnliche Gülletechnik-Situationen haben und achte auf die jeweiligen Lösungen.

                                                                                                                                                              Fazit

                                                                                                                                                              • Bei einem Neubau kannst du die Weichen stellen. Überlege, was du wirklich brauchst. Einfach ist fast immer besser. Baue es so praktikabel und zeitsparend wie möglich.

                                                                                                                                                              Neues von unserem Stallbau

                                                                                                                                                              • Der Fliesenleger ist im Endspurt, die Wände sind fertig und die Böden so gut wie. Im hinteren Stallbereich wurde außen betoniert. Es hat mehr geregnet als der Wetterbericht gesagt hatte. Das war schwierig für die Oberfläche, wir haben es aber noch gut hinbekommen. Das Fressgitter wurde gesetzt und der Futtertischantritt betoniert. Die Gummimatte kann kommen. Die Gülletechnik wurde fertig montiert und das Hubfenster am Melkstand wurde eingebaut.

                                                                                                                                                                Stallbaupost

                                                                                                                                                                KSB 029 – Die 5 wichtigsten Aufgaben vor und während des Stallbaus für den Betriebsleiter

                                                                                                                                                                Hier geht es um das selten gesehene „rund um den Stallbau“. Warum vorausschauend planen, Routinen und einfach anfangen wichtig ist, erfährst du jetzt.

                                                                                                                                                                Du warst sicher schon öfter auf einem Tag der offenen Stalltüre. Du gehst durch den Stall, wenn noch keine Kühe drin sind und siehst dir sehr genau die Verarbeitung vom Beton und vom Dach an. Und du siehst natürlich nur das fertige Ergebnis. Meistens ein größeres Thema ist der Weg dahin. Dabei steckt eine Menge Organisation dahinter, beim Umbau oft noch mehr als beim Neubau.

                                                                                                                                                                  Stallbaupost

                                                                                                                                                                  Um den Bereich rund herum möchte ich Einblick geben Ich finde der Bereich ist für dich als Betriebsleiter oder Betriebsleiterin fast genauso wichtig, wie das fertige Ergebnis. Es kann ein Jahr purer Stress werden, muss es aber nicht.

                                                                                                                                                                  1. Sich organisieren ist das A & O

                                                                                                                                                                  Nutze dazu Evernote, Todoist und einen Kalender. Es sind Werkzeuge für deine Organisation wie die Melkmaschine zum Melken. Natürlich geht´s auch mit der Hand, diese Zeiten sind aber vorbei. So ist auch die Zeit mit alles im Kopf oder alles auf Papier vorbei.

                                                                                                                                                                  Kalender

                                                                                                                                                                  Ein Kalender ist für dich selbstverständlich. Aber nicht für alle, deshalb erwähne ich ihn. Am besten ist der auf dem Handy, dann hat man ihn immer mit dabei.

                                                                                                                                                                  Evernote

                                                                                                                                                                  Für mich ist die beste App für Notizen Evernote. Sie hat eine geniale Suchfunktion und ist auf dem PC und Handy synchronisiert. Ich hab dir in der Folge 13 „So vergisst du keine Ideen und setzt Projekte zielstrebig um“ von der Ideenbox erzählt. Im Bonusbereich ist eine Anleitung dazu. Als Stallbaupostempfänger bekommst du Zugriff dazu.

                                                                                                                                                                  Der Aufbau ist einfach: Es gibt Notizbücher, in die man Notizen erstellen kann. In den Notizen kann man ein Foto, PDF´s, Sprachaufnahmen, Skizzen und Anhang speichern. Dazwischen kann man etwas dazu schreiben oder einfach eine Notiz mit „Nur Text“ erstellen. Für den Stallbau empfehle ich die Notizbücher:

                                                                                                                                                                  Umsetzung (für das Bautagebuch, offene Abrechnungen und Zeitplanung)

                                                                                                                                                                  Angebote, Gespräche (für jeden Vertreter eine Notiz)

                                                                                                                                                                  Betriebsbesichtigungen

                                                                                                                                                                  • – und eine Materialsammlung für alles Mögliche.

                                                                                                                                                                  Man findet dort einfach alles wieder und alles was aufgeschrieben ist, ist verbindlicher als eine Erinnerung im Kopf. Wenn man mit einem Vertreter spricht kann man die wichtigsten Punkte direkt mittippen oder das Handschriftliche später abfotografieren. Eine spontane Idee ist schnell ins Handy getippt.

                                                                                                                                                                  Todoist

                                                                                                                                                                  Die beste App für Aufgaben ist meiner Meinung nach „Todoist“. Auch diese App ist auf dem Handy und PC synchronisiert. Hier kommen alle Aufgaben rein. Wöchentlich sortiere ich die Aufgaben, überlege mir ob ich es wirklich machen muss und plane meine Woche. Dies muss man einfach mal anfangen und üben, nach über einem Jahr, seitdem ich es regelmäßig mache, schaffe ich nun schon regelmäßig alle Aufgaben eines Tages zu erledigen.

                                                                                                                                                                  Man kann auch regelmäßige Aufgaben erstellen. Beispielsweise bewerte ich einmal im Monat Kühe vor der Besamung und erstelle mit Opti Bull einen Anpaarungsplan. Diese Aufgabe kommt immer am 3. Mittwoch im Monat. Man kann für seine Aufgaben auch Projekte erstellen, also verschiedene Kategorien. Mit was ich täglich arbeite sind Prioritäten. Es gibt dabei 4 Stufen, so steht das wichtigste ganz oben. Praktisch sind auch die Erinnerungen. Wenn ich tippe: „Lira besamen morgen um 6“ steht als Aufgabe „Lira besamen“ drin und die Erinnerung kommt morgen um 6 wie eine SMS auf Handy.

                                                                                                                                                                  2. Routinen entwickeln und halten

                                                                                                                                                                  Es gibt für mich verschiedene Aufgaben, die besonders wichtig sind und über deren Erledigung ich nicht mehr nachdenke. Dazu gehört die tägliche Frischmelkerkontrolle, wöchentliche TM-Aufnahme messen, wöchentliche Aufgaben wie die Post bearbeiten und Rechnungen überweisen, monatliche Aufgaben wie z. B. alle Kontostände in eine Liste eintragen und vieles mehr.

                                                                                                                                                                  Warum sind hier Routinen so wichtig? Motivation bringt dich zum laufen, Routinen halten dich am laufen. Gewohnheiten sind mächtig. Wenn die eine neue Geburt nicht zu einer festen Zeit meldest, vergisst man es leicht. Du denkst beim Zähneputzen auch nicht nach, ob du es heute machen oder bleiben lassen solltest.

                                                                                                                                                                  Neue Gewohnheiten einführen dauert lange. In der Literatur werden zwei Monate bei einer täglichen Gewohnheit und ein halbes Jahr für eine wöchentliche Sache genannt.

                                                                                                                                                                  Möchtest du beispielsweise ein Bautagebuch führen und täglich offene Abrechnungen aufschreiben, was ich dir sehr empfehle, dann:

                                                                                                                                                                  • – Mach dir für zwei Monate eine Erinnerung mit Todoist, z. B. täglich um 19.00 Uhr. Hier gibt keine Ausnahme. Dein innerer Schweinehund wird dagegen arbeiten (den ganzen Tag hart gearbeitet und jetzt das noch…)
                                                                                                                                                                  • – mach eine Light-Version wenn die Zeit einmalig fehlt: Kleiner Zettel mit Stichpunkten

                                                                                                                                                                  Der Erfolg kommt mit der Zeit, mit vielen kleinen guten Gewohnheiten.

                                                                                                                                                                  3. Aufgaben abgeben

                                                                                                                                                                  Wir haben eine gute Zeit für den Stallbau erwischt. Vater und Mutter sind fit und können viel der täglichen Arbeit abnehmen. Meine Frau ist in Elternzeit und hat dadurch auch gute Möglichkeiten der Mithilfe. Ich kann mich dadurch von der täglichen Arbeit etwas zurückziehen.

                                                                                                                                                                  Wer Mitarbeiter hat sollte, wenn es möglich ist, lieber noch einen zusätzlich beschäftigen. Man kann auch arbeiten auslagern. So kann man für die Zeit einen Klauenpfleger kommen lassen, wenn man die Arbeit sonst selbst macht. Sehr wichtig ist eine realistische Einschätzung. Schließlich kann man beim Stallbau die Eigenleistung stark von persönlichen und betrieblichen Möglichkeiten abhängig machen. Lieber tut man sich selbst nicht zu viel an, die Zeit wird sowieso anstrengend. Das Organisieren bleibt nicht aus.

                                                                                                                                                                  4. Ziel mit grobem Fahrplan und Puffer machen

                                                                                                                                                                  Hier überlegst du dir am besten sehr früh einen groben Zeitablauf. Sprich dafür auch mit befreundeten Landwirten, die selbst gebaut haben. Jede beteiligte Firma fragst du dann, ob der jeweilige Zeitrahmen passt. Vor allem für den Unterbau und der Halle solltest du mindestens ein halbes Jahr, besser ein Jahr vorher alles festgezurrt haben.

                                                                                                                                                                  Selten läuft dann alles wie geplant, deshalb sind Puffer wichtig. Wie groß du die Puffer ansetzt, hängt stark von der jeweiligen Situation ab.

                                                                                                                                                                  Halte in der Bauphase nachfolgende Firmen immer wieder auf dem Laufenden. Besonders für den Fliesenleger, Elektriker, Wasserinstallateur und dem Stalleinrichter sind die Infos wichtig. Schließlich möchtest du für einen zügigen Ablauf beitragen.

                                                                                                                                                                  Hier kommt auch wieder der Kalender ins Spiel. Trage dir ein, was ursprünglich ausgemacht wurde. Oft legt man sich auf den Monat oder die Woche fest. Ein Monat vorher gibst du Bescheid, wie die Lage ist. So wird man nicht so leicht vergessen und beteiligte Firmen können planen.

                                                                                                                                                                  5. Einfach anfangen

                                                                                                                                                                  Wenn die Umstände passen sollte man einfach anfangen. Wir durften den Oberbodenabtrag mit archäologischer Begleitung machen. Wenn ein Archäologe etwas findet, kann es lange dauern, bis man weiter machen darf. Deshalb wollte ich den Part so früh wie möglich weg haben. Die Baugenehmigung war da, nur für den Baubeginn muss man die Baubeginnsanzeige ausfüllen. Voraussetzung war hier die geprüfte Statik. Wenn man noch nicht mal das Dach gekauft hat, kann man auch keine geprüfte Statik haben. Mit dem Argument, dass wir vom Landratsamt den Archäologen aufgedrückt bekommen haben und wir deshalb unbedingt zeitig die Unsicherheit weghaben wollten, bekamen wir eine Gestattung für Erdarbeiten. Ich musste nur zusichern, nicht mit Betonarbeiten zu starten.

                                                                                                                                                                  Im November 2019 konnten wir so den Oberbodenabtrag machen und im April 2020 unsere große Erdbewegung mit 5.000 cbm bei idealem Wetter. Bis zum Baubeginn im Juli wäre es nicht mehr so gut gegangen.

                                                                                                                                                                  Wie setzt du nun die Punkte um?

                                                                                                                                                                  Am besten du fängst einfach damit an. Immer wieder Stück für Stück. Man muss es nicht perfekt machen, aber zumindest mit Bedacht und jeden Tag ein bisschen besser.

                                                                                                                                                                  Dann kannst du so wie ich, auch nach 5 Monaten Stallbau immer noch jeden Tag mit Freude an die Arbeit schreiten.

                                                                                                                                                                  Fazit

                                                                                                                                                                  • Man muss vorausschauend planen und denken. Routinen sind die Grundlage, um den Betrieb am Laufen zu halten. Den Fokus auf der Sache haben und sich nicht zu viel ablenken lassen. Nutze Werkzeuge wie Evernote und Todoist!

                                                                                                                                                                  Neues von unserem Stallbau

                                                                                                                                                                  • Der Melkstand ist fertig gefliest, mit den Räumen wurde begonnen. Das Melkhaus ist innen und außen verputzt. Die fehlende Mauer zwischen Melkhaus und Melkstand durfte ich selbst aufmauern. Alle Regenwasserleitungen sind fertig verlegt.

