KSB 035 Stiefelwaschplatz – 4 Tipps zur passenden Platzierung und Ausführung

Heute geht es um die sinnvolle Anordnung von Stiefelwaschplätzen, was man dabei beachten sollte und warum das Thema so wichtig ist.

Wir haben im Jungviehstall ein gutes Beispiel, wie ein Stiefelwaschplatz nicht ausschauen sollte. Es gibt im Stall nur einen Platz. Bei meiner täglichen Brunstkontrolle verlasse ich aber den Schmutzbereich immer am anderen Ende, sonst müsste ich durch die kleineren Gruppen durch gehen. Über den Futtertisch komplett drüber komme ich dann zum Ort mit dem Wasserschlauch.

    Stallbaupost

    Im Winter ist der Wasserhahn regelmäßig eingefroren und geht dann gar nicht mehr. Kennst du eine ähnliche Situation? Was mir diesen Winter zusätzlich klar geworden ist: Was ist, wenn an einer unpassenden Stelle eine Eisplatte entsteht? Solche Situationen sollte man schon in der Planung bedenken.

    Warum sollte man seine Stiefel immer sauber halten?

    Vor längerer Zeit war im Elite Magazin ein guter Artikel zum Thema. Eine Untersuchung von 34 normalen Stiefeln ergab:
    – Im Schnitt 42 g Dreck (von 1 bis 130 g)
    – Pro Stiefel werden 100 Milliarden Keime herumgetragen und verbreitet
    – Hauptsächlich E.coli und Staphylokokken
    – Eine Million E.colis reichen für ein junges oder schwaches Kalb zur Infektion
    Deshalb: Sauber machen hilft!

    Reines Wasser verringert den Ausgangsgehalt um über 90 %. Wie kann man nun am besten einen guten Stiefelwaschplatz umsetzen?

    https://www.elite-magazin.de/heftarchiv/herdenmanagement/milcherzeuger-stiefel-sind-keimschleudern-10257.html

    1. Tipp: Gehe deine täglichen Wege durch

    Stelle dir dabei die wichtigsten Fragen: Wo verlasse ich den Schmutzbereich? Wo sind Übergänge vom Schmutz- zum sauberen Bereich?

    Es sollte an jeder Stelle, an der man einen Schmutzbereich verlassen möchte ein Waschplatz sein. Jeder Umweg macht eine Hürde auf dem Weg zu sauberen Stiefeln. Entweder braucht man mehr Zeit oder es werden seltener Stiefel gewaschen. Beides ist schlecht. In einem bestehenden Stall kommt man besonders einfach dahinter.

    Gibt es Wege, an denen eine Waschmöglichkeit fehlt? Auch eine nachträgliche Wasserleitung macht durchaus Sinn.

    2. Tipp: Lege eine Leitung dorthin

    Tränken sind in allen neuen Ställen an eine Ringleitung angeschlossen. Lege einfach zu jedem Stiefelwaschplatz den Ring weiter. Als Abzweigung reicht dabei ein T-Stück. Verzichte unbedingt auf eine Verlängerung außerhalb des Zirkulationsbereiches. Sonst steigt die Frostgefahr.

    In einem bestehenden Stall geht´s nicht ganz so leicht, meistens findet sich aber eine Lösung. Vielleicht ist der Bereich frostfrei, dann reicht eine einfache Stichleitung und das Problem ist gelöst. Man wird auf jeden Fall zuverlässiger seine Stiefel abwaschen.

    3. Tipp: Achte auf den Ablauf

    Passt eine Stelle direkt neben dem Abwurf? Das Wasser sollte unbedingt in die passende Richtung ablaufen können. Beim betonieren kann man ein Gefälle in die Richtung der Schieberbahn oder direkt zum Abwurf machen. Meistens ist es recht leicht möglich.

    Im bestehenden Stall klappt das zwar nicht so leicht, aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg (Oder in diesem Fall, wo Wasser ist, macht es sich einen Weg). Zumindest einen Platz im ganzen Stall sollte man für Frostperioden vorsehen. Beispielsweise im Melkstand oder in der Hütte für den Tränkeautomaten, wenn sonst nicht´s mehr geht.

    4. Tipp: Passe die Ausführung an deine Ansprüche an

    Leider kann man nicht an jede gewünschte Stelle einen einfachen Kugelhahn mit Schlauch dran platzieren. Kühe haben den ganzen Tag Zeit. Alles, was erreichbar ist muss Stabil genug sein. Diese Erfahrung musste ich am Melkstandeingang vom alten Kuhstall machen. Dort fehlt an einer Stelle ein Stiefelwaschplatz. Als ich eine Leitung für eine neue Tränke gebaut habe, wollte ich einen Kugelhahn mit Schlauch dazu bauen. Schon am ersten Tag war der Schlauch so interessant, dass er den zweiten Tag nicht erleben durfte.

    Auch für Plätze, an denen die Kuh dran kommt gibt´s gute Lösungen. Möglich ist ein Rohr mit 20 cm Durchmesser. Das Wasser kommt von unten und der Schlauch mit Brause liegt im Rohr, das nach oben geöffnet ist. Es muss tief genug sein, dass die Kuh nicht an den Schlauch drankommt.

    Mein Favorit ist ein ¾ Zoll Kugelauslaufhahn mit einem ½ Zoll Schlauch, der am Ende einen Schlauchbinder zur Verengung hat. Damit hat man einen guten Strahl. Dies ist eine sehr günstige und einfache Variante, die richtig gut klappt. Über ein T-Stück in der Ringleitung friert es nicht ein. Was ich noch probieren werde ist ein Kugelhahn mit einem Rohr nach unten, unten um fast 90° gebogen und das Ende eingedrückt. Der Strahl reinigt besonders gut die Sohle. Ich glaube aber, man braucht einen flexiblen Schlauch dazu. Ich werde sehen.

    Guter Shop für Fittinge und Kugelhahn, aber begrenzte Auswahl: https://www.rst-versand.de

    Mache dir am besten einen Plan für die Stellen. Drucke dazu deinen Stallplan in DIN-A4 aus und zeichne die Stiefelwaschplätze ein. Gehe den Plan gedanklich einige Male durch. Irgendwie lässt sich die Leitung immer mit den Tränken verbinden.

    Fazit

    – Ein fehlender Stiefelwaschplatz kann dir täglich Zeit kosten. 5 Minuten am Tag sind 30 Stunden im Jahr
    – Plane die Plätze fest für die Ringleitung mit ein
    – Achte auf den Ablauf und habe einen frostfreien Platz für den Winter

    Neues von unserem Stallbau

    • Wasser ist fast fertig eingebaut
    • Am Strom ist vieles angeschlossen
    • Abtrennungen und Eisensachen zusammen geschweißt
    • feste Abtrennungen eingebaut
    Eine der zwei Schlauchbelüftungen hängt fertig drin
    • Ältere Ventilatoren für den Auslauf vom alten Stall rein gebaut

    Das Datum für den Tag der offenen Türe – online steht fest. Am Samstag, den 10. April Nachmittags und am Sonntag, 11. April gibt´s den ganzen Tag den Stall zu sehen und viele Überraschungen. Sei gespannt.

    Die Anmeldung startet schon bald.

      Stallbaupost

      Kommentar verfassen