                                                                                                                                                                    Stallbaupost

                                                                                                                                                                    Futtertisch mit Trogschalen als Fertigteile

                                                                                                                                                                    KSB 028 Futtertisch – 3 Anforderungen für die Auswahl der Oberfläche

                                                                                                                                                                    Heute geht es um die Anforderungen für den Futtertisch. Ich stelle dir meine Kriterien vor und gebe dir meine Einschätzung über verschiedene Systeme mit. Ebenso liest du den Ablauf vom Verlegen der Trogschalen bei uns.

                                                                                                                                                                    Du kennst es: Ausgeschleckte Mulden, raue Oberflächen, der Besen bleibt beim Kehren hängen. Das ist nicht besonders appetitlich. Dieses Bild sehe ich täglich im Jungviehstall.

                                                                                                                                                                      Stallbaupost

                                                                                                                                                                      Dort ist eine Sanierung der Beschichtung fällig. Natürlich ist so eine Sanierung recht unbeliebt und wird von mir deshalb hinausgeschoben. Solche Szenen gilt es zu vermeiden.

                                                                                                                                                                      Sponsor der Folge

                                                                                                                                                                      Diese Folge wird unterstützt von der Firma Dela Polymerbeton GmbH. In unserem neuen Stall verwenden wir die Trogfertigteile mit einer Trogtiefe von 130 cm. Für mich war die optimale Futtertischhygiene zusammen mit der sehr langen Haltbarkeit ausschlaggebend. Die Trogfertigteile sind schnell verlegt und danach mechanisch belastbar. Eine abgerundete Barrenwand ist direkt dabei. Dadurch ist der Futtertisch besonders schnell fertig gestellt. Im Angebot sind auch klassische Rinderkrippen, Bugschwellen und Halbrundprofile für die Liegeboxen. Hast du Interesse am Angebot besuche die Homepage https://www.dela-polymerbeton.de/ und nimm direkt Kontakt auf!

                                                                                                                                                                      Welchen Futtertischbelag wählen? – ein Erlebnis

                                                                                                                                                                      Den passenden Futtertisch zu wählen ist eine schwierige Entscheidung. Für die Kuh ist es erst einmal einfach: Glatt, keine Stöße, passende Höhe, also 20-25 cm über der Standfläche und immer frisches, bestes Futter. Auf die Ansprüche kommen wir noch gleich.

                                                                                                                                                                      Nackter Beton ist keine Lösung, wie ich mal beeindruckend sehen konnte. 2018 sind wir zu 4. ins Auto und sind recht spontan in den Osten gefahren. Zwei Ziele hatten wir fest, der Rest war spontan über Kontakte. Bis ganz „oben“ ins Gut Hohenlukow sind wir gekommen und wieder runter. Bei einem Betrieb in Thüringen war ich über einen nur 10 Jahre alten Stall erstaunt. Der Futtertisch war komplett rau. Aus Zeitgründen wurde auf eine Beschichtung verzichtet. So war der Futtertisch nach wenigen Jahren schon steinig. Was ich mir immer gedacht habe wurde wieder bestätigt: Auf Sanierung hat keiner Lust und am Anfang zu sehr sparen geht nach hinten los.

                                                                                                                                                                      3 Entscheidungskriterien für die Art vom Futtertisch

                                                                                                                                                                      Es gibt natürlich mehr Punkte, auf die man ausführlich eingehen könnte. Ich konzentriere mich hier auf die meiner Meinung nach wichtigsten Kriterien.

                                                                                                                                                                      1. Mechanische Belastbarkeit

                                                                                                                                                                      Man muss seinen Futtertisch auf jeden Fall so bauen, dass ein Abschieben mit dem Hoftrac, Radlader oder Schlepper möglich ist. Am einfachsten geht´s mit der Schaufel. Natürlich passt nicht jeder Fahrer gleich gut auf die Oberfläche auf und jeder kann mal einen schlechten Tag haben. Deshalb soll die Oberfläche stabil und kratzfest sein. Man kann natürlich auch mit einem Schild mit Gummiauflage abschieben, irgendwann passiert´s aber doch und der Kratzer ist drin.

                                                                                                                                                                      2. Langlebigkeit der glatten Oberfläche

                                                                                                                                                                      Immer wieder stelle ich fest: Keiner hat Lust auf Futtertisch sanieren. Was oft nicht beachtet wird ist die Übergangszeit. Eigentlich wäre eine Sanierung schon lange nötig. Man zieht es trotzdem noch hinaus. Eigentlich kostet es dann schon lange Geld, weil die Futteraufnahme sinkt. Leider muss man dieses Geld aber nicht direkt bezahlen, man hat es nur nicht. Deshalb ist für mich klar: Je länger die Oberfläche hält, desto besser. Am besten ist natürlich dauerhaft glatt.

                                                                                                                                                                      3. Kosten

                                                                                                                                                                      Wobei Kosten eigentlich nicht ganz der richtige Begriff ist. Man sollte von Wirtschaftlichkeit sprechen. Schließlich ist es nicht wirtschaftlich, den Beton einfach so zu lassen, obwohl es billiger ist. Auf die Jahre gesehen gibt es zwei Faktoren:

                                                                                                                                                                      • Herstellungskosten
                                                                                                                                                                      • Unterhaltungskosten (Sanierung + fehlendes Milchgeld wegen geringerer Futteraufnahme)

                                                                                                                                                                      Fliesen wären bei uns deutlich teurer als Fertigteiltrogschalen gekommen. Eine Beschichtung war keine Option.

                                                                                                                                                                      Meine Einschätzung zu verschiedenen Oberflächen

                                                                                                                                                                      Epoxydharz

                                                                                                                                                                      • – Oberfläche super
                                                                                                                                                                      • – Haltbarkeit je nach Qualität unterschiedlich (achte auf langjährige Referenzen; 5 Jahre ist nicht lange
                                                                                                                                                                      • – mechanisch bedingt belastbar
                                                                                                                                                                      • – kostengünstig

                                                                                                                                                                      Fliesen

                                                                                                                                                                      • – Oberfläche super, Fugen können raus gehen
                                                                                                                                                                      • – Haltbarkeit super
                                                                                                                                                                      • – mechanisch stark belastbar
                                                                                                                                                                      • – fertig verlegt teuer

                                                                                                                                                                      Edelstahl

                                                                                                                                                                      • – Oberfläche super
                                                                                                                                                                      • – kann sich bei Sonne aufheizen
                                                                                                                                                                      • – sehr glatt, Rutschgefahr
                                                                                                                                                                      • – mechanisch bedingt belastbar
                                                                                                                                                                      • – gut bei Sanierung
                                                                                                                                                                      • – teuer

                                                                                                                                                                      Trogschalen

                                                                                                                                                                      • – Oberfläche super
                                                                                                                                                                      • – mechanisch stark belastbar
                                                                                                                                                                      • – Hohlräume beim Verlegen verringern die Haltbarkeit
                                                                                                                                                                      • – alternativ: Trogfertigteile direkt mit Barrenwand
                                                                                                                                                                      • – schnell verlegt
                                                                                                                                                                      • – gutes Preis-Leistungsverhältnis
                                                                                                                                                                      • – lange Haltbarkeit

                                                                                                                                                                      Für mich sind die Fertigteiltrogschalen die geeignetste Variante. Trogschalen aus Polymerbeton gibt es schon ewig und halten ewig. Früher war es oft ein Problem, wo die Schale aufhört und zum Beton übergeht. Durch die mittler weilen verfügbare Länge ist es kein Problem mehr. Weitere Möglichkeiten wie Marmorplatten oder andere Oberflächen haben sich nicht durchgesetzt.

                                                                                                                                                                      Ablauf und Aufbau bei Trogfertigteilen

                                                                                                                                                                      • 1. Erst Bodenplatte 18 cm stark betoniert, nur abgezogen
                                                                                                                                                                      • 2. 1 – 2 cm schmäler bleiben erleichtert das Setzen der Standsäulen für das Fressgitter
                                                                                                                                                                      • 3. Platten auf 2 cm Mörtelbett legen
                                                                                                                                                                      • 4. Platten mit Bagger legen, weil vom Kran die Hubkraft nicht reicht
                                                                                                                                                                      • 5. Mit Gummihammer nachklopfen
                                                                                                                                                                      • 6. Zwischen den Fertigteilen 10 cm Schicht Beton, die geschliffen wird

                                                                                                                                                                      Spezialtipp

                                                                                                                                                                      Durch eine Mauer außerhalb vom Futtertisch kann man mit dem Radlader Futterreste erst rausschieben und dann direkt ohne Handarbeit aufnehmen. Aber Achtung: Es darf keine Kante wegen dem Tor oder ähnlichem zwischen Barrenwand und der Wand außerhalb vorstehen. Dies erleichtert die tägliche Arbeit, wenn Restfutter beispielsweise von den Kühen zum Jungvieh gebracht werden soll.

                                                                                                                                                                      Fazit

                                                                                                                                                                      • Eine lange Haltbarkeit spart viel Ärger. Überlege dir, wie robust die Oberfläche für das tägliche Abschieben sein muss. Eine Barrenwand als Fertigteil spart eine menge Zeit beim Bauen.

                                                                                                                                                                      Neues von unserem Stallbau

                                                                                                                                                                      Wir haben die Curtains und Rolltore fertig eingebaut. Wir waren mit einem Monteuer und 3-5 Helfern eine ganze Woche für 120 m Curtain und 2 Rolltoren beschäftigt. Außerdem haben wir viel Holzverschlag dran gebaut und Kleinigkeiten erledigt. Die Stahlrahmentore für das Melkhaus und den Melkstand haben wir gerade noch pünktlich bekommen und direkt selbst eingebaut. Ein Kran ist auch schon weg. Nun wird´s wieder Zeit für Bürotage. Die letzten 6 Wochen war ich im Schnitt 51 Stunden auf der Baustelle, neben Stall, Podcast und Familie.

                                                                                                                                                                        Stallbaupost

                                                                                                                                                                        KSB 027 Baukran richtig platzieren

                                                                                                                                                                        Heute geht es um die passende Platzierung vom Baukran und um Vor- und Nachteile von zwei Kräne auf der Baustelle.

                                                                                                                                                                        Wo würdest du an deiner Baustelle den Baukran platzieren? Gibt´s nur einen Platz oder vielleicht sogar mehrere Möglichkeiten? Mein Favorit war nicht der spätere Standort. Das war auch gut so.

                                                                                                                                                                          Stallbaupost

                                                                                                                                                                          Am Anfang habe ich mir gar nicht so vorstellen können, warum ein Baukran so vorteilhaft sein soll. Aber er ist tatsächlich sehr praktisch und spart eine Menge Zeit und körperliche Arbeit ein. Nun verstehe ich besser, warum für kleine und einfach Gebäude oft ein Kran aufgestellt wird.

                                                                                                                                                                          Warum das Thema für dich wichtig ist

                                                                                                                                                                          Ich finde, jeder Bauherr sollte sich damit beschäftigen. Der Maurer hat seinen Unterbau im Kopf und der Monteur der Halle den Oberbau. Es kann sein, dass sich die Meinungen decken, es kann aber auch unterschiedliche Ansichten geben. Keiner kennt die Bodeneigenschaften besser als du selbst. Du kennst die Fahrmöglichkeiten für LKW´s am besten. Deshalb solltest du dir eine Vorstellung machen und mitreden können. Ich schreibe hier meine Erfahrungen, sodass du vorbereitet bist.

                                                                                                                                                                          Wo ist der Baukran praktisch?

                                                                                                                                                                          Logischerweise hilft der Baukran ausschließlich beim heben unterschiedlichster Lasten:

                                                                                                                                                                          • – Schalung
                                                                                                                                                                          • – Kleinzeug
                                                                                                                                                                          • – Betonbombe
                                                                                                                                                                          • – Filigrandecke
                                                                                                                                                                          • – Fertigteile
                                                                                                                                                                          • – Dachkonstruktion
                                                                                                                                                                          • – Dachplatten
                                                                                                                                                                          • – …

                                                                                                                                                                          Man spart sich aber eben auch viele Fahrten mit einem Lader, weil der Kran außerhalb Sachen abstellen kann und dann die Dinge jederzeit erreichbar sind. Nicht befahrbare Bereiche sind kein Problem. Der Platz um den Kran kann man als Lagerplatz gut nutzen.

                                                                                                                                                                          Baukran richtig platzieren

                                                                                                                                                                          Es gibt einige Eigenschaften, die der passende Kranplatz erfüllen sollte. Platziere in dort, wo…

                                                                                                                                                                          • – …besonders schwere Sachen hinkommen, z. B. Decke vom Melkhaus
                                                                                                                                                                          • – …besonders viel Arbeit in direkter Nähe ist
                                                                                                                                                                          • – …viel betoniert wird und deshalb die Bombe voll sein soll
                                                                                                                                                                          • – …der ganze Stall erreichbar ist
                                                                                                                                                                          • – …man mit dem LKW bis zum Kran fahren kann, beim Abladen kann man schwere Pakete auf einmal nehmen
                                                                                                                                                                          • – … oder daneben ein Lagerplatz möglich ist

                                                                                                                                                                          In der Regel ist man seitlich am Gebäude. Je nach Breite und Länge können aber auch ein zweiter Kran sinnvoll sein.

                                                                                                                                                                          Vor- und Nachteile von zwei Kräne

                                                                                                                                                                          Vorteile:

                                                                                                                                                                          • – man kommt überall hin
                                                                                                                                                                          • – es kann mit zwei Trupps gearbeitet werden, jeder hat dabei seinen Kran
                                                                                                                                                                          • – günstiger als häufig den LKW-Kran oder mehr Arbeitszeit zu brauchen

                                                                                                                                                                          Nachteile:

                                                                                                                                                                          • – man muss oft Teile von einem zum anderen Kran heben, dabei kommt viel Zeit zusammen
                                                                                                                                                                          • – das notwendige Bauteil liegt nicht um Schwenkbereich
                                                                                                                                                                          • – der höhere Kran könnte im unteren Kran hängen bleiben
                                                                                                                                                                          • – der Aufbau + Abbau und jede Woche kosten Geld

                                                                                                                                                                          Unser Zimmerer hatte eine Baustelle mit dem Kran in der Mitte vom Gebäude, sodass der ganze Stall erreichbar war. Der Bereich vom Kran wurde einfach später zugebaut. Vom Prinzip funktionierte es gut, nur es fehlte der Lagerplatz für die Unmengen an Holzpaketen. Es entstand sehr viel zusätzliche Arbeit bei der Suche nach den passenden Bauteilen und dem Umstellen von Paketen.

                                                                                                                                                                          Kranplatz

                                                                                                                                                                          Bei unserem 43 m und 35 m Kran mussten 6 x 6 m als Kiesplatz vorbereitet und verdichtet werden. Die Längenangaben zählen von der Kranmitte aus gesehen. Man muss zusätzlich 2 bis 3 m vom Gebäude entfernt bleiben, um trotz der Gewichte nicht am späteren Gerüst hängen zu bleiben. Falls eine Böschung für das Gebäude notwendig ist, kann ein noch größerer Abstand notwendig sein. Am Plan kann man den Schwenkbereich recht einfach aufzeichnen.

                                                                                                                                                                          Tipps für das Rundum

                                                                                                                                                                          • Bereite genug Platz rund um den Kran als Lagerplatz vor. Am besten ist eine Kiesschicht darüber. Bei uns war ein Bereich mit Wasser überschwemmt, so konnten wir viel Platz nicht mehr nutzen. Achte auf die Befahrbarkeit bis kurz vor dem Kran die ganze Bauzeit, so sparst du eine Menge Arbeit.
                                                                                                                                                                            • Kranfahren kann man lernen, kaum ist die Zeit mit dem Kran vorbei funktioniert´s recht gut

                                                                                                                                                                          Fazit

                                                                                                                                                                          • Ein Baukran ist bei einer größeren Baustelle absolut sinnvoll. So spart man viel Zeit und es erleichtert die Arbeit. Die passende Platzierung entscheidet über den Zusatznutzen.

                                                                                                                                                                          Neues von unserem Stallbau

                                                                                                                                                                          Die letzte Zeit ging´s rauf aufs Dach. Schalung, Dachbahn, Nageldichtband, Luftlatte, Lattung und viele Dinge rundum. Die 2000 qm Dachplatten haben wir mit fast 20 Helfern an einem Tag gut geschafft.

                                                                                                                                                                            Stallbaupost

                                                                                                                                                                            KSB 026 Erfahrung mit Fertigteilstützen und Fundamenten vom Stallbau

                                                                                                                                                                            Hier gebe ich dir meine Erfahrungen zu Fundamenten und Fertigteilstützen weiter. Ich erkläre den Ablauf vom Vorbereiten der Fundamente, vom Setzen der Fertigteilstützen und was man bei den Kosten beachten muss.

                                                                                                                                                                            Kennst du eine Halle oder einen Stadel, bei dem Fundamente nachgesetzt sind? In einem nahegelegenen Moorgebiet stehen immer noch viele Stadel mit 30 – 100 qm. Fast alle sind irgendwie schief. Die Fundamente auf dem weichen Boden haben nicht gehalten.

                                                                                                                                                                              Stallbaupost

                                                                                                                                                                              So etwas darf im Stall nicht passieren! Vom Grunde her müssen die Fundamente ja halten, was von oben an Last kommt. Also das Gewicht vom Dach, möglicherweise Schnee und die Lasten durch Wind. Alles muss so ausgelegt sein, dass es den Lasten standhält. Möglichkeiten gibt’s dafür einige. Wie es in unserem Stallbau gemacht wurde, kommt jetzt.

                                                                                                                                                                              Sponsor der Folge

                                                                                                                                                                              Diese Folge wird unterstützt von der Firma Klaus Hufnagl Betonwaren GmbH aus Leonhardsbuch. In unserem neuen Stall haben wir Fertigteilstützen der Firma Klaus Hufnagl Betonwaren GmbH. Mich hat dabei der deutliche Zeitvorteil und die Sauberkeit überzeugt. Die Säulen sind sehr sauber und hochwertig verarbeitet und haben genauestens das gewollte Maß. Wir haben dazu Fundamente mit einem Köcher vorbereitet. Nach dem setzen der Fertigteilstützen wird der Zwischenraum einfach mit Beton ausgegossen.
                                                                                                                                                                              Die Mitarbeiter waren freundlich und leisteten gute Arbeit. Im Angebot der Firma Klaus Hufnagl Betonwaren GmbH gibt es unter anderem auch Fahrsilos und Fertigteile wie Wände, Stützen und Fundamente. Hast du Interesse am Angebot der Firma aus Bayern besuche die Homepage www.hufnagl-betonwaren.de oder nimm direkt Kontakt unter Telefon: 08166-1318 auf!

                                                                                                                                                                              Jeder macht´s anders

                                                                                                                                                                              Fast jeder Hersteller hat seine Eigenheiten, wie er Details umsetzt. In Fachzeitschriften liest man relativ wenig darüber. Nur das Prinzip ist eben das gleiche: Die Last von oben nach unten abfangen. Ich beschränke mich hier deshalb auf meine Erfahrungen in der Planungs- und Bauzeit. Wir haben auch verschiedene Fundamentarten im Gebäude.

                                                                                                                                                                              Verbreitete Arten von Fundamenten

                                                                                                                                                                              Fundamentplatte

                                                                                                                                                                              • Klassisch beim Wohnhaus
                                                                                                                                                                              • Last wird auf die ganze Platte abgetragen
                                                                                                                                                                              • Gibt´s für leichtere Dächer bei niedrigen und mittleren Schneelasten im Stallbau

                                                                                                                                                                              Stallbau

                                                                                                                                                                              • Streifenfundamente (Eine Wand, auf der die Last abgefangen und auf den Streifen verteilt wird)

                                                                                                                                                                              Punktfundamente

                                                                                                                                                                              • Kleinere oder größere Betonblöcke für Säulen (Bohrpfähle)
                                                                                                                                                                              • Bei zu wenig tragfähigen Boden kann bis zum tragfähigen Boden gebohrt werden
                                                                                                                                                                              • Mantelreibung (Reibung durch den Boden an der länge des Pfahls) kann die Last abfangen

                                                                                                                                                                              Aufbau von unserem Stall

                                                                                                                                                                              Im vorderen Teil vom Melkhaus ist ein Keller für Löschwasser, Leitungsverteilung und Vorgrube für Gülle. Es ist dadurch eine Fundamentplatte.
                                                                                                                                                                              Tipp für die Planung: Platziere eine Säule wenn möglich direkt auf die Wand, so ist daneben kein Punktfundament notwendig und die Wand doppelt genutzt.
                                                                                                                                                                              An der Ostseite haben wir Streifenfundamente. Einmal ist die Wand gleichzeitig auch die Melkstandwand und weiter nach hinten auch gleich die Wand für den Curtain. Ein Streifenfundament ist relativ schnell und einfach gebaut und verteilt gleichmäßig die Last auf die ganze Länge. Direkt darauf gesetzt werden Holzstützen.
                                                                                                                                                                              Auf der Westseite sind Punktfundamente mit Fertigteilstützen. Durch die freitragende Konstruktion ist von unserem Hersteller kein Streifenfundament möglich.

                                                                                                                                                                              Ablauf vom Eisenkörbe bauen bis fertig gesetzte Fertigteilsützen

                                                                                                                                                                              Die Eisen sind fertig gebogen gekommen. Den ersten Korb haben wir nach Plan geflechtet. D. h.:

                                                                                                                                                                              • Alle Teile für einen Korb zusammengetragen (hat ewig gedauert). Mit zunehmender Übung ist es immer schneller gegangen
                                                                                                                                                                              • ca. 2,5 Tage mit 3-4 Helfern
                                                                                                                                                                              • 40 Einzelteile je Korb, insgesamt 16 Körbe
                                                                                                                                                                              • Eine Blechkiste ist als Köcher drin, in den die Säulen gestellt werden
                                                                                                                                                                              • hier werden die Körbe eingebaut
                                                                                                                                                                              • Ausgebaggert wurde auf das Maß 1,5 x 2,4 m, dann den Korb und dann
                                                                                                                                                                              • 3 x Beton rein
                                                                                                                                                                                • erst so dass der Korb fest war
                                                                                                                                                                                • dann halbvoll
                                                                                                                                                                                • dann ganz voll (ca. 5 cbm je Fundament)
                                                                                                                                                                              • zwischen den Einzelfundamenten kam eine Verbindung
                                                                                                                                                                                (unsere Arbeit war mit fertigen Köcherfundamenten vorbei)
                                                                                                                                                                              • Ablauf vom Einbau:
                                                                                                                                                                                • Wasser und Schmutz raus räumen (durch uns)
                                                                                                                                                                                • Kegel setzen auf Beton, passend in Höhe und Ausrichtung
                                                                                                                                                                                  (ca. halber Tag Arbeit für die Firma)
                                                                                                                                                                                • Säulen mit Autokran rein gehoben
                                                                                                                                                                                • Mit Holzkeilen ausgerichtet
                                                                                                                                                                                  (ca. ein Tag Arbeit für die Firma)
                                                                                                                                                                                • Mit Beton ausgegossen (durch uns)

                                                                                                                                                                              Kosten zwischen Streifen- und Punktfundamente

                                                                                                                                                                              Punktfundamente mit Köcher haben bei uns auf einen Meter gesehen die doppelte Betonmenge, dreifache Eisenmenge und dreifache Arbeitszei gekostet. Wir können dafür auf Säulen im Gebäude verzichten, sparen uns dadurch kleine Punktfundamente und Säulen in der Stallmitte und die Windaussteifung durch Betonsäulen ist so gelöst.

                                                                                                                                                                              Vorteile von Fertigteilstützen

                                                                                                                                                                              • Schneller gebaut
                                                                                                                                                                              • Optisch sehr sauber
                                                                                                                                                                              • Selber schalen und betonieren ist sehr zeitaufwändig, dadurch schnell unwirtschaftlich
                                                                                                                                                                              • Aussparungen und Löcher sind genau passend

                                                                                                                                                                              Warum freitragend bauen?

                                                                                                                                                                              Ich finde man ist bei Umbauten in Zukunft relativ flexibel, weil man auf keine Säulen aufpassen muss. Das Dach sollte von der Konstruktion her über 100 Jahre alt werden können und das Innenleben denke ich ist nach 30 Jahren veraltet. Somit ist es für mich eine Investition für die Zukunft.

                                                                                                                                                                              Aufpassen in der Planung

                                                                                                                                                                              Schätze unbedingt Deine eigenen Bodenverhältnisse durch Erfahrungswerte ab. Ein Bodengutachten vorab gibt Aufschluss und ist eine Absicherung für den Statiker. Ein harter Boden braucht weniger Beton und Eisen. Verschiedene Angebote sind erst vergleichbar, wenn man Kosten für Fundamente und dem Dach zusammenzählt. Ein günstigeres Dach kann durch aufwendige Betonarbeiten wieder teurer werden.
                                                                                                                                                                              Weit verbreitet sind Streifenfundamente an den Außenseiten und Punktfundamente für Säulen innen. Dies ist auch in der Regel die günstigste Variante.
                                                                                                                                                                              Schaue dir unterschiedliche Systeme bei mehreren Herstellern an!

                                                                                                                                                                              Fazit

                                                                                                                                                                              – Fertigteilstützen sind eine gute Möglichkeit für passgenaue Säulen
                                                                                                                                                                              – Freitragende Bauweisen sind auch beim Fundament aufwändiger
                                                                                                                                                                              – Für die Kosten muss man Fundamente und das Dach zusammen anschauen

                                                                                                                                                                              Neues von unsrem Stallbau

                                                                                                                                                                              Die Konstruktion vom Hauptdach ist montiert. Sparren sind auf einer Seite montiert.

                                                                                                                                                                                Stallbaupost

                                                                                                                                                                                KSB 025 Unterbau fertig – 7 Dinge die ich lieber vorher gewusst hätte

                                                                                                                                                                                „Danach ist man immer schlauer“ – diesen Satz kennt jeder. Natürlich ist viel dran: Zuerst hat man eine Idee im Kopf. Die Umsetzung für z. B. einen Unterbau ist dann gern etwas schwieriger als gedacht.

                                                                                                                                                                                Irgendwie kommt es dann auch anders und es geht dann einfacher als befürchtet. Irgendwie muss es so sein. Wann hast du so etwas das letzte Mal gehabt?

                                                                                                                                                                                  Stallbaupost

                                                                                                                                                                                  Was bisher gemacht und gebaut wurde

                                                                                                                                                                                  • Ende 2019: Oberbodenabtrag mit archäologischer Begleitung
                                                                                                                                                                                  • Winter 2020: Leitungen verlegen zwischen Anschlussraum im Haus und neuem Stall (Mehr in KSB 006)
                                                                                                                                                                                  • Frühjahr 2020: Große Erdbewegung, weil der neue Stall in den Hügel gebaut wird (Mehr in KSB 015)
                                                                                                                                                                                  • Mai 2020: Bau der Güllegrube (Mehr in KSB 017)
                                                                                                                                                                                  • Juli 2020: Beginn Unterbau
                                                                                                                                                                                  • 1. Woche: Aushub aller Kanäle, Teil der Fundamente und Bodenplatten betoniert
                                                                                                                                                                                  • 2. Woche: Melkstandgrube ausgebaggert, Kanalwände und Melkstandgrube betoniert
                                                                                                                                                                                  • 3. Woche: Starkregen, Bodenplatte vom Schlamm befreit, Löschwasserbehälter und tiefe Kanäle betoniert.
                                                                                                                                                                                  • 4. Woche: Zwischen Wasserbehälter und Melkstand aufgefüllt, Fundamente für Melkstand betoniert bis Unterkante vom Hubfenster
                                                                                                                                                                                  • 5. Woche: Güllerohre verlegt und geschweißt, Kanäle gereinigt und geflutet, Dichtheitsprüfung der Kanäle bestanden, Fundament für Anbau gemacht, Decke vom Wasserbehälter gekommen, Eisenkörbe für Köcherfundamente geflechtet
                                                                                                                                                                                  • 6. Woche: Köcherfundamente ausgebaggert und betoniert, Bodenplatte der Räume vorbereitet und betoniert, Wand zum Melkstand betoniert (Mehr zur Halbzeit Unterbau in KSB 022)
                                                                                                                                                                                  • Anfang Oktober 2020: Unterbau fertig

                                                                                                                                                                                  Warum mache ich mir dazu die Gedanken?

                                                                                                                                                                                  Man sucht ja immer nach praktikablen Lösungen. Wenn etwas gut zu machen ist geht es schneller. Dadurch wird ein Neubau oder Umbau günstiger. Im Idealfall schafft man sich auch weniger tägliche Arbeit. Vielleicht ergeben sich sogar weitere Vorteile.

                                                                                                                                                                                  Je mehr man schon vorher weiß, desto überlegter kann man vorgehen. Deshalb kommen nun 7 Punkte, die ich lieber vorher gewusst hätte.

                                                                                                                                                                                  1. Was besonders aufwendig war

                                                                                                                                                                                  Wir haben auf der Nordseite eine 4 m hohe Betonwand. Sie hilft bei der Windaussteifung fürs Dach. Leider ist eine so hohe Wand um ein Vielfaches aufwändiger als eine 2 m hohe Wand. Wände, die nicht höher sind als die einfache Schalung sind deutlich schneller gebaut. Ich hätte also dem Hersteller vom Dach diese Wand nicht zusagen sollen, dann hätte es auch eine Lösung aus dem Aufbau mit Holz gegeben, wäre wahrscheinlich unterm Strich günstiger.

                                                                                                                                                                                  Die Körbe der Punktfundamente für die Fertigteilstützten haben viel Eisen drin. Wir haben die Arbeit zum flechten unterschätzt. Vom Arbeitsablauf hätte es besser gepasst, wenn wir früher damit begonnen hätten. 3 Tage lang waren wir damit gut beschäftigt. Für das erste Modell haben wir schon einen halben Tag gebraucht.

                                                                                                                                                                                  2. Fertigteilwände sind praktisch

                                                                                                                                                                                  Für die Abtrennung der Liegebox zum Laufgang und auch beim 2-Reiher zum Fressgang kommen Fertigteilwände zum Einsatz. Bei der Planung konnte ich mich noch gar nicht damit anfreunden. Aber tatsächlich hat mich mein Maurer davon überzeugt und es geht wirklich gut. Auf einer Seite steht Eisen raus, hier wird die Wand mit der Bodenplatte verbunden. Am Auslauf haben wir für 40 m Wand 2 Stunden gebraucht. Erst wird die Höhe mit dem Laser an den Enden vorbereitet und Holzklötze drunter gelegt. Dann wird ein Teil gesetzt, abgestützt und mit der gespannten Schnur die Richtung für die weiteren Teile gehalten. Das setzen zu den Fertiglaufgangflächen geht noch schneller. Nach dem Betonieren der Fläche halten die Teile.

                                                                                                                                                                                  3. Schräge in zwei Richtungen am Melkstand

                                                                                                                                                                                  Unser Melkstand ist mit 20 m relativ lang und die 3 m Standlfäche der Kuh relativ breit. Dadurch ergibt sich ein Höhenunterschied von 30 cm bei 1,5 % Gefälle und nach außen 15 cm durch 5 % Gefälle.

                                                                                                                                                                                  An den Höhenunterschied durch die Länge habe ich Gedacht. Deshalb ist der Auslauf um 15 cm höher und der Ausgang vom Melkstand 15 cm niedriger als die Laufgänge. Das Gefälle nach außen habe ich zu wenig berücksichtigt. Dies ist mir erst in der Detailplanung bewusst geworden. Durch die Türe am Eingang war dort keine Steigung möglich. Wir haben nun die direkte Standfläche der Kuh passend gemacht und hinten und vorne angepasst. Irgendwie geht´s dann immer.

                                                                                                                                                                                  4. Mit Statikprüfer Änderungen absprechen ist wichtig

                                                                                                                                                                                  Unser Löschwasserbehälter unter dem Melkhaus wurde etwas größer als geplant. Beim Berechnen der Statik für die Decke ist aufgefallen, dass diese auch geprüft werden muss. Daran hat am Anfang niemand gedacht. Führt nun die Änderung zum Problem? Ein Telefonat führte schnell zur Lösung: Geänderte Version einreichen, prüfen lassen, fertig. Ehrlichkeit siegt.

                                                                                                                                                                                  5. Abschaller für Decke und Co. sehr einfach

                                                                                                                                                                                  Ich hatte dazu noch keine Erfahrung. Die Abschaller vom Maurer werden mit einem Betonanker an der Wand fest gemacht und die Schalung rein geklemmt. Dies war für viele Sachen praktisch und einfach. Vorher konnte ich es mir nicht so gut vorstellen. Bei der Arbeit ergibt sich eben dann viel.

                                                                                                                                                                                  6. Jede Ecke bei Betonmauern macht viel Arbeit

                                                                                                                                                                                  Vom Prinzip her ist es ziemlich klar. Aber schon bei der Planung sollte man daran denken. So spezielle Ecken haben wir für ein Tor am Melkstandeingang gebraucht. Das Maß war fest und die Schalung passte nicht gut. Ein paar cm mehr hätten viel vereinfacht. Deshalb macht es Sinn zu überlegen, ob man bestimmte Ecken braucht. Weglassen ist hier die einfachste Möglichkeit. Alternativ kennt der Maurer die Maße seiner Schalung. Hier können Absprachen helfen.

                                                                                                                                                                                  7. Ideen kommen oft, wenn man es sieht

                                                                                                                                                                                  So war es beispielsweise im Bereich der Treppe vom Stall zum Melkhaus. Hier ist die Strohbox neben dem Abwurf vom Kanal mit Umzäunung, daneben der Stiefelwaschplatz und eben die Treppe. Anfangs wäre die Schieberbahn und der Bereich daneben direkt auf einer ebene gewesen. Dadurch hätte Gülle sogar die Treppe runter laufen können. Wir haben nun ein 10 cm hohes Podest, sodass dies verhindert wird. Und mit der Umzäunung vom Abwurf passt nun auch alles zusammen. Vorher konnte ich es mir nicht gut genug vorstellen, nun passt es.

                                                                                                                                                                                  Richtige Mischung aus Vorbereitung und Umsetzung

                                                                                                                                                                                  Sprich auf jeden Fall den Plan sauber mit deinem Maurer durch. Achte dabei besonders darauf, ob die Schalung dafür passt. Oft ist es egal, ob eine Mauer 10 cm höher oder niedriger ist.

                                                                                                                                                                                  Achte auch auf Kleinigkeiten wie zusätzliche Ecken. Und finde praktikable Lösungen. Lange Geraden sind im Unterbau oft einfacher.

                                                                                                                                                                                  Was mir immer geholfen hat war die Frage: „Was will ich damit erreichen?“. Beispielsweise beim Abwurf möchte ich möglichst wenig Arbeit. Es darf also nichts hängen bleiben, weil vielleicht irgendwas nicht von selbst runterfällt. Also wird alles so gebaut, dass ich mein Ziel: „Möglichst wenig Arbeit“ erreiche.

                                                                                                                                                                                  Fazit

                                                                                                                                                                                  • Vieles merkt man erst beim Bauen. Man kann vorher nicht an alles beim Unterbau denken.
                                                                                                                                                                                  • Den Bau so einfach wie möglich und so aufwendig wie nötig halten!

                                                                                                                                                                                    Stallbaupost

                                                                                                                                                                                    KSB 024 Wir sind Kuhstallbauer – Erfahrungsaustausch

                                                                                                                                                                                    Heute stelle ich dir eine neue Facebookgruppe „Wir sind Kuhstallbauer“ vor und es geht um die Möglichkeiten und Vorteile beim Erfahrungsaustausch.

                                                                                                                                                                                    Wie gewohnt gibt´s zum Schluss Neuigkeiten von unserem Stallbau.

                                                                                                                                                                                      Stallbaupost

                                                                                                                                                                                      Mit was streust du deine Liegeboxen und wie pflegst du sie? Du hast dich sicher schon öfters mit Kollegen darüber ausgetauscht. Ich bin dadurch auf einstreuen mit Güllfeststoffen gekommen. Ohne Erfahrungsaustausch wäre ich nicht darauf gekommen. Konntest du auch schon mal etwas mitnehmen und hast es probiert?

                                                                                                                                                                                      KVP047| Was ist der Club der alten Kühe - Kuhverstand

                                                                                                                                                                                      Nun zum Sponsor der Folge: Die Folge wird unterstützt vom „Club der alten Kühe„. Christian Völkner aus dem Kuhverstand Podcast leitet den Club der alten Kühe, ein Art Arbeitskreis im Internet. Hier treffen sich einmal im Monat Milchviehhalter und Herdenmanager aus dem deutschsprachigen Raum. Es geht um das Vorankommen der Mitglieder auf dem Weg zu mehr älteren Kühen. Für die Themen rund um die Milchkuhhaltung kommen teilweise auch Referenten dazu. Mich haben die Tipps schon öfters zum nachdenken gebracht und gerade der Austausch mit Kollegen ist sehr wertvoll. Beim Thema Klauen bin ich auf ein System zur Mortellarobehandlung gekommen, das bei mir sehr gut wirkt. Möchtest du zum Club der alten Kühe kommst du hier direkt zu allen Infos.

                                                                                                                                                                                      Erfahrungsaustausch ist wichtig

                                                                                                                                                                                      Du kommst immer wieder auf Neues. Wenn andere etwas probiert haben und aus Fehlern lernen, kannst du dir vielleicht schon eine menge Fehler sparen. Jeder denkt anders. Dadurch ergeben sich oft gute Diskussionen. Deine eigenen Erfahrungen bestätigen sich vielleicht auch.

                                                                                                                                                                                      „Wer aufhört, besser werden zu wollen, hört auf, gut zu sein“. Dieses Zitat beschreibt auch die Dringlichkeit, neues dazu zu lernen. Man lernt schließlich nie aus.

                                                                                                                                                                                      Ich möchte hier 4 Möglichkeiten für Weiterbildung und Erfahrungsaustausch zusammenfassen:

                                                                                                                                                                                      Lehrfahrten, Exkursionen

                                                                                                                                                                                      Ich bin beispielsweise bei den Jungzüchtern Mühldorf. Jedes Jahr findet eine 3-tägige Lehrfahrt und eine eintägige Stallbaulehrfahrt statt. Hier sieht man nicht nur interessante Betriebe, sondern kommt auch ausführlich mit jungen Landwirten in den Austausch.

                                                                                                                                                                                      Ich kann auch eigenständige Touren empfehlen. Vor ein paar Jahren sind wir zu 4. in den Osten gefahren und haben Betriebe angeschaut. Dies waren 3 sehr wertvolle und interessante Tage. Ich habe dort das erste Mal eine Wand außerhalb vom Futtertisch wahrgenommen, um die Siloreste fast ohne Handarbeit mit dem Radlader aufzunehmen. So eine Betonwand kommt zu uns nun auch.

                                                                                                                                                                                      Arbeitskreise, Vorträge, Seminare, Fortbildungen

                                                                                                                                                                                      Mir bringt ein Milchvieharbeitskreis immer wieder neue Ideen und guten Austausch. In der kleinen Gruppe kennt jeder Jeden. Jeder berichtet von seinen Erfahrungen in bestimmten Bereichen, was das Ganze sehr wertvoll macht.

                                                                                                                                                                                      Es gibt auch sehr gute Seminare. Ich denke hier gerne an die Roadshow der Milchpraxis zurück.

                                                                                                                                                                                      Fachzeitschriften und Fachbücher

                                                                                                                                                                                      Hier gibt es Einige. Diese lese ich: Elite Magazin, Milchpraxis, Top Agar und Agrarheute. Oft sind Praxisberichte drin, die sehr interessant sind. Auch ein gewisser Erfahrungsaustausch, wenn auch einseitiger.

                                                                                                                                                                                      Webinare, Internet, Blogs, Podcasts

                                                                                                                                                                                      Die Liste ist lang. Ein paar Empfehlungen habe ich für dich:

                                                                                                                                                                                      Und hier auch die Neuigkeit:

                                                                                                                                                                                      Es gibt nun eine Facebookgruppe „Wir sind Kuhstallbauer“. Diese Gruppe soll den Erfahrungsaustausch im Bereich von Stallbau, Umbau und Stall optimieren unterstützen. Ich möchte hier dich als Kuhstallbauer dabeihaben und allen miteinander den Austausch unterstützen. Gehe deshalb in die Gruppe „Wir sind Kuhstallbauer“!

                                                                                                                                                                                      Erfahrungsaustausch und dazu lernen umsetzen

                                                                                                                                                                                      Ich habe für mich eine 5-Stunden-Regel aufgestellt. Ich möchte jede Woche 5 Stunden etwas dazu lernen oder mich austauschen. Praktisch mache ich es momentan hauptsächlich über Webinare wie den Club der alten Kühe und Podcasts.

                                                                                                                                                                                      Warum ist es so Vorteilhaft?

                                                                                                                                                                                      • – Austausch unter Kollegen
                                                                                                                                                                                      • – Andere Meinungen einholen
                                                                                                                                                                                      • – Erfahrungen vom deutschsprachigen Raum und nicht nur in der Gegend
                                                                                                                                                                                      • – Horizont erweitern
                                                                                                                                                                                      • – Mehr Erfolg im Stall
                                                                                                                                                                                      • – Wer sucht der findet

                                                                                                                                                                                      Fazit

                                                                                                                                                                                      • Erfahrungsaustausch bringt neue Ideen! Man kann nachmachen, was funktioniert um den eigenen Betrieb stetig zu verbessern.

                                                                                                                                                                                      Neues vom Stallbau

                                                                                                                                                                                      • Die Decke vom Melkhaus wurde betoniert und die Spalten verlegt. Die Fertigteile beim Liegeboxenabschluss wurden gesetzt und die Melkstand Standfläche betoniert. Rohre für die Regenabläufe wurden verlegt und der Futtertisch betoniert sowie die Trogfertigteile verlegt.
                                                                                                                                                                                        • Stallbaupost

                                                                                                                                                                                        KSB 023 Der perfekte Laufgang?

                                                                                                                                                                                        Dieses Mal geht es um Vor- und Nachteile der am häufigsten eingebauten Laufgangarten und meiner Entscheidungskriterien für meine Wahl.

                                                                                                                                                                                          Stallbaupost

                                                                                                                                                                                          Außerdem wurde der Laufgang mit Fertigteile verlegt, hierzu gibt es den genauen Ablauf!

                                                                                                                                                                                          Hast du schonmal einen Laufgang oder Spalten aufgeraut? Oder einen Gummi von einem Laufgang gewechselt? Praktisch immer muss so etwas im laufenden Betrieb passieren. Die Kühe haben in dieser Zeit kaum Platz und somit Stress pur. Ich bin Fan von langer Haltbarkeit, weil ich genau diese Situationen hasse. Aber aus diesem Grund habe ich viele Überlegungen in die Entscheidung zum Laufgang gesteckt. Bevor ich damit los lege noch der Sponsor der heutigen Folge:

                                                                                                                                                                                          Diese Folge wird unterstützt von der Firma Hartmann – die Stallbauprofis. In unserem neuen Stall verwenden wir den Laufgangboden „MaxiGrip“ in Kombination mit der Entmistungsanlage der Firma Hartmann. Mich haben folgende Punkte überzeugt: Die hohe Qualität und Profilierung der Oberfläche kann man mit Ortbeton nicht herstellen. Die Schieberführung ist in den Fertigteilen dabei.  Der Verschleiß findet an austauschbaren Elementen des Schiebers und nicht am Beton statt. Außerdem sind die Aufkantungen zur Liegebox hin ebenfalls in der Betonliegemulde integriert. Die Firma Hartmann bietet auch komplette Ställe, also Fertigelemente, Hallenkonstruktion, Stalleinrichtung, Entmistungsanlage und Zubehör an, wobei die Fertigelemente sogar als Fundamentbauteile dienen, also zusätzliche Funktionen übernehmen. So ein Stall ist besonders schnell gebaut. Hast du Interesse am Angebot besuche die Homepage stallbauprofis.de und nimm direkt Kontakt auf!

                                                                                                                                                                                          Was wäre der perfekte Laufgang?

                                                                                                                                                                                          Der perfekte Laufgang wäre gleichzeitig:

                                                                                                                                                                                          • – Weich, wie die Weide ohne nasse Stellen
                                                                                                                                                                                          • – Rutschfest bei passendem Abrieb
                                                                                                                                                                                          • – Komplett eben
                                                                                                                                                                                          • – Mit allem befahrbar
                                                                                                                                                                                          • – Ewig Haltbar
                                                                                                                                                                                          • – Gut zu entmisten
                                                                                                                                                                                          • – Günstig

                                                                                                                                                                                          Es wäre also eine Art „eierlegende Wollmilchsau“. Die gibt´s nicht. Wie immer im Leben hat man auch bei verschiedenen Laufgängen Vor- und Nachteile. Alle haben für bestimmte betriebliche Situationen eine Berechtigung.

                                                                                                                                                                                          Arten der Laufgänge

                                                                                                                                                                                          Klassischer Spaltenboden (Zum Bau der Kanäle mehr in KSB 020!)

                                                                                                                                                                                          VorteileNachteile
                                                                                                                                                                                          + keine Technik notwendig
                                                                                                                                                                                          + kein händisches abschieben von Übergängen
                                                                                                                                                                                          + keine Pfützen
                                                                                                                                                                                          + Tränken einfach ausleeren
                                                                                                                                                                                          (keine Eisplatte im Winter)
                                                                                                                                                                                          + für kurze Stichgänge einfachste Lösung
                                                                                                                                                                                          – teuer im Bau durch notwendigen Kanal
                                                                                                                                                                                          – Abschieben ist notwendig
                                                                                                                                                                                          (mit Roboter, Maschine oder von Hand)
                                                                                                                                                                                          – wird mit der Zeit glatt
                                                                                                                                                                                          – beschränkte Befahrbarkeit
                                                                                                                                                                                          – Haltbarkeit beschränkt
                                                                                                                                                                                          – eher mehr Belastungsrehe, Wanddefekte, Sohlengeschwüre
                                                                                                                                                                                          – durchbrechen möglich, in unserem alten Stall haben wir deshalb die Spalten gewechselt
                                                                                                                                                                                          • Einsatz
                                                                                                                                                                                          • – als komplettes System
                                                                                                                                                                                          • – wo man nicht gut maschinell abschieben kann
                                                                                                                                                                                          • – wo viel Wasser anfällt
                                                                                                                                                                                          • – Zwischenabwurf in unserem neuen Stall

                                                                                                                                                                                          spaltenboden mit Gummiauflage

                                                                                                                                                                                          VorteileNachteile
                                                                                                                                                                                          + wie normale Spalten
                                                                                                                                                                                          + besser für Klauen
                                                                                                                                                                                          – noch teurer als normale Spalten
                                                                                                                                                                                          – teils Probleme mit festmachen vom Gummi
                                                                                                                                                                                          • Einsatz
                                                                                                                                                                                          • – gefällt mir gut um den Roboter
                                                                                                                                                                                          • – am Futtertisch, wo Kühe lange stehen

                                                                                                                                                                                          Ortbeton mit Besenstrich

                                                                                                                                                                                          VorteileNachteile
                                                                                                                                                                                          + am günstigsten
                                                                                                                                                                                          + in einem Guss inkl. Übergänge
                                                                                                                                                                                          + einfach zu machen
                                                                                                                                                                                          + mit allem gängigen Maschinen befahrbar
                                                                                                                                                                                          + mit Schieber gut zu entmisten
                                                                                                                                                                                          – nach Einzug sehr rau, dann in wenigen Jahren glatt
                                                                                                                                                                                          – Schieberführung für Schieber aus U-Eisen beschränkt haltbar
                                                                                                                                                                                          – Schieberführung raus geschnitten hat oft mehr Verschleiß am Beton als Schieber
                                                                                                                                                                                          – Schieberführung kann Problem darstellen, man kann auch darauf verzichten, dann Seil oder Kette an der Oberfläche
                                                                                                                                                                                          Unebenheiten führen zu Pfützen
                                                                                                                                                                                          • Einsatz
                                                                                                                                                                                          • – wenn es besonders günstig bleiben soll
                                                                                                                                                                                          • – am Übergang wo keine Spalten sind

                                                                                                                                                                                          Ortbeton mit Rillen geschnitten

                                                                                                                                                                                          VorteileNachteile
                                                                                                                                                                                          + Bauart wie mit Besenstrich, länger Haltbar– Rillen in längsrichtung machen, Schieber schleift sich leicht zu und nimmt Rilleninhalt mit
                                                                                                                                                                                          • Einsatz
                                                                                                                                                                                          • Gute Erfahrungen damit sind mir bekannt

                                                                                                                                                                                          Ortbeton mit Gummiauflage (Mehr zu Gummimatten in KSB 021!)

                                                                                                                                                                                          VorteileNachteile
                                                                                                                                                                                          + weicher Laufgang, gut für Klauen
                                                                                                                                                                                          + rutschfest
                                                                                                                                                                                          +gut zu entmisten
                                                                                                                                                                                          + Vorteil bei starken Frost,
                                                                                                                                                                                          weil es nicht so fest klebt und leichter bricht
                                                                                                                                                                                          – Haltbarkeit
                                                                                                                                                                                          – Befahrbarkeit
                                                                                                                                                                                          – relativ teuer
                                                                                                                                                                                          – Pfützen
                                                                                                                                                                                          • Einsatz
                                                                                                                                                                                          • – wem es das Geld Wert ist passt
                                                                                                                                                                                          • – am Futtertisch wo Kuh lange steht

                                                                                                                                                                                          Gussasphalt

                                                                                                                                                                                          VorteileNachteile
                                                                                                                                                                                          + dauerhaft rutschfest
                                                                                                                                                                                          + gut zu entmisten
                                                                                                                                                                                          + flexibler als Ortbeton
                                                                                                                                                                                          – Viele Probleme, wenn er zu rau wird, zu viel Hornabrieb
                                                                                                                                                                                          – Sanieren fast nicht möglich, es bleibt:
                                                                                                                                                                                          Gummi drauf machen oder austauschen
                                                                                                                                                                                          • Einsatz
                                                                                                                                                                                          • – wer eine gute Firma mit langjährigen Referenzen hat
                                                                                                                                                                                          • – teurer als Beton aber hält viel länger, wenn das richtige Material richtig eingebaut ist

                                                                                                                                                                                          Fertigteilplatten mit Profil

                                                                                                                                                                                          VorteileNachteile
                                                                                                                                                                                          + Profil möglich, mit Ortbeton so nicht möglich
                                                                                                                                                                                          + lange Rutschfestigkeit
                                                                                                                                                                                          + extrem gute Betonqualität
                                                                                                                                                                                          + Schieberführung direkt dabei
                                                                                                                                                                                          + mit allem befahrbar
                                                                                                                                                                                          – viel teurer als Ortbeton
                                                                                                                                                                                          – Fugen drin, dauerhaft dicht? Sichtprüfung möglich
                                                                                                                                                                                          • Einsatz
                                                                                                                                                                                          • – bei uns im neuen Stall
                                                                                                                                                                                          • – Wenn man Profil in höchster Qualität möchte
                                                                                                                                                                                          • – Bei einer Sanierung kann man wieder schnell auf die Laufgangfläche

                                                                                                                                                                                          Meine Kriterien und Entscheidungspunkte

                                                                                                                                                                                          Ich möchte bei meinem Laufgang ein Gefälle zur Schiebermitte. Wichtig ist mir auch ein Profil, das lange hält und nur kleine Vertiefungen hat. So steht die Kuh mit dem größten Teil der Auftrittfläche auf festem Untergrund. Bei Spalten ist immer ¼ bis 1/3 ohne festen Boden. Dadurch erhoffe ich mir eine bessere Klauengesundheit. Der Schieber auf den Hartmann Platten schleift sich in die Rillen so ein, dass auch die Zwischenräume mitgeräumt werden. Wasserpfützen gibt es auch nicht. In vielen Betrieben, die ich mit diesem System besichtigt habe, sind damit sehr zufrieden und auch nach vielen Jahren war der gute Halt für die Kühe gegeben. Die Schieberführung ist auch direkt mit dabei. Für die Liegebuchten ist die Aufkantung schon mitgegossen.

                                                                                                                                                                                          Durchgehend Spalten kamen für mich nicht infrage. Der Kanal ist relativ teuer. Abschieben muss man die Fläche mindestens zweimal täglich trotzdem. In der Kombination mit Tiefbuchten ist häufig die Einstreu auf den Spalten ein Problem und führt zu zusätzlicher Arbeit.

                                                                                                                                                                                          Klassischer Ortbeton mit Besenstrich ist mir wegen der beschränkten Haltbarkeit nicht recht. Auch das Problem mit der Schieberführung, die auch zusätzliches Geld kostet und von der Haltbarkeit begrenzt ist, passte mir nicht. Eine Gummiauflage im kompletten Stall wäre mir einerseits zu teuer und mir gefallen die möglichen Pfützen nicht. Die Haltbarkeit ist auch ein Thema.

                                                                                                                                                                                          Gussasphalt ist in unserer Region nicht verbreitet und ich kenne keine Firma in der Umgebung. Aufgrund der häufigen Probleme bei unsachgemäßem Einbau rate ich auch davon ab.

                                                                                                                                                                                          Ablauf vom Verlegen der Fertigteile

                                                                                                                                                                                          Als erstes wurde mit einem lasergesteuerten Abziehgerät die Kiesfläche geebnet. Wir haben zwar vorher mit der Schubraupe die Fläche sehr eben bekommen, mit diesem Gerät wird es aber noch genauer.

                                                                                                                                                                                          Anschließend wurde eine 5 cm Splitschicht aufgebracht. Man kann es sich vorstellen wie beim Pflaster legen. Damit war auch der erste Tag vorbei. Der Laufgang muss Schnurgerade verlegt werden. Dazu wurde ein Punktlaser aufgebaut. Mit einer Schablone auf dem Fertigteil kann man dann jede Platte passend einrichten. Verlegt werden die Platten mit dem Baukran. Wo die Lasten zu hoch waren kam der LKW-Kran zum Einsatz. Man braucht dazu vier Personen. Einen Kranfahrer, jemanden der am LKW die Platten anhängt und zwei Personen zum passenden hinlegen. Die Teile kamen immer passend mit dem LKW. In zwei Tagen waren rund 200 m Laufgang verlegt. Den Anschluss an den Abwurf macht man mit Ortbeton.

                                                                                                                                                                                          Fazit

                                                                                                                                                                                          Den perfekten Laufgang gibt es nicht. Man muss sich überlegen, was man haben möchte und wie viel Geld man ausgibt. Schau dir vor dem Bau genug Ställe an und sprich mit den Betriebsleitern. Denke dir alle Varianten durch. Bei einem Umbau richtet man sich meistens an das bestehende System.

                                                                                                                                                                                          Neues von unserem Stallbau

                                                                                                                                                                                          Wir haben das Melkgebäude gemauert, vom Anbau für das Liegeboxeneinstreu zwei kleine Behälter für die Seperation betoniert, die Fläche vom Stall leer geräumt und mit der Schubraupe den Kies verteilt. Außerdem haben wir die Leitungen und Laufgangplatten verlegt und die Fertigteilsäulen auf der Westseite setzen lassen. Auf der Nordseite haben wir die letzten Fundamente betoniert. Es ist also ordentlich was vorwärts gegangen.

                                                                                                                                                                                            Stallbaupost

                                                                                                                                                                                            KSB 022 Halbzeit beim Unterbau – meine 3 größten Learnings

                                                                                                                                                                                            Wie geht es dir mit Baustellen? Kannst du es kaum erwarten oder bist eher schnell wieder froh, wenn das Projekt vorbei ist? Ich freu mich zurzeit auf jeden Tag. Jeden Tag kann man wieder was dazu lernen. Und jeden Tag sieht man Fortschritte beim Unterbau zum neuen Milchviehstall.

                                                                                                                                                                                              Stallbaupost

                                                                                                                                                                                              Jeder hat seine Sicht

                                                                                                                                                                                              Ganz einfach ist es oft nicht. Es reden viele mit und du hast deine Vorstellung im Kopf, wie es werden soll. Der Maurer sieht dein Vorhaben aus der Sicht der Machbarkeit und Umsetzung. Schon bei der Planung sind viele Entscheidungen zur Umsetzung zu treffen. Auch auf der Baustelle werden noch viele kleine Details geklärt.

                                                                                                                                                                                              Gehörst du zum Typ der alles bauen lässt oder dem der viel selber machen möchte? In jedem Fall ist die Zeit meistens knapp. Entscheidungen muss auch beim Unterbau aber unbedingt selbst treffen und das Ruder in der Hand halten.

                                                                                                                                                                                              Was bisher gemacht und gebaut wurde

                                                                                                                                                                                              • Ende 2019: Oberbodenabtrag mit archäologischer Begleitung
                                                                                                                                                                                              • Winter 2020: Leitungen verlegen zwischen Anschlussraum im Haus und neuem Stall
                                                                                                                                                                                              • Frühjahr 2020: Große Erdbewegung, da der neue Stall in den Hügel gebaut wird
                                                                                                                                                                                              • Mai 2020: Bau der Güllegrube (mehr dazu in der Folge)
                                                                                                                                                                                              • Juli 2020: Beginn mit dem Unterbau
                                                                                                                                                                                              • 1. Woche: Aushub aller Kanäle, Teil der Fundamente und Bodenplatten wurden betoniert
                                                                                                                                                                                              • 2. Woche: Melkstandgrube wurde ausgebaggert, Kanalwände und Melkstandgrube wurden betoniert
                                                                                                                                                                                              • 3. Woche: Starkregen: Die Bodenplatte wurde vom Schlamm befreit, Löschwasserbehälter und tiefe Kanäle sind betoniert worden
                                                                                                                                                                                              • 4. Woche: Zwischen Wasserbehälter und Melkstand wurde aufgefüllt, Fundamente für Melkstand betoniert bis Unterkante vom Hubfenster
                                                                                                                                                                                              • 5. Woche: Güllerohre wurden verlegt und geschweißt, Kanäle gereinigt und geflutet, Dichtheitsprüfung der Kanäle wurde bestanden, Fundament für Anbau gemacht, Decke vom Wasserbehälter ist gekommen, Eisenkörbe für Köcherfundamente wurden geflechtet
                                                                                                                                                                                              • 6. Woche: Köcherfundamente wurden ausgebaggert und betoniert, Bodenplatte der Räume vorbereitet und ebenfalls betoniert, die Wand zum Melkstand ist betoniert worden

                                                                                                                                                                                              1. Learning: Genau arbeiten

                                                                                                                                                                                              Schnurgerüst bauen

                                                                                                                                                                                              Ich dachte ich habe bei Bauprojekten auch schon genau gearbeitet. Mein Maurer legt vorallem beim Unterbau Wert auf wirklich genaue Maße halten getreu dem Motto: Ungenau wird’s von selbst.

                                                                                                                                                                                              Als erstes wurde von einer Vermessungsfirma das Schnurgerüst aufgebaut. Achte dabei unbedingt auf die Entfernung zum Kanal und denke an den Böschungswinkel. Wir mussten zwei Gerüste versetzen, weil ich zu wenig darauf geachtet habe. Passe auch gut darauf auf!

                                                                                                                                                                                              Damit kann man nun auch die Kanäle relativ genau ausbaggern. Genaues arbeiten spart dir dabei Zeit, Beton und später Material zum auffüllen. Wir haben oft eher zu großzügig ausgebaggert. Eine Ausnahme war die Melkstandgrube. Ich habe mich 20 cm beim Maß vertan. Dadurch war der Arbeitsraum eher zu knapp.

                                                                                                                                                                                              Mehr zum Bau der Güllekanäle findest du in KSB 020!

                                                                                                                                                                                              Schnurgerüst nach unten übertragen

                                                                                                                                                                                              Es wird immer von der Schnur gemessen. Für alle Kanäle und dem Wasserbehälter haben wir das Schnurgerüst nach unten übertragen. Dies macht momentan Arbeit, spart später aber mehrfach die Zeit wieder ein. Wenn man auch später immer von der Schnur das Maß abnimmt, vermeidet man Folgefehler. Schwierig wird’s nur bei starkem Wind. Bevor man eine Wand auf eine Bodenplatte baut, rechnet man die Diagonale aus und kontrolliert nach. Wie wichtig abnehmen vom Maß von der Schnur ist haben wir bei einem Köcherfundament gemerkt. Die Kanalwand daneben und das Maßband haben auf 3 cm nicht gestimmt. Stimmt nun das Maßband bei 85 m oder die Kanalwand? Von der kürzeren Seite war das Schnurgerüst durch eine Schalung versperrt. Tatsächlich war die Kanalwand nicht ganz genau im Lot.

                                                                                                                                                                                              Höhenverhältnisse genau messen

                                                                                                                                                                                              Gleiches Prinzip gilt für die Höhenverhältnisse. Hier hilft ein Nagel mit der Höhe 0. So kann man die Laserlatte darauf abstellen und den Laser sauber einstellen. Das Maß muss dann immer vom gleichen Punkt abgenommen werden, sonst hat man wieder Folgefehler. Bei der schrägen Bodenplatte vom Melkstand ist es mir so gegangen. Durch das Gefälle bin ich vom falschen Punkt ausgegangen und jetzt ist die Grube etwas zu tief. Wir bekommen einen Hubboden, deshalb hält sicher der Nachteil in Grenzen. Mehrmaliges kontrollieren hätte geholfen.

                                                                                                                                                                                              Plan für Aussparungen

                                                                                                                                                                                              Ich würde mir beim nächsten Mal gleich zu Beginn einen Plan für Aussparungen bei Wänden vorbereiten. Ein paar Kernbohrungen hätten wir dadurch vermieden. Man denkt zwar ständig mit, vergisst aber dann doch noch das eine oder andere.

                                                                                                                                                                                              2. Learning: Viel praktisches und nützliches für die Umsetzung

                                                                                                                                                                                              Einiges ist für dich selbstverständlich, an das andere hättest du vielleicht nicht sofort gedacht. Nimm einfach das für dich passende mit.

                                                                                                                                                                                              Was viel Zeit braucht

                                                                                                                                                                                              Jedes zusätzliche Teil im Unterbau braucht Zeit. Besonders halten viele Ecken auf. So auch die Kanäle in unsere Vorgrube. Durch die Platzierung der Strohbox ist ein zweiter kleiner Querkanal im Unterbau notwendig. Dadurch waren viele Ecken notwendig, was einiges an Zeit gekostet hat. Wäre es anders zum gewollten Ergebnis bekommen, wäre es natürlich besser.

                                                                                                                                                                                              Ein Fundament für die Giebelwand haben wir zuerst neben dem Kanal geplant. Durch eine kleine Änderung kann nun die Säule auf die Wand gestellt werden und wir sparen uns ein extra Fundament. Dies sind Kleinigkeiten, die in der Summe aber doch was ausmachen. Wichtig sind auch genug Holzbretter, vor allem in den Stärken der Wand. Bei uns sind Wände 24 cm und 30 cm breit. Diese braucht man immer wieder zum abschallen. Deutlich mehr als ich gedacht habe. Wenn man genug da hat spart man sich wieder Zeit.

                                                                                                                                                                                              Baustellenzufahrt

                                                                                                                                                                                              Man braucht einen Stellplatz für den Kran, ganz klar. Was man nicht unterschätzen sollte sind die ganzen Materiallieferungen. Ist der Platz dann auch immer befahrbar oder sind Kanäle oder Fundamente im Weg? Achte auf genug Platz um den Kran für das Ablegen von Eisen, Fertigteilen, Schalung und vielem mehr. Der Betonmischer sollte nahe an den Kran fahren können, sodass die Hubkraft für eine große Betonbombe reicht. Praktisch ist ein großer Kiesplatz. Wir haben 30 m x 40 m auf der Stirnseite vom Stall, die wir ständig gebrauchen. Ein Teil davon ist für den Kran erreichbar.

                                                                                                                                                                                              Unwetter

                                                                                                                                                                                              Wir hatten an einem Wochenende rund 150 mm Niederschlag, 95 mm davon in 12 Stunden. Abgesehen von zwei Tagen Pause kamen wir ohne Schäden davon. Solche Tage können einfach kommen. Um einen vorhandenen Ablauf war ich sehr froh.

                                                                                                                                                                                              3. Learning: Den Betrieb und mich am Laufen halten

                                                                                                                                                                                              Routinen für den Betrieb

                                                                                                                                                                                              Routinen halten dich am Laufen. Man muss nicht erst überlegen, ob man dies und jenes noch machen sollte. Es gibt einige Aufgaben, die man auch lassen kann und trotzdem wichtig sind.

                                                                                                                                                                                              Ich habe einige Routinen, die ich täglich mache:

                                                                                                                                                                                              • – Tägliche Frischmelkerkontrolle
                                                                                                                                                                                              • – Wöchentlich TM-Aufnahme messen
                                                                                                                                                                                              • – Täglicher Mitschrieb in zwei Evernote Notizen und einer Excel-Tabelle
                                                                                                                                                                                                • – Bautagebuch
                                                                                                                                                                                                • – Offene Abrechnungen
                                                                                                                                                                                                • – Stunden aller Helfer

                                                                                                                                                                                              Damit weiß ich auch, wie viel ich dabei war. Die letzten 6 Wochen waren es im Schnitt 45 Stunden pro Woche.

                                                                                                                                                                                              Wichtige Aufgaben nicht vergessen

                                                                                                                                                                                              Ich habe alle meine Aufgaben in Todoist. Man ist oft in der Arbeit auf der Baustelle und denkt nicht an andere, wichtige Aufgaben. Mit Todoist kann man sich daran erinnern lassen und auch Prioritäten festlegen. Ich markiere mir in rot jeden Tag die wichtigste Aufgabe des Tages. Diese soll dann möglichst schon Vormittags wegbekommen. Damit vergisst man nichts auch neben dem Trubel auf dem Bau.

                                                                                                                                                                                              Genug Schlaf

                                                                                                                                                                                              Warum komme ich jetzt mit genug Schlaf um die Ecke? Ganz einfach: Ausgeruht sein ist sehr wichtig. Aber auch wegen den ganzen Entscheidungen, die zu treffen sind. Jede Entscheidung braucht Willenskraft. Und die Willenskraft muss man sich vorstellen wie einen Akku. Im Schlaf wird dieser Akku aufgeladen. Wenn man also gut und genug geschlafen hat ist der Willenskraft-Akku voll aufgeladen und man kann gute Entscheidungen schnell treffen. Mit jeder Entscheidung wird der Akku leerer und du kennst es vielleicht, dass man sich Abends auch nicht mehr so gut zu unangenehmen Dingen entscheiden kann. Ich versuche deshalb genug zu schlafen, dass ich jeden Tag fit bin und gute Entscheidungen treffen kann.

                                                                                                                                                                                              Was gebe ich dir mit?

                                                                                                                                                                                              • Denke dich schon vorab genau in die Details rein und lasse es möglichst detailliert zeichnen.
                                                                                                                                                                                              • Wichtig ist auch schon genau zu wissen, was man möchte.
                                                                                                                                                                                              • Gehe am besten den Plan für den Unterbau mit deinem Maurer durch.
                                                                                                                                                                                              • Gib Aufgaben für diese Zeit ab. Ein großer Dank geht an meine Frau und Eltern, die viel abnehmen. Ich bin nur noch 2 – 3 Stunden täglich im Stall.

                                                                                                                                                                                              Fazit

                                                                                                                                                                                              • Arbeite sehr genau. So vermeidest du Abweichungen.
                                                                                                                                                                                              • Halte die Augen offen, wo es einfacher geht.
                                                                                                                                                                                              • Baue für Sachen die man machen sollte Routinen in den Tag ein.

                                                                                                                                                                                              Wie geht oder ging es dir in der Stallbauzeit? Schreib mir gern an gusti@kuhstallbau.com

                                                                                                                                                                                                Stallbaupost

                                                                                                                                                                                                KSB 021 Laufgang und Melkbereich mit Gummimatte?

                                                                                                                                                                                                Hier geht es um die Frage, ob und wo eine Gummimatte auf den Laufflächen für die Milchkuh im Stall sinnvoll sind. Es geht um die Bereiche der Laufgänge und dem Melkstand bzw. Roboter.

                                                                                                                                                                                                Du bist sicher häufiger zu Fuß unterwegs. Vielleicht manchmal auch Barfuß? Wo geht es sich bequemer: Auf dem Rasen oder auf der Straße? Die Antwort ist einfach und den Kühen geht es genauso. Allerdings spielen hier deutlich mehrere Faktoren eine Rolle, auf die wir jetzt eingehen.

                                                                                                                                                                                                  Stallbaupost


                                                                                                                                                                                                  Vorher noch der Sponsor: Diese Folge wird unterstützt von der Firma Huber Technik Vertriebs GmbH. In unseren neuen Stall kommen Gummimatten von Huber Technik. Im Melkstand und auf den Antritt zum Futtertisch wird der Laufgangbelag N15 eingebaut. Im Angebot des familiengeführten Traditionsunternehmens aus Oberbayern sind neben Laufgangbelägen auch verschiedene Komfortbeläge und Weichbetten für die Liegebox. Den Komfortbelag N33 verwenden wir seit vielen Jahren im alten Stall und sind damit sehr zufrieden.

                                                                                                                                                                                                  Besonders hohen Wert legt die Firma Huber Technik auf Qualität und Haltbarkeit und verwendet deshalb nur hochwertige Ausgangsmaterialien. Neben zahlreicher bestandener DLG-Tests liegen alle Endlos-Rollen der Firma Huber Technik auch innerhalb einer DIN-Norm, die einen Standard für das beste Tierwohl gewährleistet. Hast du Interesse an Produkten der Firma Huber Technik, besuche die Homepage www.kuh-komfort-huber.com und nimm direkt Kontakt auf!

                                                                                                                                                                                                  Problematik

                                                                                                                                                                                                  „Wir holen die Weide in den Stall.“ Wer kennt den Werbespruch nicht? Natürlich gibt es auf der Weide eine Reihe von Vorteilen:

                                                                                                                                                                                                  • Gleichmäßige Belastung beider Klauen
                                                                                                                                                                                                  • Nachgiebiger Untergrund
                                                                                                                                                                                                  • Abrieb durch das ständige einsinken Dagegen hat der Stall einige Eigenschaften, für das die Kuh nicht „gemacht“ ist
                                                                                                                                                                                                  • Harter Boden
                                                                                                                                                                                                  • Belastung vor allem der hinteren Außenklauen durch den schaukelnden Gang, weil das Euter Platz braucht
                                                                                                                                                                                                  • Je nach Profil rutschig
                                                                                                                                                                                                  • Natürlich ist in unseren Breitengraden der Stall unverzichtbar. Wir haben den Winter, die Lage gibt keinen Weidegang her, die Flächen lassen keinen Weidegang zu oder uns passen die Einschränkungen in der Fütterung nicht. Also müssen wir den Stall möglichst tiergerecht anpassen. Haupterkrankungen der Belastung sind Klauenrehe und die damit verbunden Sohlengeschwüre und Wanddefekte.

                                                                                                                                                                                                  Klassische Laufgänge

                                                                                                                                                                                                  Es gibt viele Möglichkeiten, Laufgänge passend zu gestalten. Die Kuh gewöhnt sich auch an den Untergrund und das Hornwachstum stellt sich darauf ein. Trotzdem kann man Probleme versuchen zu minimieren. Ich möchte hier einige Vor- und Nachteile aufzeigen:
                                                                                                                                                                                                  Alle Laufgänge mit Spalten oder Planbefestigung:

                                                                                                                                                                                                  • günstiger
                                                                                                                                                                                                  • wird mit der Zeit glatt
                                                                                                                                                                                                  • ist hart
                                                                                                                                                                                                  • eher mehr Klauenproblem
                                                                                                                                                                                                    Alle Laufgänge mit Gummimatten:
                                                                                                                                                                                                  • Teurer
                                                                                                                                                                                                  • gute Klauengesundheit
                                                                                                                                                                                                  • wenig Abrieb der Klauen
                                                                                                                                                                                                  • Vorteil in Frostperioden. Flüssigkeit friert weniger fest.

                                                                                                                                                                                                  Melkstand

                                                                                                                                                                                                  Im Melkstand braucht man auf jeden Fall einen Belag. Eine Betonoberfläche hält die Milchsäure auf Dauer nicht Stand. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Vier davon möchte ich aufzählen und Vor- und Nachteile erwähnen: (Mehr zum Melkstand in Folge KSB 012)


                                                                                                                                                                                                  Gussasphalt:

                                                                                                                                                                                                  • – guter Halt
                                                                                                                                                                                                    – auf Dauer entstehen Mulden
                                                                                                                                                                                                    – runde Körnung ohne Kalkanteil verwenden


                                                                                                                                                                                                  Fliesen:

                                                                                                                                                                                                  • – bei richtiger Fliese guter Halt
                                                                                                                                                                                                    – lange Haltbarkeit, bei uns seit 1987
                                                                                                                                                                                                    – Fugen können kaputt gehen
                                                                                                                                                                                                    – teurer


                                                                                                                                                                                                  Beschichtung und Epoxidharzbasis:

                                                                                                                                                                                                  • – guter Halt
                                                                                                                                                                                                    – saubere Verarbeitung sehr wichtig für lange Haltbarkeit
                                                                                                                                                                                                    – bei Aufplatzungen wird das Loch immer größer, schlecht zu reparieren


                                                                                                                                                                                                  Gummimatten:

                                                                                                                                                                                                  • – guter Halt
                                                                                                                                                                                                  • – weicher Stand
                                                                                                                                                                                                    – Dreck sammelt sich unter der Matte

                                                                                                                                                                                                  (Mehr dazu auch im Artikel der agrar heute: https://www.agrarheute.com/tier/rind/ratgeber-tipps-wahl-bodenbelags-melkstand-453669)

                                                                                                                                                                                                  Melkroboter

                                                                                                                                                                                                  Hier hängt es vom System ab, ob die Kuh direkt auf den Spalten steht oder in die Box rein geht. Wenn die Kuh in die Box gehen darf, gibt es systembedingt einen Unterschied der Oberflächen. Hier passt ein Gummibelag sehr gut. Auf die Spalten würde ich keinen Gummibelag nur beim Roboter setzen, da sonst damit ein Unterschied in der Oberfläche geschaffen wird, was den Kuhverkehr bremsen kann. Man sollte den ganzen Bereich mit einer Gummimatte auslegen, wenn man eine weiche Oberfläche haben möchte.

                                                                                                                                                                                                  Meine Empfehlung bei Laufgängen

                                                                                                                                                                                                  Bei uns kommt eine Kombination in den neuen Stall. Wo Kühe lange stehen, soll die Oberfläche weich sein.Ich setze auf einen Futtertischantritt mit 1,6 m Breite. Darauf kommt eine Gummimatte. Beim Fressen steht die Kuh täglich über 4 Stunden. Wer keinen Antritt baut, kann den Fressgang mit Gummimatten auslegen. Die Übergänge und der Laufgang bei den Liegeboxen braucht meiner Meinung nach keine Gummiauflage. In dieser Kombination habe ich auch noch mehr Abrieb als bei der „Nur Gummi Variante“. Man braucht natürlich trotzdem die Rutschsicherheit der übrigen Laufgänge. Durch Fertigteile erhoffe ich mir lange Haltbarkeit der Oberfläche.

                                                                                                                                                                                                  Mein Favorit im Melkstand

                                                                                                                                                                                                  Kühe stehen im Melkstand eine halbe bis dreiviertel Stunde täglich. Da man ohne Belag nicht auf lange Sicht auskommt, haben wir die Gummimatte gewählt. Dadurch ist guter Halt für die Kuh gegeben und Matten mit guter Qualität sollten auch lange halten. Ich achte dabei auf einen gleichmäßigen Belag schon vor dem Eintritt in den Melkstand bis zum Ausgang. Kühe sind vorsichtig bei Farbwechsel und Stufen. Der Eintrieb soll möglichst störungsfrei verlaufen. Der Vorwartebereich ist bei uns gleichzeitig der Auslauf. Hier kommt keine Gummimatte drauf. Damit ist es auch unwahrscheinlich, dass sich Kühe dort ablegen. Für Betriebe, die mehrere Durchgänge im Vorwartebereich nacheinander treiben lohnt sich die Anschaffung früher. Vor allem wenn die Klauengesundheit besser sein könnte.

                                                                                                                                                                                                  Fazit

                                                                                                                                                                                                  Eine Gummimatte eignet sich gut zur Entlastung der Klauen. Bereiche mit Gummimatten würde ich gezielt wählen. Damit entgeht man den Konflikt zwischen Klauenabrieb und weich stehen. Haltbarkeit ist ein wichtiges Thema. Kaufe deshalb nur Qualität, die seit vielen Jahren funktioniert.

                                                                                                                                                                                                  Neues vom Stallbau

                                                                                                                                                                                                  Die 4. Woche vom Unterbau ist abgeschlossen. Es sind alle Kanäle fertig und die ersten Fundamente stehen. Es geht gut voran. Auch der zweite Kran ist aufgebaut, sodass ab jetzt teilweise im hinteren und vorderen Bereich parallel gearbeitet werden kann.

                                                                                                                                                                                                    Stallbaupost

                                                                                                                                                                                                    KSB 020 Güllekanäle für Schieber und Spalten trotz AwSV

                                                                                                                                                                                                    Wie man die Leckageerkennung im Stall vermeidet, auf was man bei der Planung der Güllekanäle achten sollte und auf was man bei Rohrleitungen machen muss kommt jetzt

                                                                                                                                                                                                    Planung mit Güllekanäle

                                                                                                                                                                                                    Wir haben Mitte Juli 2020 mit dem Bau begonnen und über die Hälfte der Kanäle sind in diesen 2 Wochen gebaut. Bis dahin war es aber eine zähe Geschichte.

                                                                                                                                                                                                    Als der Stall fast fertig geplant war kam eine Mitteilung zur Umsetzung der AwSV. So darf man ohne Leckagefolie nur noch 1 m Aufstauhöhe erreichen und muss mit 3 % Anstieg der Gülle rechnen. Dazu später mehr. Also musste ich alles nochmal neu überdenken. Das wichtigste ist, dass es dann auch wirklich läuft. (Mehr zur Genehmigung von Güllegruben in KSB 017)

                                                                                                                                                                                                      Stallbaupost

                                                                                                                                                                                                      Firma Suding Beton- und Kunststoffwerk GmbH.

                                                                                                                                                                                                      Diese Folge wird dir präsentiert von der Firma Suding Beton- und Kunststoffwerk GmbH. Ich setze für die Spalten im neuen Stall auf die Qualität von Suding. Bereits 2011 haben wir im alten Stall die Spalten durch Neue der Firma aus Niedersachsen ersetzt. Im Angebot sind weitere Fertigteile für den Milchviehstall, Fahrsilowände und Stahlbetonbehälter. Es gibt auch Spaltenboden mit Gummiauflage. Dies ist für mich besonders für Kälberspaltenböden interessant. Im neuen Stall verwenden wir den 3-to.-befahrbaren Fläbo 55 und Dreifachspaltenboden. Hast du Interesse am Angebot der Firma Suding schau auf die Homepage Suding.de und nimm direkt Kontakt auf!

                                                                                                                                                                                                      Alles was ich hier beschreibe ist mein Wissen und meine Erfahrungen. Die Ausführungen können in jedem Landkreis anders sein. Allgemein Gültiges kann durch die Wasserbehörde verschärft verlangt werden! Deshalb kläre dein Vorhaben immer vor Ort ab.

                                                                                                                                                                                                      Wie es dazu kam

                                                                                                                                                                                                      Gekommen ist alles zur AwSV wegen der Einstufung: Gülle ist ein allgemein wassergefährdender Stoff. Das Hauptproblem dabei liegt bei den Baustoffen. Die im Abwasserbereich zugelassenen Materialen haben nicht automatisch eine Zulassung für JGS (Jauche, Gülle und Sickersaft) Anlagen. Wem das Thema näher interessiert schaut sich die Seite vom LFU Bayern oder vom Umweltbundesamt an.

                                                                                                                                                                                                      Was darf man in Deutschland?

                                                                                                                                                                                                      Wenn man eine Leckageerkennung unter seinem Stall einbaut, darf man Kanäle beliebig tief bauen. Ein Güllekeller ist ebenso möglich. Der Aufwand ist aber in der Regel enorm.

                                                                                                                                                                                                      Ohne Leckageerkennung ist die Anstauhöhe auf das „zur Entmistung notwendige Maß“ begrenzt. In Bayern zählt die Anstauhöhe von 1 m. Beispiel: Staustufe 30 cm + 20 m Kanal, 3 cm je m steigt rechnerisch die Gülle hat man 90 cm Anstauhöhe. Hier ist also alles noch im grünen Bereich. Sind mehrere Kanäle hintereinander, muss man relativ tief werden.

                                                                                                                                                                                                      Wo braucht man Kanäle

                                                                                                                                                                                                      Wenn die Güllegrube so gebaut wurde, dass der Schieber direkt abwerfen kann braucht man keinen Kanal. Unter Umständen kann dies eine sehr günstige und einfache Möglichkeit sein.

                                                                                                                                                                                                      In Ställen mit Schieberentmistung braucht man mindestens einen Querkanal für die einzelnen Bahnen. Platzierung:

                                                                                                                                                                                                      • am Ende vom Laufgang
                                                                                                                                                                                                      • in langen Ställen in der Stallmitte (mit geteilten Gruppen praktisch)
                                                                                                                                                                                                      • Umzäunung muss möglich sein
                                                                                                                                                                                                      • 50 cm Spalt ideal

                                                                                                                                                                                                      Die Breite vom Abwurfkanal sollte mindestens 60 cm betragen, besser ist 1 m. Etwas breitere Kanäle lassen sich auch leichter bauen.

                                                                                                                                                                                                      Je nach Standort und Bauweise vom Stall muss man auf den Frost achten. Über 2 m Tiefe bringt Sicherheit bei Eisplatten. So läuft es selbstständiger.

                                                                                                                                                                                                      Wer zur Entmistung Spalten wählt braucht im ganzen Stall Kanäle. Manche verzichten dann zur Vereinfachung auf die Übergänge. Damit schafft man sich zusätzliche tägliche Arbeit!

                                                                                                                                                                                                      Baue lieber Übergänge mit Spalten, sofern es irgendwie passt. Damit spart man sich das abschieben per Hand. Egal ob Neubau, Umbau oder Anbau: Die Gülle muss laufen. Gehe deshalb keine Kompromisse ein, die diese Sicherheit gefährden. Nutze dabei eigene und fremde Erfahrungen. Spülleitungen helfen dabei. Entweder zum Einleiten von Regenwasser oder noch besser in Kombination mit einer Güllepumpe.

                                                                                                                                                                                                      Vorgrube

                                                                                                                                                                                                      Wer seine Güllekanäle nicht direkt in die Güllegrube laufen lassen kann braucht eine Vorgrube. Bis 25 cbm spart man sich die Leckageerkennung. Es zählt in der Regel die Höhe bis zur ersten Staustufe. Also nicht bis zur Decke.

                                                                                                                                                                                                      Rohrleitungen

                                                                                                                                                                                                      Im gesamten Stall müssen gülleführende Rohrleitungen längskraftschlüssig verbunden sein. Man kann also KG2000 Rohre verschweißen, PE Rohre schweißen oder PVC-U Rohre kleben. In jedem Fall muss dies von einer WHG-Fachfirma gemacht werden. Sprich mit deinem Sachverständiger vorher ab, was eingebaut werden soll.

                                                                                                                                                                                                      Staustufen in Güllekanäle

                                                                                                                                                                                                      Man muss unbedingt Staustufen einbauen. Als Staustufe versteht man eine Rampe, die am Ende vom Kanal oder am Übergang zum Rohr eingebaut wird. Damit hält sich dünne Gülle am Boden und dicke Gülle klebt nicht fest. Festes Material wird also getragen, bricht bei der Staustufe und wird dann weiterbefördert.

                                                                                                                                                                                                      Wie ist es bei uns aufgebaut?

                                                                                                                                                                                                      Wir haben eine kleine Vorgrube, in die eine Kreiselpumpe kommt. Zwei Querkanäle laufen direkt dort rein. Von der Vorgrube bis zur Mitte vom Stall sind alle Übergänge mit Spalten gebaut. Hier sind die Bereiche, die man nicht maschinell abschieben kann. Ein Querkanal in der Mitte vom Stall mit Spalten drauf dient außerdem für den Abwurf aus dem Auslauf und als Zwischenabwurf für die Schieber. Ein Rohr geht von der Mitte zur Vorgrube mit 40 cm Durchmesser. So läuft alles zusammen und kann weggepumpt werden.

                                                                                                                                                                                                      Fazit

                                                                                                                                                                                                      Halte den Stall so flach wie möglich. Baue trotzdem so, wie es für die tägliche Arbeit am besten ist. Bleib mit einem Sachverständigem in Kontakt und frage nach, was erlaubt ist und was nicht. Meide die Kosten der Leckagefolie, falls irgendwie sinnvoll und möglich.

                                                                                                                                                                                                      Neues vom eigenen Stallbau

                                                                                                                                                                                                      Der Unterbau hat begonnen. Wir haben nun alle Bodenplatten für Güllekanäle fertig. Die ersten Wände sind auch schon betoniert. Nächste Woche geht’s weiter.

                                                                                                                                                                                                      Außerdem haben wir bei unseren Außenliegeboxen im bestehenden Stall zwei flexible Liegeboxen (Mehr dazu in KSB 004) für einen Test eingebaut. Auf der einen Seite Easyfix und auf der anderen ein Prototyp von Braun. Wir testen beide Modelle nun ausgiebig.

                                                                                                                                                                                                      Weitere Info von der KTBL zu JGS Anlagen

                                                                                                                                                                                                        Stallbaupost